Skip to main content

Staubsauger Testberichte: unsere Teststrecke erlaubt den direkten Vergleich

Kamin bzw. Aschesauger

Der Aschesauger oder auch Kaminsauger genannt, ist für einen Kaminfreund eigentlich unverzichtbar. Sie können Ihren Kamin natürlich auch nach der Befeuerung auskehren, aber es entsteht immer eine Menge Staub und Schmutz, wenn Sie das mit dem Besen machen. Wesentlich einfacher ist es hier, einen Staubsauger zur Hand zu nehmen, und alles auszusaugen. Doch Vorsicht! Mit einem normalen Staubsauger kann das ganz schön in die Hose gehen. Denn dieser ist nicht für die feinen Aschepartikel geeignet. Spezielle Filter müssen vorhanden sein, das Aufsaugen warmer Asche in den Staubbeutel kann fatale Folgen haben.

Wie funktioniert der Aschesauger?

Im Prinzip ist es das gleiche System wie bei jedem anderen Staubsauger auch. Beim Aschesauger kommen keine Beutel zum Einsatz und es besteht ein gewaltiger Unterschied im Aufbau des Gerätes. Denn dieses muss hitzebeständig sein, Saugrohr und Saugschlauch müssen ebenfalls hohe Hitze aushalten können und ein Entflammen muss vollkommen ausgeschlossen sein.

Der Aschesauger verfügt über einen hitzebeständigen Metallbehälter als Auffangbehälter für den Schmutz und die Asche. Er hat einen speziellen Filter, dem die  feinen Aschepartikel nichts anhaben können. Und zu guter Letzt muss der Aschesauger über ein Saugrohr aus Metall und einen unempfindlichen, hitzebeständigen Saugschlauch verfügen.

Welche Aschesauger können empfohlen werden?

Es gibt bei den Herstellern von Aschesaugern / Kaminsaugern bei weitem nicht so viele, wie bei den herkömmlichen Bodenstaubsaugern. Die unserer Meinung nach auf jeden Fall weiter empfohlen werden können sind Kärcher, Einhell und Rowi. Hier eine Übersicht der Modelle die wir getestet haben:



Preis-/Leistung TOP! Rowi RAS 800/18/01 Aschesauger

37,99 € 40,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Ein Kamin, ein Kachelofen, ein Schwedenofen und ein Pelletofen gehören heute nicht unbedingt noch zu den Luxusartikeln, wie vor einigen Jahren. Aufgrund der ständig steigenden Heizkosten helfen viele Haushalte mit einem Kamin nach um die Heizkosten zu verringern. Auch die Warmwasserbereitung gehört bei vielen mit zu den Aufgaben des Kamins. Denn diesen können Sie mit der Warmwasseraufbereitung koppeln.

Und auch diese andere Wärme, die Sie empfinden, wenn Sie vor einem Kaminofen sitzen ist unbeschreiblich. Dazu noch die romantische Atmosphäre mit dem knisternden Holz und dem schönen Anblick, das schafft keine andere Heizung. Doch diese Feuerstellen wollen auch gereinigt werden. Und jeder der einen Kaminofen im Wohnzimmer aufgestellt hat, weiß, um was für eine schmutzige und nervige Arbeit es sich hierbei handelt. Deshalb können sich die meisten Nutzer unseren nächsten Absatz wahrscheinlich selber beantworten.

Ist die Anschaffung eines Aschesaugers sinnvoll?

Diese Frage kann für alle Kaminfreunde mit einem ganz fetten JA beantwortet werden!  Mit einem Kaminsauger ist die Reinigung Ihres Kamines wesentlich gründlicher, einfacher und schneller erledigt, als mit jedem noch so tollen Kaminbesteck. Herumfliegende Asche und schmutzige Hände bei der Reinigung gehören ganz klar der Vergangenheit an. Auch das lästige heraus Tragen des Ascheeimers entfällt und der ganze Staub, wenn Sie die Auffangschale Ihres Kaminofens in den Ascheeimer entleeren.

