Skip to main content

Testberichte: über 450 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Ecovacs T20 Omni

(4.5 / 5 bei 5140 Stimmen)

610,00 € 1.099,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Juni 2024 12:13
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ,
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)45 Watt
Saugleistung (Pa)6000 Pa
Betriebsgeräusch (dB)67 dB
EnergieeffizienzA

Ecovacs T20 Omni im Test: ein herausragendes Gerät der Mittelklasse, das mit den Spitzenmodellen mithalten kann

In meinem ausführlichen Testbericht teile ich heute meine persönlichen Erfahrungen mit dem Ecovacs Deebot T20 Omni mit Dir. Dieser beeindruckende Saug- und Wischroboter bewies in meinem Zuhause seine Fähigkeiten und zeigte dabei so gut wie keine Schwächen. Fest steht definitiv: Ecovacs veröffentlichte mit dem T20 Omni ein eindrucksvolles Update. Dieses Gerät bringt alle Features mit, die bereits der Ecovacs X1 Omni aus dem letzten Jahr an Bord hatte. Doch der T20 kann noch einiges mehr. Als Modell der T-Reihe gehört der T20 zwar zur Mittelklasse. Dennoch muss sich der Haushaltsroboter nicht hinter den Oberklasse-Modellen verstecken. Auch der Anschaffungspreis von 1100 Euro rangiert eher in der Premium-Liga. Der T20 Omni ist auf jeden Fall ein richtiger Alleskönner.

Im Test überzeugte er mich durch seine zuverlässigen Saug- und Navigationsfähigkeiten sowie durch sein hohes Arbeitstempo. Doch das ist längst nicht alles: Meiner Erfahrung nach gehört seine Wischfunktion zu den besten, die es derzeit auf dem Markt gibt. Sogar hartnäckige Flecken hatten kaum eine Chance gegen die starke Wischfunktion! Richtig toll fand ich überdies, wie flexibel sich der Roboter an meine Vorlieben anpassen lässt. Ein weiteres Highlight ist die praktische kombinierte Saug-Wisch-Station. Sie reduziert den Wartungsaufwand für Dich erheblich. Dank der Reinigungsstation kannst Du den T20 Omni sogar mal einige Tage lang unbeaufsichtigt seine Arbeit erledigen lassen.

Du merkst sicher schon: Ich bin begeistert vom neuen Ecovacs T20 Omni, seiner Benutzerfreundlichkeit und seiner Handhabung. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung! Mit diesem Modell bist Du richtig beraten, wenn Du nach einem autonomen und leistungsstarken Saug- und Wischroboter suchst.

Ecovacs T20 Omni Saugroboter mit Absaugstation im Test

Die wichtigsten technischen Daten des Ecovacs T20 Omni auf einen Blick

Bevor ich Dir erläutere, wie gut sich der T20 Omni in der Praxis schlägt, schauen wir uns zunächst die wichtigsten technischen Daten auf einen Blick an.

  • Abmessungen des Roboters: 362 x 362 x 103,5 Millimeter
  • Maße der Station: 450 x 430 x 580 Millimeter
  • Saugkraft: 6000 Pascal
  • Staubbehälter-Volumen: 300 Milliliter
  • Fassungsvermögen des Schmutzbehälters in der Station: 3 Liter
  • kein Wassertank im Roboter
  • Frischwasser- und Schmutzwassertank in der Station mit jeweils vier Liter Volumen
  • Akkukapazität: 5.200 mAh
  • Akkulaufzeit: bis 260 Minuten
  • Ladedauer: maximal 6,5 Stunden
  • Lautstärke: beim Saugen circa 67 Dezibel, beim Saugen und Wischen 69 Dezibel
  • LiDAR-Navigation
  • Objekterkennung per TrueDetect 3D
  • Saugkrafterhöhung auf Teppichen
  • automatische Staubentleerung
  • rotierende Wischmopps
  • Mopps werden auf Teppich selbstständig angehoben
  • Mopp-Reinigung an der Station mit warmem Wasser (55 Grad)
  • Heißlufttrocknung der Wischmopps
  • Omni-Station ist selbstreinigend
  • Sprachassistent Yiko vorhanden

Für ein Modell, das eigentlich der Mittelklasse zugeordnet wird, ist die Ausstattung schon enorm modern und innovativ. Aber für einen Anschaffungspreis von rund 1100 Euro ist das natürlich ein Muss. Umso gespannter war ich, wie sich der Ecovacs T20 Omni in der Praxis schlägt.

