Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Diese Industriesauger eignen sich auch für Asche 

Professionelle Industriesauger sind leistungsstark und vielseitig einsetzbar. Je nach Modell kannst Du damit beispielsweise groben Schutt, alltägliche Verschmutzungen und feine Stäube aufsaugen, die bei der Arbeit mit Holz und Metall anfallen. Sogar Flüssigkeiten können von vielen Industriestaubsaugern aufgenommen werden. So eignen sich beispielsweise auch manche Industriesauger auch für Öl.

Industriesauger für Asche

Wenn Du einen solchen Mehrzwecksauger besitzt oder in Erwägung ziehst, Dir ein Modell zu kaufen, stellst Du Dir vielleicht die Frage, ob Du damit auch Asche aufsaugen kannst – gerade, wenn Du selbst einen Kamin- oder Pelletofen besitzt. Es ist nämlich eine alles andere als angenehme Arbeit, die Asche aus der Feuerstelle mit Kehrschaufel und Besen zu entfernen. 

Mit einem Staubsauger geht das viel schneller, allerdings sind die Filter normaler Haushaltsstaubsauger zu schwach, um die feinen Aschepartikel zu filtern. Deshalb gibt es im Handel Aschesauger, die extra für diesen Zweck entwickelt wurden. In diesem Artikel gehe ich der Frage auf den Grund, ob Du wirklich einen solchen speziellen Aschesauger benötigst oder ob Du auch mit einem Industriesauger feine Asche aufsaugen kannst – und falls ja, welches Modell Du für diesen Einsatzbereich wählen solltest.

Bei Industriesaugern immer auf die Staubklasse achten

Industriesauger auch für Asche geeignet

Ob ein Industriesauger auch für Asche geeignet ist, hängt unter anderem von der Staubklasse ab.

Um die Frage zu klären, ob mit einem Industriesauger Asche aufgesaugt werden darf, ist es wichtig, sich mit den einzelnen Staubklassen auszukennen. Werkstattsauger teilt man nämlich in verschiedene Staubklassen ein, wobei die Klasse angibt, wie viel Staub das integrierte Filtersystem wieder an die Umgebung abgibt. Bei der Staubklasse L liegt dieser Durchlasswert bei 1 Prozent, während es bei der Staubklasse M nur 0,1 Prozent sein dürfen. 

Außerdem sollten mit einem Industriesauger der Klasse L nur Stäube aufgesaugt werden, die als lediglich leicht gefährlich gelten. Falls Du mit gefährlichen Materialien arbeitest, solltest Du einen Staubsauger der Staubklasse M einsetzen. Zu den als gefährlich eingestuften Stäuben gehört auch Holzstaub von Eiche und Buche. Werden sogar Arsen, Blei und Asbest bearbeitet, muss es ein Staubsauger der höchsten Staubklasse H sein. Diese Industriesauger spielen aber fast ausschließlich für gewerbliche Unternehmen und in der Industrie eine Rolle. 

Mit einem Industriesauger der Klasse L kannst Du zum Beispiel Feinstaub oder gewöhnlichen Hausstaub aufsaugen. Auch die bei der Bearbeitung von Gips, Kalk, Sand und Glimmer anfallenden Stäube dürfen mit einem solchen Gerät bedenkenlos aufgenommen werden. Für Holzstäube sollte es hingegen ein Sauger der Klasse M sein. Doch wie verhält es sich mit Asche?

Tipp: In einem weiteren Blogbeitrag über Industriesauger, wird dir die Bedeutung der einzelnen Staubklassen ausführlich erklärt.

Asche mit dem Industriesauger aufnehmen – welche Staubklasse ist erforderlich?

Ob Du mit dem Industriesauger Asche aufnehmen darfst und welches Gerät Du dafür benötigst, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst kommt es darauf an, was in der Feuerstelle verbrannt wurde. 

Hast Du lediglich Brennholz in die Feuerstelle gelegt, ist ein Industriesauger der Klasse M ausreichend. Mit diesem kannst Du Asche und Ruß, die frei von krebserregenden oder -erzeugenden Stoffen sind, bedenkenlos aufsaugen. 

