Skip to main content

Testberichte: über 400 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

360 S7 Saugroboter mit Wischfunktion

(4 / 5 bei 626 Stimmen)

179,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Dezember 2022 12:48
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)23 Watt
Betriebsgeräusch (dB)65dB
EnergieeffizienzA

360 S7 im Test: Unsere Erfahrungen mit dem Saugroboter

Der 360 S7, aus dem chinesischen Hause Qihoo 360 vereint die Vorzüge eines intelligenten Saugroboters mit denen eines Wischroboters. Und diese Funktionen kann er beide gleichzeitig ausführen. Das spart Zeit und erhöht die Reinigungsfläche mit nur einer Akkuladung. Sie können allerdings ganz individuell nach Ihren Wünschen und natürlich auch je nach Untergrund wählen, ob der Roboter nur Saugen, Wischen oder beides in einem erledigen soll.

Der 360 S7 Saugroboter überzeugt im Test. Er meistert Teppich und alle Hartböden ohne Probleme, hat eine hervorragende Navigation und ist einfach zu programmieren. Wir sind begeistert.

Die Saugleistung beläuft sich bei diesem Gerät auf gute 2000 Pascal, die sich in drei Saugstufen regulieren lassen. Durch seinen hochpräzisen Laserradar ist er in der Lage, Ihre Räume in Echtzeit zu kartieren. So kann er äußerst präzise reinigen und weiß zu jeder Zeit, wo er sich im Raum befindet. Die einfache und innovative App-Steuerung des Saugroboters gehört genauso zu den vorhandenen Features, wie die Kartenerstellung, Reinigungsroutenanzeige, Zeitprogrammierung uvm.

Natürlich verfügt dieser Roboterstaubsauger über Absturz- und Hindernissensoren. Für den Notfall ist im vorderen Bereich ein Bumper verbaut, der bei sanften Berührung des Roboters mit einem Hindernis sanft abfedert. Und es ist auch selbstverständlich, dass der Roboter automatisch, bei leerem Akku in die Ladestation fährt, um sich aufzutanken.

Eine automatische Teppicherkennung, Saugleistungsanpassung, die selbstjustierende Hauptbürste gehören ebenfalls zu der Grundausstattung wie der LDS (Laserdistanzsensor) zur Navigation, die Wischfunktion und die App-Steuerung mit diversen Funktionen.

360 S7 Saugroboter mit Wischfunktion (LDS, intelligente Navigation, App, 2650Pa Saugleistung, HEPA-Filter, Fallschutz, Sperrzonen, Möbelschutz, Flüstermodus, Teppicherkennung, für Tierhaare uvm.) - 1

Technische Details zum 360 S7

Wie immer schauen wir erst einmal auf die technischen Details zum 360 S7 Saugroboter aus dem Hause Qihoo mit Wischfunktion. Die Liste ist lang, an nützlichen Features mangelt es diesem Roboterstaubsauger nicht.

  • Durchmesser: 35 Zentimeter
  • Höhe: 10 Zentimeter
  • Gewicht: 3,8 Kilogramm
  • Lithium Ionen Akku 3200 mAh
  • Zahlreiche Sensoren ermöglichen eine lückenlose Navigation
  • Reinigung von Bereichen mit einer Größe von bis zu 180 Quadratmetern
  • Laufzeit des Akkus: bis zu 120 Minuten (in der ersten Leistungsstufe)
  • Ladezeit des Akkus: 200 Minuten
  • Geräuschbelastung: 50-65 dB (je nach Leistungsstufe)
  • Staubbehältervolumen: 550 ml
  • Fassungsvermögen Wasserbehälter: 0,15 ml
  • Wischfunktion mit elektronisch gesteuertem Wassertank
  • 3 Saugstufen
  • Mapping mit Kartenspeicherung (mehrere Etagen)
  • Einzel- und Mehrraumreinigung
  • No-Go-Zonen und Go-To Zonen (auch in der Wischfunktion)
  • Hauptbürste mit Borsten
  • 23 Watt Saugleistung
  • Saugkraft: 2000 Pascal
  • maximale Steighöhe: 20 mm
  • Teppicherkennung mit Turbo-Teppich Modus
  • Zeitprogrammierung im Wochenrhytmus. Unterschiedliche Zeiten pro Wochentag
  • Automatisches Aufladen des Akkus und anschließende Wiederaufnahme der Arbeit
  • Bedienung via App
  • Sprachsteuerung für deutsche bzw. europäische Nutzer derzeit nicht möglich!
  • 99 Prozent aller Pollen, Partikel und Allergene mit einer Größe unter einem Mikrometer verbleiben dank HEPA Filter im Sauger

Auf den ersten Blick versprechen 23 Watt Saugleistung und den 2000 Pascal Saugkraft nicht viel. Aber wir haben in unseren Tests  schon etliche Überraschungen erlebt. So kommt es auf viele verschiedene Faktoren an, ob die Saugkraft auch auf den Boden übertragen werden kann. Schauen wir mal, wie der 360 S7 Roboterstaubsauger in unserem Test die ihm übertragenen Aufgaben schafft.

 

Erster Eindruck und Lieferumfang

Vom Äußeren her unterscheidet sich der 360 S7 kaum von anderen Roboterstaubsaugern. Auch er ist rund und hat als Lasernavigierter Roboterstaubsauger einen kleinen Turm auf der vorderen Oberseite. Ansonsten befinden sich noch zwei Tasten auf der Oberfläche. Diese sind zum manuellen Starten- Stoppen und zum Zurückschicken in die Ladestation. Sie können den Roboterstaubsauger also, wie jeden anderen Roboter auch, manuell starten. Die Maße von 35 cm im Durchmesser und die Höhe von 10 cm befinden sich ebenfalls im Normbereich. Messen Sie unbedingt vor dem Kauf eines Saugroboters Ihre Möbel nach, damit der 360 S7 auch darunter reinigen kann.

Grundsätzlich können Sie alle Zubehörteile des Vorgängers 360 S6 für den 360 S7 nutzen, außer die Staubkammer. Denn diese hat sich im Gegensatz zum Vorgängermodell auf 550 ml vergrößert. Diese sitzt unter der Klappe auf der Oberseite. Der Wassertank wir von hinten in das Gerät eingeschoben.

Die Hauptbürste besteht aus Borsten. Dies ist nach unseren Tests immer die bessere Hauptbürste für Teppiche, allerdings schlechter für die Haarbeseitigung. Haben Sie also Haustiere und möchten diesen Roboterstaubsauger nutzen, dann müssen Sie sich darauf einstellen, dass Sie die Hauptbürste oft von Haaren befreien müssen.

Ansonsten nutzt der 360 S7 nur eine Seitenbürste um den Schmutz aus den Ecken und Rändern heraus zu bürsten. Das Resultat aus unseren Tests ist, dass es besser ist, wenn zwei Seitenbürsten ihre Arbeit verrichten. Das sorgt für ein besseres Ergebnis.

 

Der Lieferumfang des 360 S7

Beim Lieferumfang unterscheiden sich die verschiedenen Saugroboter extrem. Manche legen eine ganze Fülle von Ersatzteilen (Seitenbürsten, Filter und Tücher) in Ihrem Karton bei. Andere sind da schon extrem geiziger. Letzteres ist leider auch beim 360 S7 der Fall. Hier ist wirklich nur das Nötigste im Lieferumfang enthalten. Keine Ersatzbürsten oder Filter. Nur ein einziges Microfasertuch liegt bei der Lieferung bei. So können Sie nicht mal, ein Tuch in der Waschmaschine reinigen, während Sie das andere für die Reinigung nutzen. Tja, so macht der Hersteller nochmals seinen Umsatz durch den Zukauf der Zubehörteile.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Saugroboter 360 S7
  • Ladestation mit Ladekabel
  • 0,15 l kleiner Wassertank mit Mikrofaser-Wischtuch
  • sechs unterschiedliche Adapter (auch ein EU Adapter)
  • Bedienungsanleitung in vielen Sprachen (leider nicht in Deutsch)