Lieferumfang: wie immer bei Ecovacs eher spärlich

Wenn Du meine Testberichte kennst, weißt Du schon, dass ich den Lieferumfang der Ecovacs Saugroboter regelmäßig bemängle. Auch beim T20 Omni fällt das Zubehör wieder spärlich aus. Im Karton befinden sich:

  • Saug- und Wischroboter
  • Reinigungsstation
  • zwei Wischaufsätze
  • zwei Wischtücher
  • Ladekabel
  • zwei Seitenbürsten
  • vorinstallierter Staubbeutel
  • vormontierter antibakterieller Filter
  • Reinigungsbürste
  • Reinigungswerkzeug
  • Benutzerhandbuch

Was mir immer etwas fehlt, sind Ersatzfilter, Ersatztücher oder auch ein zweiter Staubbeutel. Das können andere Hersteller besser. Trotzdem: Die Lieferung enthält zumindest alles, was Du brauchst, um Dein Gerät sofort in Betrieb zu nehmen.

Ecovacs T20 Omni Saugroboter mit Absaugstation Wischmop

Welche Funktionen bietet die Omni-Reinigungsstation?

Die vielseitig ausgestattete Reinigungsstation des Ecovacs T20 Omni gehört zu den Highlights des Putzroboters. Sie verfügt über einen großzügigen Staubbeutel, der ein Fassungsvermögen von drei Litern hat. Sobald der vergleichsweise kleine Staubbehälter (300 Milliliter) des Roboters voll ist, entleert die Reinigungsstation ihn automatisch. Du musst Dich also nicht mehr nach jedem Reinigungsvorgang eigenständig um das Entleeren kümmern. So bleiben Dir auch die herumfliegenden Staubpartikel in der Wohnung gespart. Es genügt, den Staubbeutel alle paar Wochen oder gar Monate (je nach Putzverhalten) zu entsorgen und einen neuen Beutel einzusetzen.

Des Weiteren sind in der Omni-Station zwei große Wasserbehälter integriert: der Frischwasser- und der Schmutzwassertank. Bevor der Roboter wischt, befeuchtet er seine Wischpads an der Station. Ist er mit der Reinigung fertig, reinigt die Omni-Station die runden Wischpads mit 55 Grad warmem Wasser. Das Schmutzwasser wird in den Schmutzwassertank befördert. Danach schaltet die Station die Heißluftfunktion ein und trocknet die feuchten Wischmopps in Handumdrehen. Das verhindert Keimbildung und unangenehme Gerüche. Auch die eigentliche Station ist selbstreinigend. Laut Hersteller musst Du sie nur etwa alle zwei Wochen mal manuell reinigen. Meine Erfahrungen aus dem Ecovacs T20 Omni Test bestätigen, dass Dir die Omni-Station wirklich eine Menge Arbeit abnimmt.

Erster Eindruck: Design, Qualität und Inbetriebnahme

Schon auf den ersten Blick offenbart der T20 ein Design, das eindeutig vom älteren X1 Omni übernommen wurde. Es zeigt unverkennbar die klare Handschrift des Jacob-Jensen-Designs. Die Optik verleiht dem Roboter ebenso wie seiner Reinigungsstation eine zeitlose Eleganz. Die Form wurde dabei komplett übernommen. Unterschiede gibt es beim neuen Modell vor allem in puncto Farbe: Der Roboter ist nicht mehr länger dunkel gehalten, sondern in silberner und weißer Farbe.

Die obere Abdeckung wird nach wie vor magnetisch gehalten. Genauso wie der X1 Omni hat der T20 Omni zwei Seitenbürsten sowie einen nach vorn versetzten Laserturm mit Bumpern. Sie sollen verhindern, dass sich der Haushaltsroboter unter Möbeln verhakt. Der Schmutzbehälter ist mit 300 Milliliter Fassungsvermögen etwas kleiner . Zudem fehlt das AIVI-Kamerasystem: Es wurde durch Kreuzlaser ersetzt. Meiner Meinung nach ist das kein Rückschritt, ganz im Gegenteil: Ich betrachte das als Optimierung, denn Kreuzlaser sorgen erfahrungsgemäß ebenfalls für zuverlässige Ergebnisse bei der Navigation.

