Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

KÄRCHER RC3 Premium Staubsaugerroboter

(4.5 / 5 bei 2 Stimmen)

Preisvergleich

Amazon Staubsauger Logo

628,18 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43
- Details
Logo MediaMarkt Staubsauger

499,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43
Kaufen
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)24 Watt
Betriebsgeräusch (dB)71 dB
EnergieeffizienzA

Kärcher RC3 Premium Test

Beim Kärcher RC3 Premium Saugroboter handelt es sich um Saugroboter, den Sie per APP von Ihrem Smartphone aus steuern können. Er ist ein reiner Saugroboter, der mit einem intelligenten Kartografierungssystem ausgestattet ist. Das Kamera-Laser-Navigationssystem erstellt eine temporäre Reinigungskarte, auf der Sie den Fortschritt des Roboters jederzeit überwachen können. Hindernisse sowie Treppenabgänge werden mithilfe von Infrarotsensoren zuverlässig erkannt.

Der Kärcher RC3 Premium Saugroboter fährt natürlich absolut automatisch bei schwächer werdendem Akku in die Ladestation. Das tolle an dem Kärcher ist, dass er nach dem abgeschlossenen Ladevorgang von ca. 240 Minuten an der zuletzt gereinigten Stelle die Arbeit fort setzt. So werden aus dem mit einer Akkuladung gereinigten Bereich von 160 Quadratmetern im Hand um Drehen 320 Quadratmeter Reinigungsfläche. Das ist schon eine recht ordentliche Fläche, die der Roboter reinigen kann. Da hoffen wir, dass der doch verhältnismäßig kleine Auffangbehälter mit einem Fassungsvermögen von 0,35 Litern hierfür auch ausreichend ist.

Auf etlichen Saugroboterforen konnten wir aber lesen, dass dieser Saugroboter ausschließlich für das Reinigen von Hartböden empfohlen wird. Teppiche sowie Hindernisse gehören wohl nicht zu den Stärken dieses Saugroboters. Aber…… wir werden es selber heraus finden.

 

Die technischen Details des Kärcher RC3 Premium

Wir möchten Ihnen den Kärcher RC3 Premium erst einmal anhand seiner technischen Daten vorstellen. Denn diese sind für den Nutzer erst einmal genauso wichtig, wie das Reinigungsergebnis selber. Schließlich möchte keiner das Geräusch eines Presslufthammers beim Saugen, noch Gehäusemaße, die sowieso nicht unter den Möbeln saugen können.

Aus diesem Grund raten wir Ihnen vor dem Kauf eines Saugroboters, die Höhe Ihrer Möbel genau auszumessen. Schließlich soll der Roboter auch unter der Couch und unter dem Küchenschrank saugen, wenn es optimal läuft.

  • Kärcher RC 3 Saugroboter im TestDurchmesser: 34 Zentimeter
  • Höhe: 9,6 Zentimeter
  • Gewicht: 3,6 Kilogramm
  • 24 Watt
  • Kamera- Laser- Navigationssystem
  • Lithium Ionen Akku 14,52 Volt, 2250 mAh
  • Zahlreiche Sensoren ermöglichen eine lückenlose Navigation
  • Reinigung von Bereichen mit einer Größe von bis zu 320 Quadratmetern (mit zwei Akkuladungen)
  • Laufzeit des Akkus: bis zu 120 / 240  Minuten
  • Automatisches Aufladen des Akkus und anschließende Wiederaufnahme der Arbeit
  • Bedienung via App
  • Fassungsvermögen Auffangbehälter: 0,35 Liter
  • Lautstärke 71 dB
  • Zeitprogrammierung, auch mehrmals am Tag
  • Keine No-Go Areas
  • 2 Reinigungsmodi

Was fällt uns auf? Sicherlich  als erstes die sehr große Reinigungsfläche, die der Kärcher RC3 Premium aufgrund seiner Reinigungsfortsetzung erreicht. Für solch eine große Reinigungsfläche ist der Auffangbehälter leider recht klein geraten. Weiterhin fällt uns die doch recht hohe Geräuschbelastung von 71 dB auf, die für einen Saugroboter im oberen Bereich liegt. Das geht auch deutlich leiser, wie viele Konkurrenzmodelle beweisen.

Ansonsten liegen die technischen Details absolut im Mittelfeld, was den doch recht hohen Anschaffungspreis erst einmal nicht rechtfertigen.

 

Der erste Eindruck und der Lieferumfang

Das Aussehen eines Saugroboters ist natürlich immer Geschmackssache. Uns kann der Kärcher RC3 Premium  Saugroboter auf den ersten Blick nicht wirklich überzeugen. Er wirkt durch seinen Aufbau sowie der verwendeten Materialien unserer Meinung nach recht billig und klobig. Von einem edlen und modernen Aussehen ist der Kärcher RC3 Premium unserer Meinung nach weit entfernt. Aber es wird sicherlich auch genügend Nutzer geben, die eher das außergewöhnliche suchen und keinen der „normal“ aussehenden Saugroboter für sich aussuchen würden.

Robust wirkt der Roboter alle Male und auch nach unserem Kärcher RC3 Premium Test können wir die Robustheit dieses Saugroboters absolut bestätigen. Die verwendeten Materialien wirken, wie wir es bei Kärcher gewohnt sind, sehr widerstandsfähig und langlebig.

Zum Lieferumfang gibt es nicht allzu viel zu sagen. Kärcher beschränkt sich allerdings nicht nur auf das Nötigste, sondern gibt seinem Roboter im Original-Karton noch Ersatzfilter und eine Ersatz-Seitenbürste mit.

  • Kärcher RC3 Premium Saugroboter
  • Ladestation (wirkt sehr billig und ist auch sehr leicht) incl. Netzteil
  • 2 Seitenbürsten
  • 3 HEPA- Filter
  • 1 Reinigungsbürste
  • 1 Schraubenzieher
  • Bedienungsanleitung

Zu der Ladestation möchten wir Ihnen raten, diese direkt an eine Wand zu stellen, an der sie einen sicheren Stand hat. Denn diese ist sehr leicht und hat auch keine rutschfeste Unterseite. Wir haben das bei unserem Kärcher RC3 Premium Test durch kleine rutschfeste Aufkleber gelöst. Denn bei unserem Test hat der Roboter ständig, sogar schon beim Rausfahren aus der Ladestation, diese verschoben. Meist so arg, dass der Roboter beim Anfahren der Ladestation diese nicht mehr gefunden hat, bzw. ein Andocken nicht mehr möglich war.

 

Manuelle oder App Steuerung

Sie können sich bei dem Kärcher RC3 Premium zwischen zwei Steuerungsmöglichkeiten entscheiden. Zum Einen können Sie den Roboter manuell mit dem Startbutton auf der Oberseite zur Arbeit schicken und auch wieder stoppen. Zum Anderen steht Ihnen für einen vollen Funktionsumfang die APP-Steuerung zur Verfügung. Hier können Sie Ihr Smartphone oder ein Tablet nutzen. Wobei Sie mit der zweiten Steuerungsart natürlich wesentlich mehr Funktionen zur Verfügung haben.

Sie müssen sich, genau wie bei allen anderen Saugroboter APP`s anmelden und registrieren. Das Anmelden und Einrichten des Roboters war absolut problemlos, alles ist in der Bedienungsanleitung sehr gut erklärt. Wenn Sie den Roboter mit dem heimischen W-Lan verbunden haben, kann es mit dem ersten Reinigungslauf los gehen. Der Roboter ist gut vorgeladen, dennoch empfiehlt der Hersteller, vor der ersten Nutzung das vollständige Aufladen des Akku`s. Sie können in der APP:

  • Starten und Stoppen des Saugroboters
  • zurück in die Ladestation schicken
  • Startzeiten planen und programmieren
  • Reinigungskarten einsehen
  • Roboter wieder finden
  • Spot Reinigung aktivieren

Zusätzlich können Sie sich jederzeit die Reinigungshistorie anschauen und mit einem einfachen Klick, die Shopseite des Herstellers besuchen. Dort können Sie Ersatzteile und Zubehör bei Kärcher direkt kaufen. Schade, wir hätten uns gewünscht das dort auch der Zeitpunkt zum Wechseln der Seitenbürsten oder des Filters angezeigt werden.

Leider waren das auch schon alle Funktionen, die Sie mit der APP-Steuerung nutzen können. Sie können weder einzelne Räume einteilen oder No-Go Areas einzeichnen. Im Prinzip ist mit der Kartenfunktion lediglich der Überwachung des Roboters möglich. Für einen Roboter in der Preisklasse haben wir uns durch die Nutzung der APP mehr gewünscht.

 

Die Laser Navigation des Kärcher RC3 Premium

Die meisten Laser-Navigierten Saugroboter haben einen Laser-Turm auf der Oberseite. Diese sind von großem Vorteil, da sie exakte Grundrisse der Räume wieder geben können und mit Ihnen interagiert werden kann. Beim Kärcher RC3 Premium fehlt allerdings von dem Turm jede Spur. Der Sensor sitzt bei dem RC3 Premium in der Front hinter dem schwarzen Kunststoffglas. Hierdurch werden die Karten der Räume leider nicht mehr ganz so exakt dargestellt.

Auch sehr interessant für uns anzusehen war, dass er Roboter sich erst einmal in den einzelnen Räumen umschaut. Ganz so, als wenn er die Wohnung kennen lernen möchte. Bei uns hat das fast 5 Minuten gedauert, bis er dann doch mal an eine Wand gefahren ist, und mit der Reinigung begonnen hat. Er fährt dann die ersten Quadranten ab, bevor er sich der Mitte widmet. Hier reinigt er wirklich Bahn für Bahn und schafft eine hervorragende Reinigungsabdeckung. Er stößt dabei an keine Wand, sondern bremst vorher ab und wendet sich der nächsten Bahn zu. Denn er reinigt Bahn für Bahn, und das sehr genau.

Hat er seinen ersten Quadranten gereinigt, dann orientiert er sich erst wieder im Raum und widmet sich danach dem nächsten Quadranten. Das macht er jedes Mal aufs neue. Erst die Wände, dann die Mitte. Hat er alle Räume gereinigt, oder neigt sich der Akku dem Ende, fährt er ziemlich zielstrebig in Richtung Ladestation. In unserem Kärcher RC3 Premium Test hat er von 10 Versuchen, 10 x die Ladestation auf Anhieb gefunden.

 

Die Schwächen des Kärcher RC3 Premium

Haben wir schon über die Hinderniserkennung des Saugroboters gesprochen? Nicht? Dann sollten wir Ihnen die Erfahrungen in unserem Kärcher RC3 Premium Test nicht vorenthalten.

Grundsätzlich erkennt der Kärcher Saugroboter alle Hidnernisse sehr zuverlässig. Meist sogar so gut, dass er diese nicht einmal berührt. Blöd wird es allerdings, wenn die Hindernisse sehr klein sind und tiefer als die eigene Kunststoffglas Front ist. In unserem speziellen Fall handelt es sich um ein Sideboard, welches auf Fußplatten steht. DIese sind sehr dicht am Boden. Der Kärcher RC3 Premium rammt da jedes Mal volle lotte gegen. Das Ganze auch so heftig, dass wir nicht glauben, dass dies mit der Zeit ohne erkennbare Schäden von statte gehen wird. Genauso schlecht gelöst ist, dass der Bumper nicht direkt bei der Berührung das Gerät anhält, sondern erst nach vollem Aufprall. Der Bumper hat weiterhin keine Gummilippe oder ähnliches, so dass das Gerät sicherlich solch feste Aufpralle nicht ohne Kratzer überstehen wird.

Das Gleiche gilt für besonders dünne Hindernisse. Hier haben wir im Wohnzimmer einen kleinen Beistelltisch, der ganz dünne Beine hat. auch diese Hindernisse erkennt der Roboter so gut wie nie und prallt mit voller Wucht dagegen. Dies sogar so heftig, dass ein darauf stehendes Glas umgekippt ist.

Bei der Wandreinigung wiederum versucht der Kärcher RC3 Premium das Hindernis auf keinen Fall zu berühren. Hier ist dann der Abstand so groß, dass die Seitenbürsten nicht mehr alles zu packen bekommen und somit ein Teil des Schmutzes liegen bleibt. Hier hätten die Konstrukteure den Roboter ein wenig anders programmieren sollen.

Leider erkennt der Kärcher RC3 Premium sehr dunkle oder schwarze Untergründe als Abgrund. Somit hat der Saugroboter hier erhebliche Probleme mit der Reinigung. Denn er fährt erst gar nicht darauf. Manchmal hat er in unserem Kärcher RC3 Premium Test einfach abgeschaltet und ist auf dieser Stelle  einfach stehen geblieben. Genauso sieht es auch mit schwarzen Wandleisten oder Möbeln aus. Diese erkennt er auch nicht und knallt voll dagegen.