 

Funktionen und Arbeitsweise

Beim Funktionsumfang kann der 360 S7 Saug- und Wischroboter absolut punkten. Alleine durch die Lasernavigation ist bereits die Reinigungsabdeckung hervorragend. Er weiß durch seine intelligente Fahrweise stets wo er ist, wo er bereits gereinigt hat und welche Flächen noch zur Reinigung offen stehen. Das schafft in unserem Test eine hervorragende Reinigungsabdeckung .360 S7 Saugroboter mit Wischfunktion (LDS, intelligente Navigation, App, 2650Pa Saugleistung, HEPA-Filter, Fallschutz, Sperrzonen, Möbelschutz, Flüstermodus, Teppicherkennung, für Tierhaare uvm.) - 6 Kaum ein Fleck, den der Roboter nicht gereinigt hat. Wenn er einen neuen Raum befährt, dann reinigt er zuerst die Ränder und widmet sich dann den inneren Flächen des Raumes. Laut unseren Erfahrungen wäre eine anschließende Reinigung der Ränder gut. Denn die kleine Seitenbürste rotiert etwas schnell, wodurch sie schwerere Schmutzpartikel in die Ecken und Ränder schleudert.

Bei seiner ersten Erkundungsfahrt genügt eine kurze Drehung und er beginnt bereits da mit der Vermessung der Räume. Die visuelle Karte wird gezeichnet. Hier sind Hindernisse, Raumbegrenzungen, Wände, Türen etc. bereits eingezeichnet. Frontale und seitliche Zusammenstöße sowie Abstürze, beispielsweise an Treppenstufen verhindern zusätzlich Kollisions- und Absturzsensoren.

Natürlich fährt der 360 S7 automatisch nach der Reinigung in die Ladestation um seinen Akku wieder aufzuladen. Schafft er in einem Reinigungsdurchlauf nicht die gesamte Fläche zu reinigen, dann fährt er in die Ladestation, tankt auf und macht danach mit der Reinigung weiter. Hierfür hat er sich den Punkt gemerkt, bei dem er durch den leeren Akku bei seiner Reinigung unterbrochen wurde. Er fährt genau dort hin zurück, und beendet seine Arbeit.

Auf die Wischfunktion gehen wir im nächsten Abschnitt ein.

 

Wie gut ist die Wischfunktion beim 360 S7?

Grundsätzlich sind wir mit dem Ergebnis des Wischens bei den Wischrobotern selten zufrieden. Da muss der Roboter schon über eine vibrierende Wischplatte verfügen, um wirklich Verschmutzungen lösen zu können. Wie beispielsweise der Der 360 S7 Saug- und Wischroboter macht da leider auch keine Ausnahme. Er hat einen Wasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 0,15 Litern. Das ist verhältnismäßig wenig und dementsprechend schafft diese Menge auch keine große Reinigungsfläche. In unserem Test kamen wir mit der Wassermenge gerade einmal auf knappe 40 m². Dann muss der Wassertank aufgefüllt werden, was natürlich zur Voraussetzung hat, dass Sie während der Reinigung zuhause sind. Denn automatisch füllt sich der Wassertank natürlich nicht. Schade eigentlich 🙂

Der 360 S7 verfügt zwar über eine automatische Teppicherkennung, wobei er auch die Saugleistung hoch fährt, aber in der Wischfunktion müssen Sie vorsichtig sein. Da erkennt er nämlich nicht die Teppiche als No-Go Zone an und fährt, mit dem Wischtuch auf den Teppich. Grundsätzlich ist das kein Problem. Allerdings werden 1. die Teppiche beim Befahren nass und 2. kommt der Roboter nicht mehr vorwärts, weil das Wischtuch den Roboter natürlich auf dem Teppich stark abbremst.

Lösung des Problems: alle Teppiche als No-Wisch-Zonen in der Karte markieren.

