Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

In welche Preisklassen lassen sich Fensterroboter unterteilen und wo sind hierbei die Unterschiede?

Das Fensterputzen im Haushalt ist ein wirklich leidiges Thema. Wer stellt sich schon gerne hin, putzt und poliert die Fensterscheiben in mühsamer Handarbeit, um sich beim nächsten Sonnenschein dennoch über verschmierte Scheiben mit Streifen zu ärgern? Ich jedenfalls nicht. 

Auf der Suche nach einer Lösung zur Arbeitserleichterung beim Fensterputzen stößt man schnell auf moderne Fensterputzroboter. Angeboten werden sie mittlerweile in großer Auswahl von Marken wie Winbot, Hobot, Sichler, Mamibot iGLASSBOT, Ecovacs oder Winclean. Solche Fensterroboter nehmen Dir die unliebsame Arbeit des Fensterputzes komplett ab, denn sie reinigen Deine Scheibe automatisch.

Ähnlich wie bei einem Staubsauger oder anderen Haushaltsroboter gibt es aber auch Fensterreinigungsroboter in vielen verschiedenen Ausführungen, Ausstattungsvarianten und Größen. Demzufolge ist es nur verständlich, dass auch die Preise stark variieren können. Hier verrate ich Dir, in welche Preisklassen sich Fensterroboter einteilen lassen und wie die teils erheblichen Preisunterschiede zustande kommen. 

Hier kommst du zu meinem großen Fensterputzroboter Vergleich

Grundlegendes zur Funktionsweise eines Fensterputzroboters 

Damit Du die leider teils hohen Preise für einen Fensterputzroboter nachvollziehen kannst, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, deren Funktionsweise zu kennen. Denn: Anders als ein normaler Putzroboter für den Boden muss ein automatischer Fensterputzer eine viel größere Herausforderung bewältigen. Schließlich muss er seine Arbeit auf einer vertikalen Fläche verrichten, ohne abzustürzen.

Damit das funktioniert, saugt er sich mit einem starken Unterdruck an der Fensterscheibe fest. Dafür benötigt er viel Strom, weshalb ein Fensterroboter anders als ein Saug- oder Wischroboter in aller Regel per Stromkabel und nicht per Akku betrieben wird. Es gibt zwar auch akkubetriebene Varianten im Handel, allerdings sind diese im Moment noch sehr rar. Das liegt vor allem an dem hohen Stromverbrauch der Geräte, der zu einer kurzen Akkulaufzeit führt.

Um auch bei einem Stromausfall einen Absturz zu vermeiden, verfügen Fensterroboter über ein cleveres, zweistufiges Sicherheitssystem: 

  • Notfallakku: Sollte der Strom ausfallen, springt der Notstrom-Akku ein. Er kann den Fensterroboter noch für etwa 20 bis 30 Minuten mit Strom versorgen, um ein ungebremstes Herunterfallen zu verhindern. Erfahre hier mehr Infos über die Akkus eines Fensterputzroboters.
  • Sicherheitsseil: Ein Sicherungsseil wird mit einem Karabinerhaken oder einem Saugnapf an der Scheibe befestigt. Sollte auch der Akku versagen oder der Roboter aus einem anderen Grund von der Scheibe rutschen, verhindert dieses Seil, dass der Roboter auf den Boden stürzt und kaputtgeht. 

Um ein Nasswischen der Fensterflächen zu ermöglichen, werden an der Unterseite des Geräts Reinigungstücher angebracht. Dabei handelt es sich meist um ein Mikrofasertuch oder um spezielle, rotierende Reinigungspads. Die Tücher müssen vor dem Putzvorgang angefeuchtet und in einem Reinigungsmittel wie Glasreiniger getränkt werden. Falls Dein Fensterroboter eine Sprühfunktion hat, wird das Tuch auch während der Fensterreinigung immer feucht gehalten. Das führt zu noch besseren Reinigungsergebnissen. 