Die wichtigste Neuerung, mit welcher sich der T20 Omni von seinem Vorgänger abhebt, ist das Hebesystem für die Mopps. Dadurch ergibt sich ein wesentlicher Vorteil: Jetzt kann der Roboter nämlich sowohl Hartböden als auch Teppiche in einem einzigen Durchlauf gründlich reinigen. Auffällig ist, dass die interne Wasserzufuhr komplett wegrationalisiert wurde. Stattdessen werden die Reinigungsmopps ausschließlich an der Station befeuchtet.

Wie erwartet, kann auch die Qualität des T20 Omni im Test überzeugen. Ja, das Gehäuse besteht hauptsächlich aus Kunststoff, was jetzt nicht gerade für puren Luxus steht. Dennoch: Die einzelnen Komponenten wirken hochwertig und robust verarbeitet. Die Reinigungsstation beeindruckt durch ihre solide Verarbeitung. Sie ist aber ziemlich groß: Mit ihren Abmessungen von 450 x 430 x 580 Millimetern hat sie einen hohen Platzbedarf.

Die Inbetriebnahme des T20 Omni gestaltet sich absolut unkompliziert: Du packst den Roboter aus, steckst das Netzkabel ein und füllst den Frischwassertank. Schon ist der Ecovacs T20 bereit, seine Arbeit zu beginnen. Eine Betätigung der Taste auf dem Roboter sowie eines weiteren Buttons auf der Station genügt. Damit versetzt Du den Putzroboter bequem in den Vollautomatikmodus oder holst ihn auf Abruf zurück.

Die meisten Nutzer möchten das Gerät aber sicher per App steuern. Doch auch in diesem Fall ist die Einrichtung ein Kinderspiel. Du verbindest den T20 mit Deinem WLAN-Heimnetzwerk sowie der Hersteller-Cloud. Dann erhältst Du Zugriff auf eine Fülle zusätzlicher Funktionen und Einstellungen über die App.

Ecovacs T20 Omni Saugroboter mit Absaugstation Unterseite

Komfortable Handhabung und unzählige Einstellungsmöglichkeiten via App

Der Ecovacs Deebot T20 Omni ist definitiv ein multifunktionaler Alleskönner. Das ist nicht nur der intuitiven Handhabung, sondern auch der Fülle an Einstellmöglichkeiten via App zu verdanken. Mit der passenden App kannst Du den T20 Omni nach Belieben durch Dein Zuhause navigieren lassen. Entweder lässt Du direkt alles reinigen oder Du schickst ihn gezielt in einzelne Räume. Auch präzise Zonen von etwa einem Quadratmeter Größe kann der Roboter gezielt putzen.

Seinen Weg findet der Ecovacs T20 Omni, indem er bei seiner ersten Ausfahrt eine detaillierte Karte Deines Zuhauses erstellt. Die App zeigt die Karte wahlweise in 2D oder 3D. Sehr praktisch: Du kannst sogar bis zu drei verschiedene Karten speichern und anpassen. Somit eignet sich der Ecovacs T20 Omni auch für Häuser mit mehreren Etagen. Weitere Funktionen in der App sind unter anderem:

  • Du kannst Sperrzonen festlegen. Infolgedessen meidet der Roboter beispielsweise den Ruhebereich Deines Haustiers oder empfindliche Möbelstücke.
  • Der Roboter erkennt die Umrisse Deiner Möbel nicht selbstständig? Dann füge sie manuell selbst via App hinzu. Anschließend kannst Du Deinen Reinigungsroboter etwa per Sprachbefehl gezielt unter dem Esstisch reinigen
  • Programmiere den Roboter so, dass er stark verschmutzte Bereiche zweimal
  • Lege Uhrzeiten für die Reinigungsvorgänge sowie die Reihenfolge der Räume fest.