 

Die App und deren Funktionen

Vorab sei erwähnt, dass die smart360 App nicht in Deutsch übersetzt wurde. Allerdings ist diese leicht verständlich und im Prinzip auch selbst erklärend. Der 360 S7 muss natürlich mit dem heimischen Netzwerk verbunden werden. Die App führt durch dieses Prozedere.  Sie müssen beide Buttons auf der Oberfläche des Roboters gedrückt halten. Dann das WLAN auswählen und das dazugehörige Passwort eingeben. Dann startet die Verbindung mit dem WLAN.

Vor dem ersten Start müssen Sie noch einige Einstellungen in der App vornehmen. Sie können, wenn Sie möchten den Do-Not-Disturb Modus aktivieren. In den eingestellten Zeiten wird der Roboter nicht mit der Arbeit beginnen. Der Lautsprecher ist ebenfalls ausgeschaltet. Auch die LED-Lichter der Buttons auf der Oberseite können ausgeschaltet werden.

Was wirklich neu beim 360 S7 ist, die Funktion „Collision protection mode“ kann deaktiviert werden. Ob das bei Ihnen Sinn macht, oder nicht, müssen Sie selber entscheiden. Fakt ist, der Roboter kommt ohne diese Einstellung wesentlich dichter an die Ränder heran. Dafür stößt er allerdings an Möbel an. In unserem Test haben wir das ausprobiert. Der Bumper am Roboterstaubsauger wird mit dieser Einstellung natürlich nicht außer Kraft gesetzt. So haben Sie immer nicht den Bumper, der jede Berührung an ein Hindernis abfängt.

Natürlich gibt es eine Menge an Infomaterial über den Zustand des Roboters aber auch noch eine Menge Einstellungsmöglichkeiten. Und das sind echt viele, wie wir in unserem 360 S7 Test feststellen durften.

Einstellungen und Informationen in der smart360 App

Natürlich können Sie zwischen unterschiedlichen Sprachen wählen – leider nur nicht auf Deutsch. Und wir wagen auch zu bezweifeln, dass sich in dieser Hinsicht in absehbarer Zeit etwas tun wird. Das sollten Sie auf jeden Fall zuerst wissen, bevor Sie sich evtl. für diesen Roboterstaubsauger entscheiden.

Auch bei diesem lasernavigierten Saug- und Wischroboter ist der zentrale Kern die App-Steuerung die Live-Darstellung und die dargestellten Karten. Denn diese können Sie ganz nach Belieben bearbeiten. Um diesen Dienst allerdings optimal zu nutzen, sollte der Roboter immer von der Ladestation aus gestartet werden.

Sie können Reinigungspläne in der App erstellen. So können Sie jeden Raum separat anwählen und zum Saugen oder zum Wischen oder für Beides freischalten oder sperren. Und hier können nicht nur ganze Räume, sondern in den Räumen auch bestimmte Bereiche von der Reinigung ausgeschlossen werden. Die gewünschte Startzeit können Sie ebenfalls einstellen, für jeden Wochentag eine unterschiedliche Zeit.

Weitere Einstellungen

Sie können in der App die Räume einteilen und diese auch benennen. Das bedeutet, Sie können jeden Raum täglich reinigen lassen, oder jeden Raum an einem anderen Tag. Ein Raum drei Mal pro Woche und ein anderer nur zwei Mal pro Woche. Hinzu können Sie beliebig viele Bereiche abgrenzen oder zum reinigen frei geben. Sie können auch die Reihenfolge fest legen, in welcher die Räume nacheinander gereinigt werden sollen. Auch für die Wischfunktion ist das sehr wichtig. Denn der 360 S7 Roboterstaubsauger kann zwar Teppiche erkennen und erhöht auch seine Saugleistung automatisch. Was er nicht kann, ist in der Wischfunktion die Teppiche nicht befahren. Mit den No-Wisch-Zonen können Sie Ihre Teppiche allerdings auf der Karte einzeichnen und für das Wischen sperren. So können Sie das Problem nasser Teppiche umgehen.

