Skip to main content

Staubsauger Testberichte: unsere Teststrecke erlaubt den direkten Vergleich

Alle aktuellen Ecovacs Saugroboter im Vergleich!

Die Staubsauger Roboter von Ecovacs sind ebenso leistungsstark wie vielfältig – weshalb es nicht schaden kann, einen Vergleich der unterschiedlichen Saugroboter anzustellen und in diesem Test herauszufinden, welches Gerät das beste Modell für jeden Geldbeutel ist. Sie wollten außerdem schon immer wissen, wie der Kampf Ecovacs Deebot vs. iRobot im Vergleich zueinander ausgeht? Dann lesen Sie jetzt weiter!

Ecovacs Robotics Saugroboter Staubsauger LogoDie Ecovacs Saugroboter im Preisvergleich

Sehen wir uns zunächst anhand der Preisgestaltung an, wo die unterschiedlichen Ecovacs Saugroboter positioniert sind. So lässt sich einfacher erkennen, welche Staubsauger Roboter zur Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse zählen:

  • Der Ecovacs Deebot D35 startet zu einem Preis von etwa 180 Euro und ist damit die kleinstmögliche Variante aus dem Portfolio des Herstellers in diesem Test. Der Deebot Slim ist sehr dünn, recht leistungsstark und ein guter Allrounder.
  • Anschließend folgt der Ecovacs Deebot D45, der bereits 230 Euro kostet, aber dafür zusätzliche Funktionen wie ein Wischtuch unterhalb des Roboters mitbringt.
  • Im Mittelfeld in diesem Vergleich landet der Ecovacs Deebot D63 zu einem Preis von ungefähr 260 Euro, wofür es schon eine längere Akkulaufzeit und verbesserte Sensoren gibt.
  • Nur etwas teurer fällt der D73 aus, der 290 Euro kostet und sich optisch sehr deutlich am Deebot D63 orientiert.
  • Der DM82 ist das neueste Modell seit Herbst 2016 und ist ein wahrer Allrounder, der im Test überzeugen konnte.
  • Es folgt der Ecovacs Saugroboter mit der Bezeichnung D83, der nach 380 Euro verlangt, aber wieder einmal zahlreiche Sonderfunktionen in seinem beigen Gehäuse unterbringt.
  • Das „Schlusslicht“ wird vom Saugroboter D79 gestellt: Fast 500 Euro verlangt der Hersteller, aber dafür gibt es nicht nur einen einfachen Staubsauger Roboter, sondern gleich noch einen kleinen, gewöhnlichen Staubsauger dazu.

Wer aufmerksam mitgelesen hat, wird schnell gemerkt haben, dass die Nummerierung nicht unbedingt etwas mit der Leistungsfähigkeit zu tun hat – denn sonst wäre der Ecovacs Deebot D83 schließlich das beste Modell. Lassen Sie sich von der Namensgestaltung des Herstellers also nicht verwirren, sondern vertrauen Sie lieber auf unsere Testberichte.

Technische Daten im Vergleich

Zwar entstehen die meisten Preisunterschiede bei modernen Staubsauger Robotern durch die Funktionen (und nicht die Performance), aber es kann dennoch nicht schaden, die Leistung der verschiedenen Ecovacs Saugroboter in einem Vergleich zu untersuchen:

  • Der Ecovacs Deebot D35 bringt es auf eine Lautstärke von 52 dB(A), zur Performance in Watt schweigt sich der Hersteller aus. Wir gehen anhand der Saugleistung von etwa 20 bis 25 Watt aus, was für ein Gerät dieser Größe in Ordnung ist. Begeistert hat uns im Test die Bauhöhe: Nur 5,8 Zentimeter misst der Ecovacs Saugroboter, womit er das dünnste Modell im Vergleich und damit ideal für die Reinigung unter Möbelstücken ist.
  • Dieselbe sehr geringe Lautstärke (52 dB(A)) und damit auch eine identische Performance zaubert der Deebot D45 auf den Fußboden. Die Bauhöhe fällt mit annähernd 14 Zentimetern allerdings viel zu hoch aus, für die Reinigung unter Schränken, Betten und Regalen ist dieser Staubsauger Roboter somit gar nicht geeignet. Halten Sie sich in diesem Fall lieber an den (auch noch günstigeren) D35.
  • Mit einem Geräuschpegel von 60 dB(A) ist der Ecovacs Deebot D63 schon deutlich lauter als die beiden anderen Modelle, mit einer Leistung von 30 Watt ist er ihnen allerdings hinsichtlich der Saugleistung auch überlegen. Von dem Versprechen der „ruhigen Gesprächslautstärke“ seitens des Herstellers sollten Sie sich allerdings verabschieden, leise ist dieser Saugroboter nämlich nicht. Dafür stimmt die Bauhöhe: 9,4 Zentimeter sind genug, um unter einige Betten und Sofas zu gelangen.
  • Etwas lauter geht der Ecovacs Deebot D73 zu Werke, dort müssen Sie sich auf 62 dB(A) einstellen – der höchste Wert in diesem Ecovacs Deebot Test. Die Performance bleibt mit 30 Watt unangetastet. Dafür wachsen aber die Abmessungen auf 9,8 Zentimeter in der Höhe, was noch immer gering ist und damit nicht den Eindruck eines „fetten“ Roboters erweckt. Interessantes Gimmick: Dieser Ecovacs Saugroboter kann sogar Musik spielen, die Sie mittels USB-Schnittstelle an das Gerät weiterreichen.
  • Durch eine Leistung irgendwo zwischen 25 und 30 Watt macht der Ecovacs Deebot D83 zwar einen kleinen Rückschritt hinsichtlich der Leistung, davon profitiert aber die Lautstärke, die auf 56 dB(A) limitiert ist. 8,9 Zentimeter machen das Gerät außerdem sehr kompakt, dazu kommen zahlreiche Sonderfunktionen, die diesen Ecovacs Saugroboter aus der Masse hervorstechen lassen – und auf die wir später noch einmal eingehen werden.
  • Am Ende wartet der Ecovacs Deebot D79 mit 60 dB(A) Lautstärke, 9 Zentimetern Höhe und einer nicht näher spezifizierten (aber wohl irgendwo bei 30 Watt liegenden) Performance. Das eigentliche Highlight an diesem Gerät ist ohnehin nicht der Roboter selbst, sondern die Tatsache, dass Sie die Ladestation zu einem vollwertigen Staubsaugerumbauen können. Dies erklärt auch den in diesem Vergleich höchsten Preis, der jedoch – wie wir in unserem Test gesehen haben – gerechtfertigt ist.

Verbreitete Funktionen der Ecovacs Saugroboter: wer kann was?

In diesem Kapitel sehen wir uns die verbreiteten Funktionen aktueller Saugroboter an. Gleichzeitig klären wir, welcher Ecovacs Deebot diese Features beherrscht, sodass Sie am Ende entscheiden können, welches der Geräte in diesem Vergleich Ihren Vorstellungen entspricht.

Automatische Rückkehr

Die selbstständige Fahrt zur Ladestation, die immer dann erfolgt, wenn der Akku erschöpft ist, zählt für alle Ecovacs Saugroboter zum Repertoire. Das heißt, dass Sie sich um die Aufladung der Staubsauger Roboter zu keinem Zeitpunkt kümmern müssen. Allerdings bekommt der Ecovacs Deebot D35 aufgrund seiner extrem kompakten Abmessungen hin und wieder Probleme mit hohen Türschwellen oder auch dicken Langflorteppichen. Sollte Ihr Haushalt damit ausgestattet sein, empfehlen wir den Griff zu einem teureren Gerät. Alle anderen Modelle in unserem Ecovacs Deebot Test leiden nicht unter diesem kleinen Makel.

Programmierung

Durch eine Programmierung erteilen Sie dem Saugroboter den Auftrag, zu einer bestimmten Uhrzeit mit der Reinigung zu beginnen. Das ist besonders hilfreich, wenn Sie viel unterwegs sind und den Ecovacs Saugroboter arbeiten lassen möchten, wenn Sie nicht zu Hause sind. Das günstigste Modell in Form des Ecovacs Deebot D35 beherrscht diese Funktion allerdings nicht. Dadurch geht ein großer Teil Autonomie verloren, denn Sie müssen immer selbst vor Ort sein, um den Saugroboter zu aktivieren. Auch bei den anderen Geräten gibt es jedoch Unterschiede zu verzeichnen, sodass beispielsweise einige nur zwei getrennte Zeiten beherrschen, während andere Ecovacs Saugroboter eine völlig freie Programmierung erlauben. Für einen genaueren Überblick empfehlen wir Ihnen, sich den Ecovacs Deebot Test zu jedem Gerät aufmerksam durchzulesen, um ein für Sie geeignetes Modell zu finden.