Du siehst, der Funktionsumfang ist wirklich vielfältig. Die App von Ecovacs gehört meiner Meinung nach zu den umfangreichsten Saugroboter-Apps auf dem Markt. Sie ist übersichtlich gestaltet, was die Bedienung des Ecovacs T20 Omni stark vereinfacht.

Noch intuitiver geht es mit der Yiko-Sprachsteuerung

Du hast gerade kein Smartphone griffbereit? Dann steuere den Ecovacs Deebot T20 Omni doch einfach ganz bequem mit der Sprachsteuerung. Wie schon bei anderen Ecovacs Modellen kannst Du auch den T20 Omni mit Google Assistant, Siri oder Alexa nutzen. Obendrein ist aber auch der hauseigene Sprachdienst namens Yikointeressant. Ich habe ihn im Test natürlich ausprobiert und richtig lieben gelernt.

Der größte Vorteil bei Yiko ist schnell erklärt: Du benötigst – anders als bei Alexa oder Siri – keine zusätzlichen Smart-Speaker. Auch das Smartphone-Mikrofon ist nicht erforderlich. Denn: Im Sensorturm des Roboters sind bereits Mikrofone integriert. Diese aktivieren die Sprachassistentin, wenn Du die Aktivierungsphrase „Ok, Yiko“sagst. Daraufhin antwortet sie Dir mit „Ich bin hier“. Jetzt hast Du verschiedene vordefinierte Befehle zur Verfügung, um den T20 Omni zu steuern, wie etwa:

  • „Reinige das Wohnzimmer und die Küche.“
  • „Fahre unter das Bett und mach sauber.“
  • „Putze unter dem Esstisch.“

Was schon einmal ging, aber mittlerweile nicht mehr funktioniert: Du kannst den Roboter nicht mehr zu Dir rufen. Die Funktion „Komm her und mach sauber“ gibt es nicht mehr. Sie wurde ganz bewusst gestrichen, denn sie hat eher schlecht funktioniert und sorgte häufig für Unmut bei den Nutzern.

Ansonsten habe ich aber nur gute Erfahrungen mit dem Yiko-Sprachassistenten gemacht. Solange die Umgebung ruhig ist, reagiert Yiko zuverlässig. Einziges Manko: Wenn der T20 gerade putzt, übertönen die Betriebsgeräusche teilweise die Sprachanweisungen. Im Test hat es aber immer gereicht, wenn ich mich einfach dem Sensorturm etwas genähert habe. Dann hat Yiko mich auch besser verstanden.

Die erfassten Sprachbefehle setzt der Roboter wirklich zufriedenstellend um. Deshalb bin ich der Meinung, dass Yiko schon eine tolle Alternative zu anderen Sprachdiensten ist. Yiko kann den Reinigungsroboter auch gezielt zu bestimmten Möbeln lenken oder in mehrere Räume schicken. Das ist bisher nicht mit allen gängigen Sprachdiensten möglich.

Die Navigation überzeugt im Test

Im Test glänzte der Deebot T20 Omni mit seiner zuverlässigen Navigation. Fast alle Herausforderungen, die ich ihm  in meiner Wohnung stellte, meisterte er mühelos. Größere Hindernisse umfuhr er ganz geschickt, ohne dass es zu Kollisionen kam. Auch hochflorige Teppiche sind kein Problem: Er hebt den Wischmopp einfach großzügig an und saugt den Teppich dennoch gründlich.

Ganz ohne ein paar kleinere Schwächen kommt aber auch der Deebot T20 Omni nicht aus. So war er bei der Erkennung kleinerer Objekte nicht 100-prozentig perfekt. Teils vermied der Roboter herumliegenden Kleinkram richtig gut – teilweise klappte es aber überhaupt nicht.

Für die Objekterkennung nutzt der T20 Omni einen vorausschauenden, optischen Sensor. Er verarbeitet die Reflexionen der Kreuzlaser. Die Software, die mit KI trainiert ist, kann dann die Umrisse der kleinen Objekte erkennen.