Während sich der Roboter Zentimeter für Zentimeter über die Glasscheibe bewegt, putzt er diese nebenbei mit dem angefeuchteten Tuch. Dem Fensterrahmen und anderen Hindernissen kann ein hochwertiger Fensterputzroboter ausweichen, um Zusammenstöße und Beschädigungen zu vermeiden. Viele Geräte lassen sich per Fernbedienung steuern, um die Handhabung zu vereinfachen. In einem weiteren Artikel gehen wir ausführlicher auf die Funktionsweise von Fensterputzroboter ein.

Wie teuer sind moderne Fensterroboter?

Automatische Fensterreiniger-Roboter lassen sich genau wie alle anderen Haushaltsroboter in mehrere Preiskategorien einteilen. Laut meinem Fensterroboter Test und Vergleich dominieren die folgenden Preisklassen: 

  1. Günstige Fensterroboter ab 120 Euro
  2. Fensterreinigungsroboter im mittleren Preissegment von 150 bis 300 Euro
  3. Hochwertige Fensterputzroboter der gehobenen Preisklasse ab 300 bis teilweise mehr als 500 Euro

Du siehst: Ein Fensterputzroboter muss nicht unbedingt extrem teuer sein. Einfache Geräte kosten teilweise nicht mehr als ein umfangreich ausgestatteter Fenstersauger. Fest steht aber auch: Je höher Deine Anforderungen an die Reinigungsergebnisse und die Funktionen des Geräts sind, desto tiefer musst Du in die Tasche greifen.

Mit dieser Checkliste findest du heraus ob sich der Kauf eines Fensterputzroboters für dich lohnt.

Günstige Fensterroboter ab 120 Euro

Suchst Du nach einem Fensterputzroboter, der die Scheibe solide reinigt, aber ohne viele Zusatzfunktionen auskommt, wirst Du in der unteren Preisklasse sicher bereits fündig. Solche Geräte können in erster Linie leichten Schmutz von Glasflächen entfernen, ohne dass viele Streifen entstehen. 

Allerdings haben die sehr günstigen Modelle auch ein paar Nachteile: Auf mehrere Reinigungsmodi musst Du hier meist verzichten. Auch die Saugkraft, mit der sich der Roboter an der Scheibe festsaugt, fällt bei den Einsteigermodellen mitunter schwächer aus. Für Dachfenster oder gar Überkopf-Arbeiten wie beim Dach des Wintergartens kommen diese Geräte nicht in Frage. 

Auch Hindernisse werden meist nicht zuverlässig erkannt, sodass Zusammenstöße möglich sind. Ein weiteres Manko: Die preisgünstigsten Modelle im Handel sind meist sehr laut. Oft ist die Lautstärke in Dezibel so hoch, dass Du nebenbei nicht ungestört einer anderen Tätigkeit nachgehen kannst. Möchtest Du Deinen Fensterputzroboter daher wirklich regelmäßig und vielseitig einsetzen, ist es empfehlenswert, etwas mehr Geld zu investieren. Solche Modelle eignen sich eher für kleine Fenster.

Fensterreinigungsroboter im mittleren Preissegment von 150 bis 300 Euro

Die meisten Verbraucher dürften im mittleren Preissegment bis etwa 300 Euro ein passendes Modell finden. Solche Fensterputzroboter sind dann teilweise mit vielen praktischen Extras ausgestattet:

  • mehrere Reinigungsprogramme
  • Wassertank inklusive Sprühdüse für eine gründliche und streifenfreie Reinigung
  • Reinigungsweg wird automatisch berechnet
  • dank hoher Saugleistung auch für schräge Fenster geeignet 
  • für rahmenlose Glasoberflächen und unebene Untergründe wie Kacheln 

Die Fensterputzroboter aus dieser Kategorie entfernen auch hartnäckigere Verschmutzungen, ohne dass Du die Fensterflächen vorab reinigen musst. 

Info: Auch der Fensterputzroboter selber sollte regelmäßig gereinigt werden.