Natürlich erhalten Sie wie immer auch bei dem 360 S7 Informationen, wie die Reinigung abläuft. Welche Flächen gereinigt worden sind, können Sie an der Karte ablesen. Das ganze mit Angabe von m², Zeit und verbleibender Fläche zur Reinigung. Ebenfalls gibt es in der App Informationen in %, wann der Filter, Seitenbürste, Hauptbürste und die Sensoren ausgetauscht werden müssen.

Die Saugleistung kann in drei Saugstufen eingestellt werden, oder Sie wählen einfach den Automatikmodus. Dann reinigt der Roboter auf Hartböden mit einer geringeren Saugstufe und auf Teppichen erhöht der Roboter automatisch seine Saugleistung.

Unterschiedliche Etagen abspeichern?

Auch das ist mit einem kleinen Trick möglich. Bei jeder Reinigung speichert der 360 S7 eine neue optimierte bzw. aktualisierte Karte ab. Der Roboter muss dabei aber von der Ladestation aus starten. Hier ist die Speicherung von 10 Karte möglich. Dann können Sie die Karten als Favoriten in der App abspeichern (bis zu 10 Karten). Und genau diese Karten können immer wieder aufgerufen werden.

So muss der Roboter nicht immer wieder neu starten, sondern richtet sich genau nach den in der jeweiligen Karte bereits eingetragenen Einstellungen. Hier sind dann Hindernisse, Reinigungspläne etc. bereits vorhanden. So müssen Sie nicht immer wieder von vorne beginnen, ein Stockwerk einzuteilen.

Das funktioniert allerdings nur, wenn der 360 S7 von der Ladestation aus startet. Einziges Manko dabei ist, Sie müssen die Ladestation immer in die jeweilige Etage tragen und die gewünschte Etage vorselektieren. Aber immer noch besser, als immer wieder neu mit dem Einzeichnen der No-Go, No-Wisch Areas etc. zu beginnen. Hoffen wir mal bei dem Nachfolger des 360 S7 auf eine automatische Etagenerkennung und das automatische Starten der Reinigung nach entsprechender Kartennutzung.

 

Das Reinigungsergebnis des 360 S7 im Test

Doch kommen wir nun zu einem der wichtigsten Ergebnisse aus unserem Test. Wie macht sich der 360 S7 bei der Arbeit? Wie gut ist das Reinigungsergebnis auf Hartböden, auf Teppichen und beim Wischen? Und natürlich ist das Reinigungsergebnis auf Hartböden, wie erwartet, in unserem Test  wesentlich besser, als auf Teppichböden. Allerdings kommt es auch auf Hartböden auf das Gewicht der Schmutzpartikel an. Handelt es sich u schwerere Schmutzpartikel wie kleinere Steinchen oder Katzenstreu, muss schon die Maximale Power eingeschaltet werden. Und auch mit der Max-Einstellung360 S7 Saugroboter mit Wischfunktion (LDS, intelligente Navigation, App, 2650Pa Saugleistung, HEPA-Filter, Fallschutz, Sperrzonen, Möbelschutz, Flüstermodus, Teppicherkennung, für Tierhaare uvm.) - 3 schafft der 360 S7 in unserem Test nicht alle Steinchen aufzusaugen. Mit seinen 2000 Pascal Saugleistung ist der Roboterstaubsauger allerdings auch nicht besonders stark ausgestattet.

Leichtere Schmutzpartikel wie Staub, Sand, kleine Cornflakes oder Brotkrümel sind für den 360 S7 überhaupt kein Problem. Auch die Reinigungsabdeckung ist gut. Der Roboter wird äußerst präzise durch den Raum geführt. So reinigt er zu 95 % die Flächen.

Durch die neue Funktion, die wir oben beschrieben haben, können Sie die Collision protection mode Funktion deaktivieren. In unserem Test konnten wir hierdurch wirklich noch bessere Ergebnisse an den Rändern und an Hindernissen erreichen. Der Bumper federt die Anstöße hierbei wirklich sehr behutsam ab, so dass es in unserem Test keine Probleme gab.