 

Die Reinigungsleistung

Grundsätzlich sind wir von der Reinigungsleistung des Roboters sehr angetan. Er hat ordentlich Power um alles, was den Bürsten unterkommt, ein zu saugen. Hierfür ist sicherlich das Zwei-Bürsten System verantwortlich, welches sehr gut aufeinander abgestimmt zu sein scheint. Die Hartboden Reinigung ist ok, auch wenn hier und da mal ein Schmutzpartikel vergessen wird. Ok, Sie könnten jetzt sagen, dass die hohe Reinigungsabdeckung bei jedem Saugroboter durch den regelmäßigen Einsatz erreicht wird.  Aber…. es gibt dennoch ein kleines Problem. Denn die Saugbürste sowie die Saugöffnung sind sehr schmal, so dass an den Rändern einiges liegen bleibt. Auch die viel zu weichen Seitenbürsten machen das Problem nicht besser. Im Gegenteil, besonders auf Teppichböden haben die Seitenbürsten gegen den Schmutz überhaupt keine Chance. Bereits ab ca. 1 cm Teppichflor machen die seitenbrüsten einen Knick nach oben, so dass diese überhaupt nicht mehr den Flor des Teppichs berühren.

Und durch die beiden Schwachstellen des Kärcher RC3 Premium sieht die Randreinigung natürlich dementsprechend aus.

 

Unser Kärcher RC3 Premium Test

Der hier angebotene Saugroboter aus dem Hause Kärcher wird zur Zeit für einen Anschaffungspreis von 525,00 € bei Amazon gehandelt. Damit liegt der RC3 Premium im oberen Bereich und sollte eine ganze Menge an nützlichen Features sowie eine sehr gute Reinigungsleistung vorweisen können. Das tut der Kärcher RC3 Premium allerdings nur begrenzt. Hier geht es in erster Linie auch nicht darum, ob er gute Reinigungsergebnisse auf Hartböden oder Teppichböden erreicht, sondern vielmehr um die Tatsache, dass bei diesem Gerät einiges anderes im Argen liegt.

Grundsätzlich ist die Reinigungsleistung auf Hartböden sehr gut. Er hat ordentlich Power mit seinen 24 Watt und die Navigation gefällt uns auch sehr gut. Leider vergeudet dieses Gerät ziemlich viel Akkuleistung. Denn der RC3 Premium fährt ziemlich lange erst einmal durch die Räume, scannt diese ab, dreht sich im Kreis, scannt erneut und fährt ein Stück weiter um sich wieder im Kreis zu drehen. Das haben wir noch nie bei einem Test als so Extrem empfunden.

Des Weiteren gefällt uns die Rand- und Eckenreinigung nicht gut, da der Roboter ständig versucht, nicht zu nah an die Wand zu fahren. hierdruch können die Seitenbürsten den Schmutz nicht aus den Ecken heraus bürsten. Auch bei der Teppichreinigung kapitulieren die Seitenbürsten auf ganzer Linie. Diese sind für den hohen Teppichflor gänzlich ungeeignet.

 

Unser Fazit

Leider fällt unser Gesamtfazit für den Kärcher RC3 Premium nicht sonerlich gut aus. Würde der Roboter für einen Preis von knapp 300,00 € angeboten, dann würden wir hier eventuell ein besseres Fazit schreiben. Aber für den Preis von 525,00 € bekommen Sie weitaus bessere Geräte, mit einer besseren  Reinigungsleistung und wesentlich umfangreicheren und nützlicheren Features. Vor allen Dingen sei hier die fehlende Abgrenzung von Sperrzonen zu erwähnen, die fehlende Einstellung einer höheren Saugleistung sowie der nicht wirklich befriedigenden Darstellung der Karten.

Die Konkurrenz bei den Saugrobotern ist einfach viel zu groß, so dass Sie beispielsweise mit dem iRobot 980/981 oder iRobot 895 oder dem sehr guten Neato Robotics D750 für weniger Geld bessere Saugroboter erhalten.

Sagen wir mal so, Kächer ist zwar auf einem guten Weg, hat aber auch noch eine Menge Arbeit vor sich, um im oberen Segment der Saugroboter mitspeieln zu können. Von uns leider keine Kaufempfehlung.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)24 Watt
Betriebsgeräusch (dB)71 dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)96 mm
Schwellen- / Steighöhe (in mm)18 mm
max. empfohlene Fläche (qm)160 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
Laufzeit / Ladung (Minuten)120 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)240 Minuten
ReinigungsmodusNavigiert / Linear
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
App / WLAN
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)350 ml
Staubbehälter Füllanzeige
Ersatzfilter (Stück)1 Stück

Preisvergleich

ShopPreis
Amazon Staubsauger Logo

628,18 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43
bei ansehen
Logo MediaMarkt Staubsauger

499,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43
Jetzt bei Media Markt kaufen

Preisverlauf


ab 628,18 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43

628,18 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. August 2020 14:43