Fernbedienung

Mit einer Fernbedienung erleichtern Sie die Interaktion mit den Staubsauger Robotern erheblich. Für die allermeisten Funktionen nutzen Sie dann nur die Fernbedienung, sodass Sie den Roboter nicht verfolgen müssen, falls er gerade arbeitet. Außerdem müssen Sie sich auch nicht mehr bücken – gerade für ältere Personen ein großer Vorteil! Auch hier gilt, dass alle Ecovacs Saugroboter bis auf den D35 mit einem solchen Helfer ausgestattet sind. Für den Betrieb sind jedoch Batterien notwendig, die nicht allen Staubsauger Robotern beiliegen. Da es sich jedoch entweder um AA- oder AAA-Batterien handelt, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie sie ohnehin vorrätig haben. In unserem Vergleich stellen sich alle Fernbedienungen als vollkommen zuverlässig heraus. Allerdings muss sich der Saugroboter immer in Sichtweite befinden, da es sich um einfache Infrarotfernbedienungen handelt.

Wischfunktion

Eine Besonderheit, welche die Ecovacs Saugroboter stark vom iRobot Roombas oder auch den Neato Saugrobotern unterscheidet, ist die Möglichkeit, ein Wischtuch unter dem Gerät anzubringen. In unserem Test zu jedem Modell hat sich herausgestellt, dass es sich dabei wirklich um eine nützliche Hilfe handelt – und nicht um ein Gimmick, dass Sie bereits nach kurzer Zeit nie wieder benutzen. Nicht jedes Gerät im Vergleich beherrscht diese Funktion:

  • Der Ecovacs Deebot D35 sowie die Modelle D63, D73 und D79 sind reine Staubsauger Roboter. Unter ihnen befinden sich nur eine Saugvorrichtung sowie einige Bürsten, um Staub und Schmutz zu jener Vorrichtung zu transportieren. Gerade auf glatten Fußböden werden Sie einen Unterschied hinsichtlich der Sauberkeit im Vergleich zu den anderen Ecovacs Saugrobotern mit Wischtuch bemerken.
  • Entsprechend verfügen Ecovacs Deebot D45 sowie D83 über eine optionale Wischfunktion. Dadurch klemmen Sie ein kleines Mikrofasertuch unter den Saugroboter. Zuerst werden Krümel und Staub dadurch aufgesaugt, anschließend wischt der Ecovacs Saugroboter noch einmal darüber hinweg. In unseren Tests hat uns diese Funktion überzeugt, wenngleich das Ergebnis nicht ganz mit dem manuellen Wischen mithalten kann – aber das hat auch niemand erwartet. Achtung: Sie müssen das Tuch, je nach Verschmutzungsgrad, mitunter häufig reinigen. Mehr Sauberkeit auf glatten Fußböden ist dadurch gerade in Szenarien wie Ecovacs Deebot vs. iRobot (ohne Wischfunktion) garantiert, doch sie hat eben ihren Preis.

Da es sich um einfache Mikrofasertücher handelt, können Sie sie schnell unter warmem Wasser abwaschen und für den nächsten Einsatz bereithalten. Außerdem bietet der Hersteller weitere Tücher als Zubehör zum Kauf an.

Sonderfunktionen bestimmter Geräte

Interessant an den Ecovacs Deebots ist die Tatsache, dass sich einige Geräte in diesem Vergleich durch wirklich einzigartige Zusatzfunktionen von den Mitbewerbern unterscheiden. Diese fallen unter anderem wie folgt aus:

Musik bei der Arbeit

Richtig gelesen: Den Ecovacs Deebot D73 dürfen Sie mit Musik füttern, die der Staubsauger Roboter dann während der Arbeit abspielt. Wir sind von der Qualität dieses Features allerdings nicht zu 100 % überzeugt: Wie wir auch in unserem Test bemängelt haben, sind die Lautsprecher nicht besonders hochwertig. Ihre Musik ertönt zwar, aber einen besseren Klang als aus Omas Rückenradio dürfen Sie von diesem Ecovacs Saugroboter nicht erwarten. Dazu kommt die Tatsache, dass das allgemeine Betriebsgeräusch natürlich ebenfalls vorhanden ist, was die ganze Angelegenheit noch unangenehmer macht. Angenehmer als das monotone Brummen der meisten Staubsauger Roboter ist diese Funktion also sicherlich – aber Sie sollten kein zusätzliches Geld für den Ecovacs Deebot D73 ausgeben, nur um Musik hören zu können. Dafür ist das Feature noch nicht ausgereift genug.