Mit dem Aschesauger saugen Sie Ihren kompletten Kamin aus und bringen anschließend den metallischen Auffangbehälter, genau wir vorher Ihren Ascheeimer zur Tonne. Doch Vorsicht, auch mit dem Aschesauger sollte keine glühende Asche eingesaugt werden. Es gibt einige Aschesauger, die auch für warme Asche bis ca. 60°C geeignet sind, aber keiner für glühende Asche.

Zwei unterschiedliche Systeme beim Aschesauger

Es gibt im Handel zwei unterschiedliche Systeme mit denen Sie Asche gründlich aufsaugen können.  Diese möchten wir Ihnen hier kurz erklären.

Der klassische Aschesauger

Dieses Gerät hat einen eigenen Antrieb und ein speziell aufgebauter Filtersystem. Es ist ein eigenständig arbeitendes Gerät, vergleichbar mit dem herkömmlichen Bodenstaubsauger. Damit das Gerät möglichst viel und auch größere Aschestücke aufnehmen kann, muss der Motor über eine ordentliche Leistung verfügen. Empfehlenswert sind Geräte mit einer Wattleistung von ca. 1200 Watt. Damit schafft der Aschesauger eine ganze Menge und sogar große Rußblöcke werden mit dieser Leistung eingesaugt.

Der Aschefiltervorsatz

Als Alternativ zum Kaminsauger können Sie auch Aschefilter Vorsätze kaufen, die an den normalen Staubsauger angeschlossen werden. Dieses Zubehör hat keinen eigenen Motor und braucht für seine Funktionalität einen Staubsauger. Es handelt sich streng genommen um keine Sauger für Asche, sondern eher um Filtersysteme, die das Saugen und Reinigen erleichtern sollen.

Diese Lösung hat einen wesentlich geringeren Anschaffungspreis, hat allerdings auch den Nachteil, dass der Vorsatz vor jeder Nutzung an den Staubsauger angeschlossen werden muss. Problem bei der Sache ist allerdings, dass Sie immer zwei Geräte bewegen müssen, und das der Vorsatz auch mit Ihrem Staubsauger kompatibel sein muss. Außerdem muss der Staubsauger über genügend Leistung verfügen, um Staub selbst durch einen speziellen Filter einzusaugen.

Die Vorteile des Aschesaugers

Wer einen Ofen besitzt und diesen bisher immer von Hand sauber gemacht hat, der weiß, dass dies eine sehr schmutzige Angelegenheit ist. Schön ist es, wenn Sie dies mit dem Aschesauger erledigen können. Vorausgesetzt natürlich, dass das Gerät handlich und einfach zu bedienen ist. Dann hat der Aschesauger gegenüber dem Kaminbesteck so einige Vorteile:

  1. Die Reinigung des Kamins geht mit dem Sauger wesentlich schneller und auch viel gründlicher als mit dem Ofenbesteck oder dem Besen. Das Gerät verwirbelt weder Asche noch Ruß. Es gelangen keine schädlichen Stoffe in die Atemluft. Denn diese können die Atemwege schädigen.
  2. Die Reinigung mit dem Sauger ist wesentlich hygienischer, als das Reinigen mit der Hand.
  3. Das Volumen des Auffangbehälters ist sehr groß. Er umfasst ca. 6 bis 18 Liter und muss dementsprechend selten geleert werden.
  4. Aschesauger sind sehr einfach in der Handhabung, der Schmutz ist schnell und gründlich aufgesaugt.
  5. Ein guter Aschesauger verfügt über spezielle Filter. Diese sorgen dafür, dass die Staub- und Schmutzpartikel aus der Abluft vollständig entfernt werden.
  6. Aschesauger sind bei der Reinigung recht unkompliziert. Die Filter lassen sich leicht heraus nehmen und können ausgewaschen werden. 

Nachteile des Aschesaugers

  1. Der größte Nachteil ist der Anschaffungspreis für einen Aschesauger. Da das Gerät meist nicht täglich benutzt wird, und auch nur jahreszeitenbedingt, ist die Frage ob sich die Anschaffung überhaupt lohnt.
  2. Aschesauger sind aus Metall gefertigt und sind deshalb meist sehr laut beim Gebrauch. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf den Geräuschpegel.
  3. Aufgrund der starken Leistung des Gerätes ist der Stromverbrauch recht hoch. Achten Sie auch hier auf die Werte beim Gerätekauf.

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Aschesaugers achten?

Beim Kauf sollten Sie auf jeden Fall auf einige Details achten. Das wichtigste beim Kauf eines Aschesaugers ist die Sicherheit des Gerätes. Dieses erkennen Sie an verschiedenen Siegel von Prüfungsinstituten.

Zum einen muss Ihr neuer Aschesauger mit einem TÜV Siegel ausgestattet sein. Mit diesem Siegel versichert der TÜV, dass es sich um ein technisch einwandfrei ausgestattetes Gerät handelt. Es ist bruchsicher und schadstoffgeprüft.

Außerdem muss das Gerät über ein GS-Zeichen verfügen und die CE-Kennzeichnung besitzen. Das GS-Zeichen sagt aus, dass das Gerät sicher ist. Potentielle Gefahren die durch den Aschesauger evtl. entstehen können, wurden überprüft. Die CE Kennung versichert, dass das Gerät alle EG Richtlinien erfüllt.

Es gibt aber noch weitere Details auf die Sie beim Kauf achten sollten, wenn Sie lange Freude an Ihrem Gerät haben wollen.

Der Auffangbehälter

Die Größe des Auffangbehälters sollte ausreichend sein, um diesen nicht so oft entleeren zu müssen. Das aufkommende Saugvolumen ist hierbei natürlich entscheidend. Haben Sie nur einen kleinen Kamin und heizen Sie nicht oft mit Holz, dann reicht sicher ein kleinerer Auffangbehälter als wenn Sie das ganze Haus tagtäglich ausschließlich mit Holz beheizen. Die Auffangbehälter haben eine Größe von 6 – 18 Litern.

Die Reinigung

Es gibt Kaminsauger, die selbst reinigend sind. Eine entsprechende Turbine sorgt dafür, dass der Aschesauger bei Gebrauch ständig vibriert. Hierdurch wird die Asche auf den Filtern gründlich entfernt. Eine Filterreinigung von Hand ist bei diesem System nicht mehr nötig.

Die Saugleistung

Die sollte natürlich sehr stark sein. Achten Sie beim Kauf nicht nur auf die eingehende Wattleistung, denn die ist nur ein Indikator für einen hohen oder einen niedrigen Stromverbrauch. Achten Sie auf jeden Fall auf das Energielabel, dass im besten Fall die Saugeffizienz A nachweisen kann.

Die Schlauchlänge

Anders als bei herkömmlichen Bodenstaubsaugern ist nicht die Kabellänge wichtig beim Aschesauger, sondern die Schlauchlänge. Je länger der Schlauch ist, desto flexibler sind Sie bei der Arbeit.

Das Zubehör

Achten Sie auf das Zubehör. Im Prinzip reicht natürlich immer das Saugrohr zum Absaugen der Asche, aber wenn dann doch mal der Fußboden verschmutzt ist, dann ist eine Bodendüse immer sehr sinnvoll. Auch schmale Aufsätze wie eine Fugendüse für schmale Ritzen im Ofen sind schon sehr praktisch.

Die Bedienung

Achten Sie auf eine leichte Bedienung des Gerätes und auf eine einfache Reinigung des Auffangbehälters und der Filter. Die Filter müssen auf jeden Fall auswaschbar und wieder verwendbar sein.

Das Handling

Beim Handling achten Sie auf leicht gängige Rollen und auf einen langen Saugschlauch. Das sind die wichtigsten Dinge, auf die es hier ankommt. Nichts ist nervender, als ein Staubsauger der nicht leichtgängig von A nach B gerollt werden kann. Und gerade beim Aschesauger, der aufgrund des Metalls schwerer ist als ein herkömmlicher Bodenstaubsauger, sind ordentliche Rollen äußerst wichtig.