Skip to main content

Testberichte: über 120 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Fenstersauger - Überblick, Testberichte und Erfahrungen

Fenstersauger sind die einfache Art, Fenster zu reinigen. Das geht unheimlich schnell und kostet nicht die Nerven und die Energie, wie es oft das herkömmliche Fenster Reinigen fordert. Denn wer kennt es nicht, es kostet Sie den ganzen freien Samstag, alle Fenster zu reinigen. Und je größer die Fensterflächen sind, desto anstrengender wird das ganze. Sind Sie nicht schnell genug mit dem Abziehen des Wassers, dann sind Streifen das Resultat.

Tricks gibt es viele, jede Hausfrau / Hausmann hat so seine ganz eigenen. Sei es das Ledertuch oder auch das Zeitungspapier. Essig soll für die Fensterreinigung auch ein ganz guter Tipp sein und wird von vielen Usern im Internet empfohlen. Bei uns sah es bis vor einiger Zeit immer gleich aus. Sind sie Fenster dann endlich gereinigt kommt die Sonne hinter den Wolken hervor. Und siehe da  – wir könnten sofort wieder von vorne los legen. Wenn Sie dann doch mal streifenfrei sauber sind, kommt unsere Katze und tatscht mit Ihren dreckigen Pfoten an der Scheibe herum, weil sie rein möchte. Und spätestens dann sieht man von der ganzen mühseligen Arbeit überhaupt nichts mehr.

Die besten Fenstersauger aus unseren Testberichten

12
Leifheit 51147 Fenstersauger mit Stiel und Einwascher - Kärcher WV 5 Premium Preis-/Leistung Testsieger
ModellLeifheit 51147 FenstersaugerKärcher Fenstersauger WV 5 Premium
Preis

59,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 62,50 € 64,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
EnergieeffizienzAA
Preis

59,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 62,50 € 64,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testbericht - DetailsTestbericht - Details

Wie funktionieren Fenstersauger?

Die Fenstersauger werden meist von einem Akku angetrieben. Das macht dieses Geräte unabhängig von einer Steckdose, was beim Reinigen aller Fenster im Haus natürlich ausgesprochen erfreulich ist. Stellen Sie sich vor, Sie müssten auch noch jedes Mal den Stecker von Steckdose zu Steckdose wechseln. Und das ganze auch noch von außen.

Fenstersauger saugen das Wasser nach dem Reinigen direkt wieder auf. Dies erspart Ihnen eine Menge Zeit, denn das klassische Trocknen der Scheiben von Hand bleibt Ihnen erspart. Bei den kleineren und handlichen Geräten wird das Wasser incl. Reinigungsmittel zuvor mit einer Sprühflasche auf das Fenster aufgetragen und mit einem kleinen Mikrofaserwischer verteilt. Danach kommt der Fenstersauger zum Einsatz, der das Putzwasser mithilfe eines Abziehers, ähnlich wie bei einem Staubsauger mit einer Sogwirkung wieder aufgesaugt. Das Schmutzwasser sammelt sich dabei in einem kleinen Tank und muss von Zeit zu Zeit ausgeleert und auch gesäubert werden. Meist haben diese Geräte einen durchsichtigen Tank, so können Sie immer kontrollieren, wann es Zeit wird, den Behälter auszuleeren.

Die Hersteller versprechen streifenfreie Sauberkeit

Und das schaffen die Fenstersauger wirklich, wenn Sie einige Dinge bei der Reinigung beachten. Zum einen sollte natürlich das Microfasertuch auf dem Wischer sauber sein. Wenn Sie mehrere dieser Tücher besitzen dann wechseln Sie dieses notfalls aus, wenn es verschmutzt ist. Ansonsten müssen Sie es während der Reinigung auswaschen.  Die Tücher können in der Waschmaschine bei 60° gereinigt werden.