Immer klappt das aber eben nicht. Einen Hundehaufen aus Plastik berührte der Roboter beispielsweise. Er rumpelte auch einmal über einen Legostein und zog ihn dann immer unter sich her. Das kann natürlich zu Verschmutzungen oder Beschädigungen des Bodens führen – und beides ist alles andere als wünschenswert. Keine Probleme hatte der Saugroboter hingegen mit folgenden kleineren Objekten:

  • weißes Ladekabel
  • Steckerleiste
  • Playmobilfiguren

Nachteilig wirkt sich auf die Navigation die Bauhöhe des Roboters aus. Mit seinem Laserturm erreicht er sage und schreibe 10,4 Zentimeter in der Höhe. Das ist verglichen mit der Konkurrenz schon recht hoch. Unter mein Sofa passte der T20 Omni zum Beispiel nicht. Das ist natürlich blöd, weil sich dort dann schnell Flusen und Staub bilden. Dennoch: Insgesamt bleibt die Leistung der Navigation beim T20 Omni beeindruckend und überzeugt in meinem Test.

Ecovacs T20 Omni Saugroboter mit Absaugstation

Das Saugergebnis: leider nicht so gut wie erwartet

Bei den vom Hersteller angegebenen 6000 Pascal Saugleistung habe ich natürlich viel erwartet, was das Saugergebnis anbelangt. Hier enttäuschte mich der Roboter jedoch leider ein wenig. In der Praxis zeigte sich, dass der T20 Omni beim Saugen mitunter ein paar Schwächen hat. Folgendes Problem fiel mir im Test zum Beispiel auf: Die Seitenbürsten drehen sich sehr schnell. Das führt dazu, dass sie einzelne Krümel oder Steinchen einfach zur Seite schleudern. Eigentlich gehört der Schmutz aber unter den Roboter, damit er ihn aufsaugen kann. Teilweise war ich auch nicht ganz so zufrieden, was die Reinigungskraft auf Teppichen anging. Gerade bei den Hundehaaren hatte der Ecovacs T20 Omni gelegentlich Schwierigkeiten. Das können andere, aber ähnlich teure Modelle erfahrungsgemäß etwas besser.

Ich finde, dass die Saugleistung des Ecovacs Deebot T20 Omni dann doch eher der oberen Mittelklasse entspricht. Genau dort ordnet der Hersteller den Reinigungsroboter ja auch ein. Nur preislich liegt der T20 Omni eher in der Nähe der Oberklasse. Trotzdem: Wenn ich den Reinigungsroboter im Test regelmäßig arbeiten ließ, lieferte er zufriedenstellende Ergebnisse. Der T20 Omni ist aber womöglich nicht ideal für Dich, wenn Du viel Wert auf eine perfekte Saugkraft legst. Es gibt einfach Modelle mit stärkerer Saugleistung in derselben Preisklasse.

Überraschend gute Wischleistung

Mag das Saugergebnis beim Deebot T20 Omni auch nicht ganz perfekt sein: Er gleicht es mit einer herausragenden Wischleistung aus. In dieser Hinsicht war ich wirklich positiv überrascht, denn beim Wischen erreicht er ein erstaunlich hohes Niveau. Hier gehört er zweifellos zur Spitzenklasse. Der Deebot T20 Omni schafft es im Test sogar, eingetrocknete Kaffeeflecken vollständig von meinen Hartböden zu entfernen. Selbst größere, bereits eingetrocknete Cappuccinoflecken bewältigt er fast rückstandslos. Hier performt er besser als die meisten anderen Roboter in den aktuellen Tests.

Zum Wischen verwendet der Ecovacs T20 Omni relativ viel Wasser. Der große Frischwassertank der Station leerte sich in meinem Test schon nach 80 Quadratmetern. Das heißt: Du musst darauf gefasst sein, den Tank zwischenzeitlich wieder aufzufüllen. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich beim Wischen jedoch auch: Der Roboter hinterließ auf meinen Hartböden teilweise viel Feuchtigkeit – obwohl ich die niedrigste Einstellung wählte. Das führt dazu, dass der Roboter eine Wischspur auf den Böden zurücklässt. Bei Fliesen ist das kein Problem, bei empfindlichen Holzböden wie Parkett könnte es allerdings zu viel Feuchtigkeit sein.