Ein Staubsauger im Roboter

Richtig gelesen: Eine weitere Funktion, die Sie bei keinem iRobot Roomba oder Neato Saugroboter finden werden, steckt im Ecovacs Deebot D79. Im Lieferumfang befindet sich ein kleiner Koffer mit unterschiedlichen Aufsätzen und die Ladestation entleert den Behälter im Roboter automatisch. In jedem unserer Tests hat das hervorragend geklappt. Interessanter ist jedoch die Tatsache, dass Sie den Aufsatz auf der Ladestation abnehmen können, um daraus einen handlichen Staubsauger zu basteln. Dieses Feature bietet kein anderer Roboter in diesem Vergleich.

So können Sie den Staubsauger beispielsweise nutzen, um Stellen zu reinigen, die der Ecovacs Deebot D79 übersehen hat. Die Saugleistung ist erstaunlich hoch, aber kann mit der Performance eines echten Staubsaugers natürlich nicht konkurrieren. Dennoch handelt es sich um ein wirklich praktisches und innovatives Feature, dass wir so bislang in keinem anderen Test gesehen haben. Einziger Nachteil: Der Koffer für die zusätzlichen Aufsätze sowie die Ladestation selbst nehmen bei diesem Ecovacs Saugroboter besonders viel Platz weg. Sie sollten also über genügend Stauraum verfügen, um diese Funktionen wirklich sinnvoll einsetzen zu können.

Die Performance im Vergleich

Alle Features und technische Spielereien helfen nicht, wenn der Ecovacs Saugroboter seine Arbeit einfach nicht gut macht. Wir haben die Geräte daher in unserem Test auf unterschiedlichen Fußböden gegeneinander antreten lassen, um unsere Beobachtungen mit Ihnen zu teilen:

Die Qualität auf glatten Fußböden

Traditionell sind Laminat, Parkett, PVC, andere Kunststoffe oder auch Fliesen diejenigen Materialien, die für jeden Staubsauger Roboter besonders gut geeignet sind. Beobachten wir in diesem Vergleich nur die Leistung, fällt auf, dass viele Modelle auf einem Niveau liegen: Der Ecovacs Deebot D35 bildet zwar das Schlusslicht, aber dafür kostet er auch besonders wenig Geld. Alle anderen Modelle machen ihre Arbeit ausgesprochen gut: Während High-End-Geräte wie der Deebot D79 allein aufgrund der schieren Leistung die meisten Staubpartikel mitnehmen, schaffen es Geräte wie der D45 wegen der erwähnten Wischfunktion. Wohnen Sie in einem Haushalt, der vornehmlich auf glatte Fußböden setzt, sind Sie also mit allen Geräten fast gleichgut beraten – mit Ausnahme des D35. Die Funktionen der Ecovacs Saugroboter geben dann den Ausschlag, ob Sie sich ein bestimmtes Modell aus diesem Test kaufen sollten oder nicht.

Eine kleine Sonderstellung nimmt der Ecovacs Deebot D79 ein: Aufgrund des dort integrierten echten Staubsaugers ist er theoretisch dazu in der Lage, die anderen Roboter in diesem Vergleich hinter sich zu lassen. Das gilt aber nur dann, wenn Sie sich die Mühe machen wollen, selbst aktiv zu werden.