Und auf Teppichen?

Auf Teppichen muss auf jeden Fall die hohe Saugleistung gewählt werden. Hier schafft dann die Bürste in Verbindung mit den 2000 Pa recht ordentliche Ergebnisse. Sogar auf höherem Flor ist das Ergebnis auf den ersten Blick noch recht gut. Klar, schafft es die Saugkraft nicht, den gesamten Schmutz aus den Tiefen des Flors heraus zu saugen, dafür reicht die Saugkraft nicht aus. Dennoch sehen die Teppiche nach der Reinigung sehr gekämmt und gepflegt aus.

Gut, dass wir die Teppiche in der App als No-Wisch-Zonen einzeichnen können, so wird dieser von dem Microfasertuch vollständig verschont. Mit dieser Funktion haben wir beim S7 gute Erfahrungen gemacht.

Das Testergebnis beim Wischen

Wir hoffen, dass Sie nicht allzu große Erwartungen an die Wischfunktion haben. Denn hier ist es, wie bei den meisten Saug- und Wischrobotern nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Da der Roboter nur ein Wischtuch hinter sich her zieht, welches mit Wasser beträufelt wird, kann das Ergebnis schon alleine wegen des geringen Gewichtes des Roboters nicht besonders gründlich sein. Zumindest wird aber im Test Staub sicher gebunden. Auch werden Schlieren auf dem Boden weitgehend verhindert. Das Wischergebnis ist im Vergleich zu anderen Wischrobotern deutlich besser.

Hinzu kommt, dass das Tuch während des gesamten Reinigungsvorganges nicht gereinigt wird. Dadurch wird zwar die oberste feine Staubschicht vom Boden entfernt, mit herkömmlichen Wischen hat das allerdings wenig zu tun.

 

Unser Testergebnis zum 360 S7

Der 360 S7 Saug- und Wischroboter ist ein hochwertiger und intuitiver Haushaltsroboter der neuen Generation. Er hat sich im Test auf allen Böden gut geschlagen. Die Lasernavigation in Verbindung mit den umfangreichen Sensoren navigieren den Roboter absolut sicher und gezielt durch die Räume. Durch die sehr gute Kartendarstellung und der Möglichkeit die Karten nach Belieben zu bearbeiten ist eine sehr individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Programmierung möglich.

Hinzu kommen noch zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und die Wischfunktion, die zumindest den feinen Oberflächenschmutz entfernt. Unsere Erfahrungen mit der Wischfunktion sind positiver als bei den meisten anderen Wischrobotern.

Der 360 S7 ist hochwertig verarbeitet und schafft in unserem Test durch die Zwischenladung eine Reinigungsfläche von ca. 160 m². In der Wischfunktion aufgrund des geringen Fassungsvermögens des Wasserbehälters allerdings nur 40 m². Dann ist Schluss mit Wasser und der Behälter muss aufgefüllt werden.

Dennoch überzeugt uns der 360 S7 im Test mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, einer guten Saugleistung und einer nahezu perfekten Navigation.

Als alternative Geräte schauen Sie sich doch mal die Geräte aus dem Hause Roborock an. Hier sind besonders der Roborock S6 MaxV und der Roborock S5 Max mit sehr guten Reinigungsergebnissen zu empfehlen.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)23 Watt
Betriebsgeräusch (dB)65dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)10 mm
Wischfunktion
Mop / echtes Wischen
Absaugstation
App-Steuerung
Hinderniserkennung
Schwellen- / Steighöhe (in mm)20 mm
max. empfohlene Fläche (qm)160 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
NavigationsmodusNavigiert / Linear
virtuelle Karte
Karte mit Sperrzone
Laufzeit / Ladung (Minuten)120 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)200Minuten
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)550 ml
Staubbehälter Füllanzeige

Preisverlauf


179,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Dezember 2022 12:48

179,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Dezember 2022 12:48