Generell konnte ich im Test zwischen den einzelnen Stufen für die Wasserzufuhr keine Unterschiede erkennen. Egal, ob ich die niedrigste oder höchste Wassermenge wählte – der Feuchtigkeitsfilm auf dem Untergrund blieb immer gleich. Es ist aber ohnehin fraglich, wie der Roboter das regulieren will, schließlich hat er keinen internen Wassertank. Trotz der kleineren Kritikpunkte bin ich restlos begeistert von der Wischfunktion. Endlich mal ein Roboter, dessen Wischleistung so gut ist, dass er das händische Wischen beinahe komplett ersetzen könnte!

Was kann der Akku des Deebot T20 Omni?

Der Akku des Deebot T20 hält laut Hersteller bis zu 260 Minuten durch. In der Praxis erreicht der Roboter diese Zeit bei mir aber nicht. Es hängt davon ab, wie stark Deine Böden verschmutzt sind, welchen Reinigungsmodus Du wählst, wie viele Möbel Du hast und welche Bodenbeläge vorhanden sind. Nach einer Reinigungsfläche von 80 Quadratmetern hatte der Akku bei mir noch eine Restkapazität von 30 Prozent. Dafür benötigte er ungefähr 135 Minuten.

Der Roboter fährt zu seiner Omni-Station, wenn der Akku zur Neige geht, und lädt sich wieder auf. Hier kommt der große Kritikpunkt: Für eine vollständige Akkuladung benötigt der Roboter sechseinhalb Stunden. Das ist wirklich lang. Sobald er fertig geladen ist, setzt der T20 Omni seine Reinigung dann an der vorherigen Stelle wieder fort. Einmal habe ich die Reinigung morgens gestartet und ging dann zur Arbeit. Als ich abends wiederkam, putzte der Roboter noch immer – oder besser gesagt schon wieder. Er hatte zwischendurch eben sehr lange geladen.

Ecovacs Deebot T20 Omni oder Ecovacs Deebot X2 Omni – welcher Roboter ist besser?

Sowohl der Deebot T20 Omni als auch der Deebot X2 Omni sind hochmoderne Saug- und Wischroboter von Ecovacs. Sie sind mit einer Vielzahl an Features ausgestattet, um die Reinigung in Deinem Haus zu optimal zu erledigen. So haben beide Modelle unter anderem eine selbstreinigende Station mit Absaugfunktion, Wasserversorgung und Heißlufttrocknung. Sie nehmen Dir bei der Reinigung dementsprechend viel Arbeit ab.

Auffällig sind die Unterschiede in puncto Optik: Der T20 Omni ist rund, während der Deebot X2 Omni mit seiner eckigen Bauweise und schlanken Silhouette hervorsticht. Hier hat der X2 Omni einen Vorteil, denn er kann auch unter niedrigen Möbelstücken gründlich reinigen. Von der Ausstattung her sind aber der T20 Omni und der X2 Omni ähnlich. Beide Modelle nutzen LiDAR-Sensoren, 3D-Sensoren, Kameras und seitliche Abstandssensoren, um die Umgebung zu erkennen und zuverlässig zu navigieren.

Der Deebot T20 Omni bietet schon eine beeindruckende Saugleistung von 6000 Pascal. Aber: Der X2 Omni legt noch einmal 2000 Pascal obendrauf. Er ist derzeit der saugstärkste Roboter auf dem Markt. Dementsprechend liefert er bessere Saugergebnisse. Zwar bietet auch der T20 Omni eine solide Saugleistung, allerdings kann er dem X2 Omni nicht das Wasser reichen.

Dafür ist der T20 Omni meiner Meinung nach dem X2 Omni beim Wischen überlegen. Zwar erledigt der X2 Omni den Wischvorgang ebenfalls zufriedenstellend, aber in den Ecken musst Du Einschränkungen in Kauf nehmen. Generell lässt der X2 Omni aufgrund der eckigen Bauweise teilweise Bereiche bei der Reinigung aus oder übersieht herumliegende Gegenstände. Das kann der T20 Omni tatsächlich etwas besser.

Trotzdem sind meiner Meinung nach beide Geräte sehr empfehlenswert. Welches Modell Du wählst, hängt von Deinen Prioritäten und Deinem Budget ab. Der X2 Omni ist teurer und liegt in puncto Saugkraft und Saugergebnisvorn. Der T20 Omni kann meiner Meinung nach aber besser wischen. Grundsätzlich können beide Modelle kein Fehler sein, sodass die Entscheidung letztendlich bei Dir liegt.

Ecovacs T20 Omni Saugroboter mit Absaugstation und Wischfunktion

Mein Fazit zum Ecovacs Deebot T20 Omni: ein rundum toller Saug- und Wischroboter

Nachdem ich den Ecovacs Deebot T20 Omni im Test wochenlang ausprobiert habe, komme ich zu einem eindeutigen Schluss: Es handelt sich hierbei um einen empfehlenswerten Saug- und Wischroboter. Er überzeugt vor allem in puncto Navigation, Wischleistung und Handhabung rundum. Mir sind im Test mit dem Ecovacs Deebot T20 Omni wirklich zahlreiche Pluspunkte aufgefallen:

  • sogar hartnäckige Flecken werden beim Wischen größtenteils entfernt
  • zahlreiche Funktionen zur individuellen Programmierung in der App
  • hochwertige Verarbeitung
  • schickes Design
  • lange Akkulaufzeit
  • mehrere Karten für mehrere Etagen speicherbar
  • benutzerfreundliche Bedienung
  • mit umfangreicher Wisch- und Absaugstation
  • Wischmopps werden auf Teppich angehoben
  • ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis

Beim T20 Omni von Ecovacs ist es nicht so einfach, großartige Schwächen festzustellen. Ein paar kleinere Nachteilegibt es aber doch:

  • Saugergebnis nicht 100-prozentig zufriedenstellend
  • sehr lange Ladezeit – bis zu sechseinhalb Stunden
  • Kamerafunktionen fehlen
  • interner Schmutzbehälter könnte größer sein
  • Objekterkennung hakt manchmal
  • nur wenige Ersatzteile werden mitgeliefert

Der Ecovacs Deebot T20 Omni bringt insgesamt zahlreiche Talente mit. Damit stellt er derzeit einen der vielseitigsten Saug- und Wischroboter mit Reinigungsstation auf dem Markt dar. Im Test überzeugt er nicht nur durch seine zuverlässige Bodenreinigung. Er beeindruckt auch mit seiner Fähigkeit, sich anschließend selbst gründlich zu säubern und zu trocknen.

Die Leistung der Wischmopps ist vorbildlich. Hier können nur wenige andere aktuelle Roboter mithalten. Die Liftfunktion ist super, denn dadurch bleiben Teppiche während des Wischens trocken. Darüber hinaus bietet der T20 Omni eine effektive, hauseigene Sprachbedienung mit Yiko. Die zuverlässige Lasernavigation, die Kleinteilerkennung und die umfangreiche App runden das Gesamtpaket ab. Zugegeben: Die Objekterkennung  ist noch nicht ganz ausgereift und hat vor allem bei kleinen Gegenständen gelegentliche Aussetzer. Auch die Saugleistung hat noch Luft nach oben. Gerade auf Teppichen könnte der T20 einige Krümel und Tierhaare mehr einsammeln.

Trotz dieser kleinen Schwächen bleibt der Preis des Ecovacs Deebot T20 Omni fair. Überteuert ist der T20 Omni meiner Meinung nach nicht. Legst Du Wert auf eine herausragende Wischleistung und moderne Features, die Modelle der Oberklasse sind Dir aber zu teuer? Dann ist der Ecovacs Deebot T20 Omni eine empfehlenswerte Alternative. Er bietet eine gründliche Reinigung und viele intelligente Funktionen zu einem vernünftigen Preis.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)45 Watt
Saugleistung (Pa)6000 Pa
Betriebsgeräusch (dB)67 dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)104 mm
Wischfunktion
Mop / echtes Wischen
Absaugstation
App-Steuerung
Hinderniserkennung
Schwellen- / Steighöhe (in mm)10 mm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
NavigationsmodusChaotisch
virtuelle Karte
Karte mit Sperrzone
Laufzeit / Ladung (Minuten)260 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)360 Minuten
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)300 ml
Staubbehälter Füllanzeige

Preisverlauf


610,00 € 1.099,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Juni 2024 12:13

610,00 € 1.099,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Juni 2024 12:13