Hochwertige Fensterputzroboter der gehobenen Preisklasse ab 300 bis über 500 Euro

Stellst Du besonders hohe Ansprüche an Deinen Fensterputzroboter und möchtest diesen auch gewerblich einsetzen – beispielsweise für die Reinigung von Schaufenstern –, solltest Du ein Modell der oberen Preisklasse wählen. 

Diese Geräte zeichnen sich nicht nur durch eine hohe Qualität und Langlebigkeit aus, sondern bieten Dir auch allerhand moderne Funktionen, die die Handhabung noch erleichtern. Eine Steuerung via App versteht sich bei den teuersten Fensterputzrobotern ebenso von selbst wie eine automatische Sprühfunktion, mit der das Tuch immer feucht gehalten wird. 

Gerade für den Wintergarten mit vielen Quadratmetern, Dachfenster und Überkopf-Arbeiten erweisen sich die Fensterreinigungsroboter aus dem oberen Preissegment als ideal. 

Fazit: Die Ausstattung bestimmt den Preis eines Fensterputzroboters 

Hast Du keine Lust mehr, Deine Fenster von Hand zu putzen, gibt es im Handel viele Fensterroboter, die Dir diese Arbeit abnehmen. Die Preisdifferenz zwischen den einzelnen Geräten ist sehr groß. Es gibt viele günstige Wischroboter fürs Fenster, die jedoch den Nachteil haben, dass sie wirklich nur sehr rudimentär ausgestattet sind. Auch das Reinigungsergebnis kann bei den allzu preiswerten Modellen nicht immer überzeugen. 

Besonders empfehlenswert sind meiner Meinung nach die Modelle aus dem mittleren Preissegment bis etwa 300 Euro. Sie bieten Dir viele praktische Funktionen und erleichtern Dir den Fensterputz im Alltag in erheblichem Maße. Möchtest Du den Fensterreinigungsroboter hingegen gewerblich, für Überkopf-Arbeiten oder auf schrägen Dachfenstern verwenden, solltest Du eher zu einem Modell aus dem obersten Preissegment tendieren.

In jedem Fall gilt: Lies gerne meine Testberichte zu den einzelnen Fensterputzrobotern und sieh Dir auch meine Testsieger an. Vergleiche mehrere Fensterroboter aus unterschiedlichen Preisklassen, um das für Dich passende Gerät zu finden und die Kaufentscheidung am Ende nicht zu bereuen.  

Hier sieht du eine Übersicht der besten Tipps bezüglich Fensterputzroboter.


Ähnliche Beiträge

Hartboden mit einem Saugwischer richtig wischen

Bissell Crosswave Saugwischer

Saugwischer sind immer mehr im Kommen. Die Nachfrage steigt, weil auch die Reinigungsergebnisse besser werden. Wir haben uns einige Saugwischer über die letzten Jahre angeschaut und unsere Erfahrungen hier zusammengefasst. Du erfährst was auf welchem Hartbodenbelag zu beachten ist. Wann ist ein Saugwischer sinnvoll? Nach unseren Erfahrungen zuhause lohnt sich ein Saugwischer, wenn man eine […]

Über welche Sicherheitsmechanismen sollte ein Fensterputzroboter verfügen?

Fensterputzroboter sind in immer mehr Haushalten zu finden. Neben dem Staubsauger-Roboter und dem Wischroboter für den Boden erfreuen sich die Fensterreinigungsroboter einer wachsenden Beliebtheit. Ob von Winbot, Sichler, Hobot, Mamibot iGLASSBOT, Winclean oder Ecovacs – die Auswahl an Fensterrobotern ist im Moment enorm.  Bei der Auswahl eines Fensterreinigungsroboters gibt es einige Dinge, auf die Du […]

Lohnt sich der Einsatz eines Fensterputzroboters auch für kleine Fenster?

Es gibt Aufgaben im Haushalt, die ich gerne erledige – wie zum Beispiel die Bodenreinigung mit dem Staubsauger –, aber der Fensterputz gehört nicht dazu. Es ist einfach mühselig, Fenster für Fenster zu säubern, abzuziehen und am Ende doch noch Streifen übrig zu haben, die wegpoliert werden müssen. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich mit […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *