Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

iRobot Roomba s9+

(4.5 / 5 bei 28 Stimmen)

1.499,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. September 2021 04:42
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)33 Watt
Betriebsgeräusch (dB)60 dB
EnergieeffizienzA

Gesamtbewertung

98%

"überragend"

98%
Roomba im neuen Design mit Top Saugleistung auf allen Untergründen

iRobot Roomba S9+ im Test

Der iRobot Roomba S9+ ist das absolute Top Modell aus dem Hause iRobot. Auf den ersten Blick erkennt man gar nicht, dass es sich um einen iRobot Saugroboter handelt. Denn mit diesem Staubsaugerroboter hat iRobot erstmalig seiner runden Form ade gesagt. Er setzt bei diesem Gerät auf eine D-Form, mit welcher der Hersteller Neato bei seinen Saugrobotern mit diesem Reinigungssystem gute Reinigungsergebnisse erzielt. Dieser schwört auf die d-förmige Bauform, da die Saugroboter wesentlich besser in Ecken und an Wänden reinigen kann. iRobot nennt diese Form für seinen iRobot Roomba S9+ „Perfect Edge“.

iRobot Roomba s9 Über WLAN verbundener Saugroboter - PerfectEdge®-Technologie mit Eckenbürste und breiteren Gummibürsten für alle Böden - Lernt, kartiert und passt Sich an Ihr Zuhause an - 9

Wie wir bereits von dem iRobot Roomba i7+ und dem neuen günstigeren Modell iRobot Roomba i3+ kennen, hat auch der S9+ eine Absaugstation. Hier wird der Staubbehälter des Saugroboters vollautomatisch in der Absaugstation ausgesaugt. Die Absaugstation hat einen Staubbeutel, der spätestens alle 60 Tage geleert werden muss. Endlich können Sie auch mal längere Zeit in Urlaub fahren und der Roboter kann zuhause trotzdem weiter arbeiten.

Ansonsten setzt der Hersteller bei seinem Flagschiff auf einen Mix aus matten und glänzenden Materialien, aber wie immer bei iRobot auf eine hervorragende Verarbeitung und hochwertigen Materialien.

Was uns doch sehr wundert ist, dass der iRobot Roomba S9+ Saugroboter lediglich mit einer vslam  Kamera die Navigation aufnimmt und nicht mit einem Laser. Bei einem Anschaffungspreis von sage und schreibe knapp 1500,00 € hätten wir das vorausgesetzt.  Mit diesem Preis liegt dieser Saugroboter im absolut oberen Preissegment. Ob sich der Kauf also lohnt, möchten wir in unserem Test des S9+ herausfinden.

Die technischen Details des iRobot Roomba S9+

Eine Wischfunktion suchen Sie bei dem iRobot Roomba S9+ vergeblich, das schon mal vorab. Auch die Lasernavigation ist bei diesem Roboterstaubsauger nicht vorhanden. Wenn wir allerdings einen ersten Blick auf die technischen Details werfen, dann wird schnell klar, dass iRobot mit dem S9+ einen sehr guten Saugroboter entworfen hat. Zur Perfektion fehlen ihm allerdings immer noch ein paar kleine technische Raffinessen.

  • Größe: 31,6 x 31,2  Zentimeter
  • Größe Absaugstation: 48,5 x 29,2 x 38,3
  • Höhe: 8,7 Zentimeter
  • Gewicht: 4,2 Kilogramm
  • Gewicht Absaugstation: 4 kg
  • Lithium Ionen Akku 3300 mAh
  • Zahlreiche Sensoren ermöglichen eine lückenlose Navigation
  • Reinigung von Bereichen mit einer Größe von bis zu 185 Quadratmetern
  • Laufzeit des Akkus: bis zu 90 Minuten (bei einer Akkuladung)
  • Ladezeit des Akkus: 300 Minuten
  • Geräuschbelastung: 60 dB
  • Staubbehältervolumen: 550 ml
  • Hauptbürste: Gummiwalzen mit unterschiedlichen Höhen
  • Kamera Navigation: iAdapt 3.0
  • Speichert bis zu 10 Karten ab
  • 3 Saugstufen
  • Saugkraft: 2200 pa
  • 33 Watt Saugleistung
  • maximale Steighöhe: 23 mm
  • Turbo-Teppich Modus
  • Zeitprogrammierung im Wochenrythmus. Unterschiedliche Zeiten pro Wochentag
  • Automatisches Aufladen des Akkus und anschließende Wiederaufnahme der Arbeit
  • Bedienung via App möglich
  • Sprachsteuerung
  • 99 Prozent aller Pollen, Partikel und Allergene mit einer Größe unter einem Mikrometer verbleiben dank HEPA Filter im Sauger
  • Absaugstation mit Staubbeuteln für 30 gefüllte Staubbehälter des Saugroboters
  • kompatibel mit iRobot Braava M6

Viel erinnert hier an den iRobot i7+, der ebenfalls mit einer Absaugstation ausgestattet ist und der auch bereits von uns getestet wurde. Größter Unterschied zwischen dem i7+ und dem S9+ ist natürlich die D-fömige Bauform, das Design und der größere Schmutzbehälter. Wobei letzteres ziemlich unerheblich ist, denn bei beiden Geräten ist der Staubbeutel in der Auffangstation gleich groß. Da ist es dann auch egal, dass der S9+ 100 ml mehr Fassungsvermögen im Staubbehälter hat.

Erster Eindruck und Lieferumfang

Wie bereits erwähnt, setzt der Hersteller bei seinem iRobot Roomba S9+ Saugroboter auf die von Neato bekannte D-Form. Das fällt sofort auf, sind wir von iRobot aber auch nicht gewöhnt. Aber nicht nur die Form hat sich verändert. Der Staubbehälter ist bei diesem Gerät, wie bereits bei dem Braava m6, auf der Oberseite zu entnehmen. Unter dem großen, bronzefarbenen Deckel, der beim Öffnen den Staubbehälter freigibt. Bei allen anderen iRobot Roomba Geräten wird der Schmutzbehälter am „Rücken“ entnommen.

Um den Staubbehälter zu entnehmen müssen Sie also diese Klappe öffnen und diesen an einem Bügel heraus ziehen. Aber wie bereits erwähnt, müssen Sie diesen nur äußerst selten heraus nehmen. Lediglich um zu säubern und um den Filter zu reinigen.

Auf der Oberseite sitzt zudem die nach schräg vorne oben gerichtete vslam Kamera sowie drei Tasten zum Steuern des Saugroboters. Hierzu aber später noch mehr. Ebenfalls im vorderen Bereich sitzt der Bumper, der als letzte Absicherung beim Anfahren auf Hindernisse den Roboter stoppt.

Da der iRobot Roomba S9+ nicht mit einem Laser arbeitet, ist die Bauhöhe mit 8,7 Zentimetern sehr flach. Dieser Roboterstaubsauger passt bei uns unter alle Möbel. Hervorragend, werden doch so täglich die Wollmäuse abgesaugt und auch unter den Möbeln verbleibt kein Schmutz.

Der Lieferumfang

Unser erster Gedanke, als wir über den wohl vorhandenen Lieferumfang nachdachten war, dass bei diesem Saugroboter unbedingt mehr an Zubehör mitgegeben wird. Hier wird iRobot sicherlich nicht so geizig sein, wie bei seinen anderen Modellen. Nun ja, was sollen wir sagen, eine Eckenbürste bzw. Seitenbürste, ein Ersatzstaubbeutel und 2 Hepa Filter nennen wir beim besten Willen nicht Großzügig. Aber, es ist schon mehr, als bei den meisten getesteten iRobot Roomba Geräten. Da war nämlich meist nur 1 Seitenbürste und 1 Hepa Filter inclusive.

  • Saugroboter iRobot Roomba S9+
  • Absaugstation inklusive Ladestation
  • Eine Seitenbürste
  • 2 HEPA Filter (einer ist bereits im Gerät eingelegt)
  • 2 Staubsaugerbeutel für die Absaugstation
  • Garantiebedingungen
  • Quick Strat Guide
  • Bedienungsanleitung

Der Staubbeutel der Absaugstation soll übrigens für ca. 30 volle Staubbehälterfüllungen ausreichen. Während unseres Testzeitraumes von knapp 4 Wochen mussten wir den Beutel wegen Überfüllung allerdings nicht austauschen. Da passt schon ordentlich was rein. Wir haben ihn natürlich dennoch ausgetauscht, um zu sehen, wie das funktioniert. Und das Ergebnis: ganz einfach. Einfach den Sack heraus holen und im Mülleimer entsorgen. So kommen auch Hausstauballergiker überhaupt nicht mehr mit dem Schmutz und Staub in Berührung. Dennoch ist das System nicht ganz zu Ende gedacht. Erstens entstehen Folgekosten durch den Kauf der überteuerten Staubsaugerbeutel (3 Stück für 20,00 € Original iRobot oder aber bei Amazon als markenfremdes Zubehör 10 Stück für 23,00 €). Und zweitens haben wir einen beutellosen Staubsaugerroboter und müssen uns dennoch um Staubbeutel kümmern. Wäre das nicht auch in der beutellosen Form in der Absaugstation machbar? Hinweis: Ohne eingelegten Beutel in der Absaugstation funktionierte die Absaugung aus dem Saugroboter bei uns im Test nicht korrekt.

Die Absaugstation des iRobot Roomba S9+

iRobot Roomba s9+ Über WLAN verbundener Saugroboter mit automatischer Absaugstation - PerfectEdge®-Technologie mit Eckenbürste und breiteren Gummibürsten für alle Böden - Leistungsverstärkung - 3

Doch kommen wir erst Mal zu dem wichtigsten Bestandteil des iRobot Roomba S9+, natürlich neben dem Saugroboter selber. Diese haben leider immer wieder das gleiche Problem, der kleine Schmutzbehälter. Bei
dem iRobot Roomba S9+ ist dieser schon mit 550 ml vergleichsmäßig groß ausgefallen. Halten wir den Auffangbehälter des iRobot Roomba i7+ daneben, dann hat der S9+ 100 ml mehr an Fassungsvermögen. Allerdings ist das bei den Geräten mit der Absaugstation eh egal, wie groß der Schmutzbehälter des Saugroboters ist. Denn, fährt der Saugroboter zum Laden an die Ladestation, dann wird auch gleichzeitig der Staubbehälter von der großen Absaugstation ausgesaugt.

Der S9+ hat allerdings auch Sensoren im Staubbehälter verbaut, die einen vollen Behälter melden und den Roboter eh zur Absaugstation schicken. Doch… halten Sie sich die Ohren zu. Beim Absaugen entsteht ziemlich lauter Krach. Mit ca. 95 dB saugt die Absaugstation ca. 10 Sekunden lang den Staubbehälter aus. Hierfür ist im Staubbehälter auf der Unterseite eine kleine Klappe, die mit einer Gummilippe verschlossen wird.

Der Staubbeutel der Absaugstation schafft 30 Ladungen des Staubbehälters vom Saugroboter. Hierdurch haben Sie sehr lange Zeit, um überhaupt mal etwas handisch zum Saugen beizutragen. Beim Absaugen des Staubbehälters wird ebenfalls der HEPA Filter des Roboters abgesaugt. Klappt aber leider im Test nicht 100%, so dass Sie den Hepa Filter regelmäßig kontrollieren sollten.

Das die Absaugung in eine Absaugstation leiser passieren kann, zeigt z.B. der Proscenic M8 Pro. Diesen halten wir ohnehin für eine sehr gute, technisch gleichwertige und deutlich günstigere Alternative. Lediglich die Kopplung mit einem reinen Wischroboter erlaubt dieser nicht.

Die Kamera-Navigation

Wir haben es am Anfang bereits erwähnt. Trotz des hohen Anschaffungspreises beim iRobot Roomba S9+ arbeitet dieser nicht mit der Lasernavigation, sondern orientiert sich im Raum mit einer kleinen vslam Kamera. Diese ist auf der Oberfläche des Roboters angebracht und ist für die Kartierung verantwortlich Durch den fehlenden Laserturm bietet der S9+ zwar eine sehr flache Bauweise, allerdings auch keine einwandfreie Navigation. Das sei schon mal Vorweg erwähnt.

Der iRobot Roomba S9+ braucht eine Trainingsphase von zwei bis drei Durchgängen, bis alle Funktionen in der App verfügbar sind. Bei lasernavigierten Robotern ist innerhalb von wenigen Augenblicken ein exaktes Bild der Umgebung verfügbar. Kameranavigierte Saugroboter brauchen da ein wenig länger für.

Kleiner Nachteil der kameranavigierten Saugroboter ist allerdings, dass diese für eine Umrisserkennung optimale Lichtverhältnisse benötigen. Je dunkler es im Raum ist, desto langsamer und unstrukturierter wird die Fahrt. Wenn es zu dunkel wird, bricht er seine Fahrt sogar ab. Demnach können Sie den iRobot Roomba S9+ leider nicht in der Nacht fahren lassen.

Sind die Lichtverhältnisse gut, dann konnte der S9+ in unserem Saugroboter Test aber überzeugen. Er fährt Bahn für Bahn die Räume ab. Natürlich überkreuzt er seine Bahnen dann und wann, das bleibt natürlich nicht aus. Insgesamt sind wir mit der Reinigungsabdeckung und auch der Saugleistung zufrieden. Was er heute vergisst zu reinigen, dass schafft er dann spätestens am nächsten oder übernächsten Reinigungsdurchlauf.

Die APP und Ihre Funktionen

Bezüglich des Funktionsumfanges und der Bedienbarkeit der App sind wir bei iRobot absolut zufrieden. Es gibt sehr aussagekräftige Zeichnungen und Texte, die eine Einrichtung und die Bedienung erleichtern. Die Einrichtung des Roboters hat nicht mal fünf Minuten gedauert. Der iRobot Roomba S9+ Saugroboter wurde sofort in unser Netz eingebunden. Die Startseite gibt direkten Zugriff auf Zeitpläne, Karten, Reinigungsverlauf, Tipps und Hilfestellungen.

Die Smart Map legt der Roomba einmal an und pflegt diese dann (auch für verschiedene Etagen)

In den Einstellungen können Zeitpläne erstellt werden, die für jeden Tag der Woche unterschiedliche Zeiten erlauben. So können am Wochenende beispielsweise andere Zeiten eingegeben werden, als Wochentags. Sie können in der gezeichneten Karte die einzelnen Räume benennen und später auch für die Reinigungsbereiche nutzen. Sie können beispielsweise Montag und Mittwoch die Küche und das Esszimmer reinigen lassen, Dienstags und Donnerstags das Schlafzimmer und das Badezimmer. Hier sind Ihnen kaum Grenzen gesetzt. Was auch sehr gut ist, Sie können ebenfalls mit dem Sprachassistenten den Roboter in die Küche schicken und nur dort einen kleinen Unfall beseitigen lassen. Gefällt uns sehr gut!

Im Kartenmodus ist zusätzlich das Einzeichnen von No-Go Areas möglich, sowie das Nachbearbeiten der vom Roboter automatisch eingezeichneten Räume.

Was allerdings nicht gut ist und was andere Hersteller in Ihren Apps besser machen ist, Sie können den Reinigungsfortschritt während des Durchlaufs nicht verfolgen. Und auch die Spotreinigung ist als Funktion in der App nicht gegeben.

Das Reinigungsergebnis

In unserem Test haben wir ordentlich Schmutz auf unseren unterschiedlichen Untergründen verteilt. Zu den Untergründen gehören Parkett, Laminat, Fliesen und Teppiche mit unterschiedlichen Florhöhen. Verteilt haben wir Katzenstreu, Goldhirse, Kaffeebohnen und Cornflakes.

Bei dem Reinigungsergebnis müssen wir ganz klar unterscheiden zwischen Hartböden und Teppichböden, wobei vorab schon mal erwähnt werden soll, der iRobot Roomba S9+ schafft auf allen Untergründen sehr gute Reinigungsergebnisse.  Allerdings braucht er aufgrund der automatischen Untergrunderkennung manchmal recht lange. Denn auf stark verunreinigten Böden oder auch auf Teppichen fährt er das ein oder andere Mal in unserem Produkttest vor und zurück, dreht und fährt die Stelle nochmal ab. Grundsätzlich führt dieses Reinigungssystem natürlich zu besseren Reinigungsergebnissen, die Fahrt dauert dadurch allerdings auch etwas länger.

Das Reinigungsergebnis auf Hartböden

Nahe an der Perfektion, sind die Reinigungsergebnisse. Alles, was der iRobot Roomba S9+ vor die Saugöffnung bekommt, wird eingezogen. Er hat schon ordentlich Power, das würden wir anhand der technischen Details des Roboterstaubsaugers von Grund auf gar nicht vermuten. Alles was dem Roboter in die Quere kommt, wird aufgesaugt. Die Eckenbürste dreht sich im Verhältnis ziemlich langsam. Das ist auch sehr gut, denn so werden auch schwerere Schmutzpartikel wie die Kaffeebohnen und das Katzenstreu nicht erst durch die Wohnung geschossen. Dies ist bei vielen Roboterstaubsaugern der Fall, der iRobot Roomba S9+ macht es da in unserem Test deutlich besser.

Ecken und Kantenreinigung ist nahezu perfekt, das liegt dann wohl doch an der D-förmigen Bauweise. Der Roboter schleicht sich ziemlich exakt an den Möbelkanten entlang. Er fährt dicht ran, stößt dabei aber absolut selten dagegen.