Die Qualität auf Teppichen

Das Blatt wendet sich, wenn Teppiche einen Großteil des Haushalts darstellen:

  • Der Ecovacs Deebot D35 stellt die geringste Leistung zur Verfügung und ist für Langflorteppiche eine zweifelhafte Investition. Im Test hat sich jedoch herausgestellt, dass er auf Kurzflorteppichen eine recht gute Leistung zeigt. Das gilt aber nur bei Staub und anderen, losen Schmutzpartikeln. Gegen festgetretenen Dreck hat der Ecovacs Saugroboter keine Chance. Auf langflorigen Modellen kommt außerdem die Tatsache hinzu, dass sich die Fransen gerne in den Rollen verfangen.
  • Dieselbe Lautstärke und annähernd dieselbe Leistung bietet auch der Ecovacs Deebot D45. Aufgrund der etwas klobigen Bauform kann er einfacher auf Langflorteppiche „klettern“, allerdings sorgt die mangelhafte Performance auch dort dafür, dass die meisten Schmutzpartikel im Boden verbleiben. Auch neigt er hin und wieder dazu, schwarze Teppiche nicht zu reinigen, da er sie als Abgrund registriert.
  • Der Ecovacs Deebot D83 stellt eine ebenfalls nicht in allen Belangen überzeugende Leistung bereit. Kurzflorteppiche sind in Ordnung, für Langflorteppiche gibt es bessere Modelle. Der recht hohe Aufpreis erklärt sich hier vor allem durch die Funktionen, welche von den anderen Geräten in diesem Vergleich nicht geboten werden. Insgesamt würden wir daher zu den folgenden Modellen raten, wenn Sie vorrangig Teppich verwenden.
  • Besser macht seine Arbeit der Ecovacs Deebot D63, der mit gut 50 % mehr Leistungauch Teppiche wesentlich besser reinigt. Allerdings müssen Sie damit leben, dass dieser Saugroboter nicht zu den leisen Modellen zählt. Sie sollten also eine gewisse Resistenz gegenüber Lärm mitbringen, wenn Sie sich von der besseren Performance auf Teppichüberzeugen lassen möchten.
  • Kaum einen Grund zur Beanstandung liefern sowohl der Ecovacs Deebot D73 als auch dessen großer Bruder, der D79. Beide sind während der Arbeit deutlich wahrnehmbar, aber beide machen Ihre Arbeit auch auf Langflorteppichen sehr gut. Auch hier gilt, dass der D79 mit seinem zusätzlichen Staubsauger sogar noch einmal deutlich besser arbeitet. Sie sind Teppichliebhaber? Dann greifen Sie zu einem dieser Geräte.

Achtung: Die Wischfunktion eines Ecovacs Saugroboters ist auf Teppichen natürlich überhaupt nicht von Vorteil. Im Gegenteil: Durch die höhere Reibung verbrauchen die Geräte mehr Strom, sodass Sie auf keinen Fall eines der Mikrofasertücher auf Teppich verwenden sollten. Sollten Sie es doch versuchen, werden Sie außerdem schnell feststellen, dass das Tuch extrem schnell verdreckt. Verzichten Sie also darauf und kaufen Sie sich einen der Roboter ohne Wischfunktion, wenn Sie eine Fläche mit Teppich haben.

Fazit: Welcher Ecovacs Saugroboter gewinnt?

Die vielleicht unbefriedigende Antwort lautet: keiner. Sie haben alle ihr eigenen Vor- und Nachteile.

Sind Sie auf der Suche nach bezahlbaren Modellen, die vor allem auf glatten Fußböden gute Resultate erzielen, entscheiden Sie sich für einen Deebot D35 oder D45. Letzterer bietet eine Wischfunktion sowie eine Programmierung mit Fernbedienung, auf diesen Luxus müssen Sie beim günstigeren Roboter verzichten. Jener sehr preiswerte Anschaffungspunkt ist jedoch der größte Vorteil des D35 – und die Tatsache, dass er mit seiner extrem kompakten Bauweise der mit Abstand kleinste Ecovacs Saugroboter in diesem Vergleich ist.

Alle anderen Geräte stellen mit Musik, externem Staubsauger sowie deutlich höherer Leistung (mit Ausnahme des D83) vor allem gehobene Ansprüche zufrieden. Dafür müssen Sie deutlich tiefer in die Tasche greifen, aber erhalten auch zahlreiche neue Funktionen. Wohnen Sie auf glatten Fußböden, können Sie sich praktisch für jeden Roboter in diesem Test entscheiden. Auf Teppichen hingegen spielen D73 und D79 ihre Stärken aus. Die Ecovacs Saugroboter aus dem preislichen Mittelfeld sind zu guter Letzt Allrounder, die überall zum Einsatz kommen können, aber keine besonderen Zusatzfeatures mitbringen. Die Wahl liegt bei Ihnen, einen echten Fehlkauf machen Sie jedoch mit keinem der Geräte in diesem Vergleich!