Sie sollten auch auf jeden Fall die empfohlenen Reinigungsflüssigkeiten der Hersteller benutzen, diese reinigen bei uns deutlich besser. Wir haben auch normale Glasreiniger ausprobiert und auch Essig, aber das Ergebnis ist bei weitem nicht so gut, wie die Originale von Kärcher beispielsweise. Vielleicht finden Sie aber im Internet noch den einen oder anderen guten Tipp einer fleißigen Hausfrau- / mann.

Achten Sie bei der Reinigung darauf, dass die Sie genügend Reinigungsflüssigkeit auf das Fenster sprühen und das dieses sofort danach vom Fenstersauger wieder abgesaugt werden muss. Trocknet die Flüssigkeit erst einmal an, dann wird eine streifenfreie Reinigung nicht mehr möglich sein. Und natürlich sollten Sie die Fenster nicht reinigen, wenn die Sonne darauf steht. Aber das ist beim herkömmlichen Fensterreinigen ja auch der Fall.

Als letztes sollten Sie darauf achten, dass sich unter dem Abzieher keine Fusseln fest gesetzt haben. Denn bereits ein kleiner Fussel kann Streifen beim Abziehen verursachen. Wischen Sie ab und an bei der Fensterreinigung mit einem Tuch über den Abzieher.

Zum Schluss wischen wir mit einem trockenen Mikrofasertuch nochmals über die Ränder und die Stelle, wo wir den Wischer als letztes vom Fenster nehmen.

Der Akku des Fenstersaugers

Für die Saugwirkung ist der Akku zuständig, der das Putzwasser absaugt, zu vergleichen mit einem Staubsauger, der den Schmutz aufsaugt. Die meisten Fenstersauger werden mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben, der über das mitgelieferte Ladekabel aufgeladen wird.

Vor der ersten Inbetriebnahme des Saugers sollte der Akku vollständig geladen werden. Dies dauert ca. 4 Stunden und wird bei den meisten Geräten durch ein optisches Signal angezeigt. Danach können Sie mit der Fensterreinigung sofort los legen. Die durchschnittliche Akku – Laufzeit beträgt ca. 30 – 40 Minuten. Bei einer durchschnittlichen Dauer von ca. 3 Minuten pro Fenster, sollte eine komplette Reinigung Ihrer Fenster möglich sein.

Achten Sie beim Kauf auf die oben beschriebene Akku Leistung und auf einen Lithium-Ionen-Akku. Diese haben eine bessere Leistung und auch eine längere Lebensdauer.

Alle beliebten Fenstersauger: von uns getestet

Wir haben einige Fenstersauger getestet, hängen allerdings mit unseren Testergebnissen noch ein wenig hinterher. Selbstverständlich aktualisieren wir unseren Fenstersauger Test, so dass neue Geräte im Laufe der Zeit dazu kommen werden. Hier schon einmal die gestesteten Produkte mit ausführlichen Berichten.



Preis-/Leistung Testsieger Kärcher Fenstersauger WV 5 Premium

ab 62,50 € 64,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zubehör für Fenstersauger

Natürlich können Sie auch einiges an Zubehör für die Geräte hinzu kaufen. Hierzu zählen in erster Linie der Glasreiniger, der Wischbezug, die Saugdüse und auch die Abziehlippe. Für manche Geräte können Sie auch einen Teleskopstiel dazu  kaufen um sich die Mühe mit einer Leister zu ersparen. Wir haben diese Verlängerungsstiele allerdings nicht ausprobiert und können hierzu keine Bewertung abgeben.

Hersteller von Fenstersaugern

Schaut man im Internet nach, dann gibt es eine ganze Reihe von Herstellern. Natürlich gibt es hier ganz gehörige Unterschiede, im Preis, in der Leistung, in der Reinigungsqualität und auch im Handling. Geht man allerdings nach den Bewertungen dann können sich auf jeden Fall für den normalen Hausgebrauch Kärcher, Sichler, Cleanmaxx und Dirt Devil durchsetzen. Die Geräte bekommen von den Nutzern im Durchschnitt sehr gute Bewertungen und konnten auch uns von den Reinigungsergebnissen überzeugen.