Auch auf Hindernisse achtet das Gerät ziemlich genau, wobei ihn unsere Stuhlbeine von den Schwingstühlen überhaupt nicht davon abhalten, überall zu saugen. Er poltert einfach drüber hinweg. Das schaffen die wenigsten Roboter, die wir bisher getestet haben. Weder Roborock, Ecovacs oder wie sie sonst noch alle heißen.  Die iRobot`s machen es hier deutlich am besten!

Auch auf Teppichen sind die Ergebnisse sehr gut

Endlich mal wieder ein Saugroboter, der auch mit Teppichen gut zurecht kommt. Die Untergrunderkennung funktioniert in unserem Test einwandfrei. Der Saugroboter erkennt den Teppich und schaltet automatisch eine Saugstärke höher ein.  Die sehr guten Gummibürsten kämmen den Teppich regelrecht durch, was immer zu einem sehr schönen Endergebnis führt, auch vom Ansehen des Teppichs.

Selbst die Teppiche mit einem höheren Flor werden ziemlich gründlich ausgesaugt. Bei den Hochflorteppichen ist das Reinigungsergebnis zwar nicht 100% zufriedenstellend, aber immer noch wesentlich besser, als bei den meisten anderen getesteten Saugrobotern. Von daher können wir dem  iRobot Roomba S9+ auch für die Teppichreinigung empfehlen. Und das können wir recht selten!

Unser Fazit zum iRobot Roomba S9+

Wenn wir das Preis- Leistungsverhältnis des iRobot Roomba S9+ Saugroboters einschätzen sollen, dann ist unserer Meinung der Preis für das Kombigerät (Saugroboter inkl. Absaugstation) schon immens hoch. Klar, er saugt eine Menge an Schmutz weg, welchen er dann automatisch in der Absaugstation entleert. Das macht ihn noch unabhängiger, als die Saugroboter eh schon arbeiten. Bis zu 8 Wochen (je nach Schmutz) müssen Sie sich nicht um die Entleerung kümmern. Die Navigation ist ordentlich, der Saugroboter findet sich sehr gut im Raum zurecht. Allerdings fehlt uns hier die Lasernavigation, das sollte bei dem hohen Anschaffungspreis inclusive sein. Die fehlende Wischfunktion möchten wir jetzt gar nicht bemängeln, bei den meisten Robotern ist es sowieso keine Bereicherung.

Der iRobot Roomba S9+ ist ein erstklassig verarbeiteter Roboter, der über eine absolut einwandfreie Reinigungsleistung verfügt. Design und Verarbeitungsqualität sind bei diesem Hersteller sicherlich absolut überdurchschnittlich gut. Auch die Navigation sowie die Kartierung  (zwar nur bei einwandfreien Lichtverhältnissen) ist ebenfalls nach zwei Testfahrten mängelfrei. Wobei lasernavigierte Saugroboter keine Testfahrten benötigen und auch bei Dunkelheit zuverlässig unterwegs sind.

Wenn Sie oberste Priorität auf eine Absaugstation legen, dann ist der S9+ sicherlich ein gutes Gerät. Allerdings sollten Sie dann auch ein Auge auf den iRobot Roomba i7+ werfen. Der ist zwar rund, sieht nicht so schick aus und hat auch eine geringere Saugkraft, aber er kostet auch lediglich die Hälfte.

Eine sehr gute Alternative sind auch die deutlich günstigeren Saugroboter mit Absaugstation Proscenic M8 Pro und Dreame Z10.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)33 Watt
Betriebsgeräusch (dB)60 dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)87 mm
Schwellen- / Steighöhe (in mm)22 mm
max. empfohlene Fläche (qm)185 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
Laufzeit / Ladung (Minuten)180 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)300 Minuten
ReinigungsmodusNavigiert / Linear
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
App / WLAN
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)550 ml
Staubbehälter Füllanzeige
Ersatzfilter (Stück)1 Stück
Reinigungswerkzeug (Stück)1 Stück
Roomba FiltertypAeroForce
effektive Saugleistung10 x
Cleaning Head ModulGummilamellen
iAdapt VersioniAdapt 3.0
Dirt Detect VersionDirt Detect 2.0
Clean Map
Turbo Teppich Modus
Akku TypLi-Ion 3300 mAh

Preisverlauf


1.499,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. September 2021 04:42

1.499,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. September 2021 04:42