Anders verhält es sich, wenn Leimholz verbrannt wurde oder wenn an dem Holz beispielsweise noch Folien klebten. Bei der Verbrennung können dann krebserregende oder -erzeugende Rückstände in den Ruß und die Asche gelangen, sodass die Verwendung eines Industriestaubsaugers der Klasse H erforderlich wäre. 

Als Privatperson kannst Du also einen Industriesauger der Staubklasse M verwenden, um Feuerstellen von Asche zu befreien – sofern Du darauf achtest, nur unbedenkliches Holz ohne Leimrückstände oder Kunststoff in Deinem Kamin zu verbrennen. Gewerbliche Unternehmen, die im Auftrag eines Kunden die Kaminreinigung durchführen, sollten hingegen in ein Saugsystem der höchsten Staubklasse H investieren, um die Gesundheit ihrer Auftraggeber zu schützen und rechtlich auf der sicheren Seite zu sein – schließlich ist in diesem Fall nie zu 100 Prozent klar, ob die Asche- und Rußpartikel im Kaminofen nicht doch krebserregende oder -erzeugende Rückstände enthalten. 

Mit einem Aschesauger bist Du auf der sicheren Seite

Aschesauger

Du willst ausschließlich Asche entfernen? In diesem Fall raten wir dir auf einen speziellen Aschesauger, anstatt auf einen Industriesauger zurückzugreifen.

Eine Alternative zu einem Industriesauger der Klasse M oder H stellen spezielle Aschesauger dar. Diese werden beispielsweise von Kärcher, Einhell, Varo, Rowi und Sellnet angeboten. Sie sind ähnlich aufgebaut wie normale Staubsauger, arbeiten aber in der Regel beutellos und verfügen über einen ummantelten Aschebehälter. Dieser ist ebenso hitzebeständig wie das Saugrohr und der Saugschlauch. Nur so kann sichergestellt werden, dass das Gerät nicht in Flammen aufgeht, wenn warme Asche aufgesaugt wird. 

Der Filter eines Aschesaugers ist so konzipiert, dass er feine Aschepartikel zurückhalten kann und diese nicht wieder an die Umgebung abgibt. Mit einem solchen Gerät musst Du Dir also keine Gedanken darüber machen, dass Du Deine Gesundheit beim Aufsaugen der Asche belastet. Ein hochwertiger Aschesauger ermöglicht Dir eine gründliche, schnelle und einfache Säuberung der Feuerstelle und vermeidet das Aufwirbeln von Asche. Letzteres ist bei der Nutzung eines einfachen Kaminbestecks oft vorprogrammiert. 

Auch die Entsorgung der Asche klappt mit einem Aschesauger besser: Du musst lediglich den Auffangbehälter aus Metall zur Mülltonne bringen und dort entleeren. Mit heißer Asche solltest Du aber aufpassen, auch wenn Du mit einem speziellen Aschesauger hantierst. Warme Asche kann oft aufgesaugt werden, sie sollte aber nicht mehr glühen. 

Staubsauger zum Aufsaugen von Asche kaufen – worauf kommt es sonst noch an? 

Unabhängig davon, ob Du einen speziellen Aschesauger oder einen Industriesauger kaufen möchtest, empfehle ich Dir, bei der Anschaffung auf folgende Kaufkriterien zu achten: 

  • Saugleistung / Saugkraft
  • Fassungsvermögen des Beutels oder Metallbehälters 
  • Kabellänge – ein langes Stromkabel bietet einen großen Aktionsradius 
  • Stromverbrauch (vor Allem bei Industriesauger im Dauerbetrieb wichtig)
  • Gewicht in Kilogramm
  • Vorhandene Filter – zum Beispiel Aschefilter, Flachfaltenfilter, Grobschmutzfilter oder Vorfilter
  • Zusätzliche Features wie eine Blasfunktion oder automatische Filterreinigung – solche  Modelle sind auf Knopfdruck selbstreinigend (Industriesauger mit Rüttelautomatik), um Verstopfungen vorzubeugen
  • Extras wie Fugendüse oder Bodendüse

Wenn Du Dich für einen Kaminsauger entscheidest, kannst Du ein Modell aus meinem großen Aschesauger Vergleich auswählen und Dich an meinen Testberichten orientieren. Ich habe auch schon etliche Industriesauger getestet, von denen einige für die Aufnahme von Asche geeignet sind.

Fazit: Mit dem Industriesauger Asche aufsaugen? Die Staubklasse entscheidet 

Alles in allem stellen wir fest: Grundsätzlich kannst Du mit einem Industriesauger Rußpartikel und Aschereste aus Pelletöfen oder aus dem klassischen Kachelofen einsaugen, sofern Du ein Modell mit einem geeigneten Filtersystem wählst. Entscheide Dich für ein leistungsstarkes Gerät, welches mindestens der Staubklasse M angehört. Für gewerbliche Zwecke ist sogar ein Sauger der höchsten Staubklasse H notwendig, damit auch krebserregende Staub- und Schmutzpartikel gefahrlos aufgesaugt werden können. Solche Trockensauger haben dann aber den Nachteil, dass sie in der Anschaffung teuer sind. Dafür kannst Du damit aber auch allerhand anderen Dreck und Schmutz sicher beseitigen. 

Eine oftmals preiswertere Alternative stellt ein spezieller Aschestaubsauger dar. Er verfügt über einen hochwertigen Aschefilter, sodass Du damit Ruß und Asche ebenfalls bedenkenlos absaugen kannst. Auch beim Kauf eines Aschesaugers solltest Du aber auf die Staubklasse achten. Zudem sollte die Asche vor dem Saugvorgang einige Zeit abkühlen, denn ein Aschesauger darf zwar meist warme Asche bis zu etwa 60 Grad Celsius aufnehmen, aber keinesfalls glühende Aschereste. Ob Du Dich für einen Industriesauger oder einen Aschesauger entscheidest, ist im Endeffekt Geschmackssache und hängt sowohl vom Budget als auch von den gewünschten Einsatzbereichen ab. 


Ähnliche Beiträge

Handstaubsauger für das Entfernen von Haaren im Bad geeignet? + Gute Alternativen 

Handstaubsauger Haare im Bad entfernen

Die Einsatzgebiete eines Handstaubsaugers sind groß. So sind die Geräte beispielsweise perfekt, um Flusen, Staub, Krümel und andere Verschmutzungen von Hartböden zu entfernen. Doch wie verhält es sich mit Haaren oder Tierhaaren? Lassen sich diese ebenfalls gut mit einem handlichen Handstaubsauger entfernen? Oder ist es für diesen Einsatzzweck besser, auf andere Geräte zurückzugreifen? Diesen Fragen […]

Welche Filter im Handstaubsauger sind besonders effektiv?

Handstaubsauger Filter

Handstaubsauger sind eine tolle Erfindung. Sie sind schnell griffbereit, wendig und leicht, weshalb für eine einfache Handhabung garantiert ist. Effektiv saugen kannst Du dabei sowohl mit kabelgebundenen Handstaubsaugern als auch mit einem Akkusauger. Um auf Dauer gute Reinigungsergebnisse zu erzielen, ist es aber wichtig, dass ein ausgeklügeltes Filtersystem zum Einsatz kommt. Doch welche Filter in […]

Handstaubsauger – klassisch oder beutellos – was ist mehr zu empfehlen?

Handstaubsauger mit oder ohne Beutel?

Handstaubsauger sind die handlichen Allround-Talente unter den Staubsaugern. Im Vergleich zum Bodenstaubsauger sind sie schneller griffbereit, flexibler einsetzbar und einfacher zu handhaben. Viele Modelle eignen sich für das Absaugen von Arbeitsflächen, Tischen und Möbeln ebenso gut wie für das Saugen auf dem Boden, weil sie zu einem Stielsauger umgebaut werden können. Gerade, wenn Du zwischendurch […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *