Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Kärcher WV2 Plus Fensterreiniger

(4 / 5 bei 3577 Stimmen)

63,67 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. Oktober 2019 20:24
Preisverlauf
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
EnergieeffizienzA

Der Kärcher WV2 Plus wurde bei unserem diesjährigen Frühjahrsputz mal genauer unter die Lupe genommen. Anfang diesen Jahres haben wir bereits den Kärcher WV 5 Premium getestet und waren mit dem Testergebnis mehr als zufrieden. Damals  hat uns das geringe Gewicht bereits beeindruckt. Bei dem kleinen Bruder des WV5, dem Kärcher WV2 Plus hat der Hersteller noch weniger Gewicht verbaut. Mit einem noch geringeren Gewicht von 599 Gramm ist der „Kleine“ nochmals wesentlich leichter.

Beim Akku gibt es von der Leistung her keinen Unterschied. Beide haben einen hochwertigen Lithium Ionen Akku verbaut. Beim WV2 Plus ist der Akku fest im Gerät verbaut. Der große Bruder hat wiederum einen auswechselbaren Akku.

Beim Kärcher WV5 Premium sind zwei Saugdüsen im Lieferprogramm enthalten. Der Kärcher WV2 Plus hat lediglich die Breite Saugdüse im Lieferumfang. Das sind die groben Unterschiede der beiden Geräte.

Die technischen Details des Kaercher WV2 Plus

Der Akku des Kärcher hält laut Herstellerangaben für ca. 75 m² oder auch 25 Fenster. Diese Angaben beziehen sich allerdings unserer Meinung nach auf kleine Fenster und ein sehr schnelles Arbeiten. Wir schaffen es zwar, ein Fenster in 1 Minute zu reinigen. Aber bei 25 Fenstern dieses Tempo zu halten, ist schier unmöglich.

Um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen, haben wir die technischen Details des Kärcher WV2 Plus mit den technischen Details des Kärcher WV5 Premium gegenübergestellt. Da sollte ein grober Vergleich direkt möglich sein.

Kärcher WV2 Plus

  • Gewicht: 599 Gramm
  • Arbeitsbreite der Absaugdüse: 280 mm
  • Reinigungsleistung pro Ladung    ca. 75 m²
  • Akku: 1 festsitzender Lithium Ionen Akku
  • Inhalt des Abwassertanks: 100 ml
  • Akkuladezeit: 120 Min.
  • Akkulaufzeit: 25 Min.
  • Spannung: 100 – 240V
  • Frequenz: 50/60 Hz
  • Abmessung: 120 x 280 x 320 mm

Kärcher WV5 Premium

  • Gewicht: 700 Gramm
  • Arbeitsbreite der Absaugdüse: 280 und 170 mm
  • Reinigungsleistung pro Ladung    ca. 105 m²
  • Akku: entnehmbarer Lithium Ionen Akku
  • Inhalt des Abwassertanks: 100 ml
  • Akkuladezeit: 185 Min.
  • Akkulaufzeit: 35 Min.
  • Spannung: 100 – 240V
  • Frequenz: 50/60 Hz
  • Abmessung: 125 x 280 x 325 mm

schon auf den ersten Blick sehen Sie hier gehörige Unterschiede. Doch mal abgesehen von den technischen Details, wir haben auch den Kärcher WV2 Plus auch im Alltagstest durchleuchtet.

Der Lieferumfang und der erste Eindruck

Der Lieferumfang des Kärcher WV2 Plus ist überschaubar. Es sind keine zusätzlichen Extras wie beim Kärcher WV5 Premium enthalten. Zum Lieferumfang gehört natürlich der Fenstersauger mit fest eingebautem Lithium-Ionen-Akku. Dieser ist nicht wie bei dem WV5 austauschbar. Ist der Akku defekt, muss das ganze Gerät eingeschickt werden und der Akku ausgetauscht werden. Weiterhin gehört natürlich das Ladegerät, 20ml Reinigungsflüssigkeit und eine Bedienungsanleitung zum Lieferumfang dazu.

Vom ersten Eindruck her macht das Gerät einen soliden und hochwertigen Eindruck. Zum Aufbau ist eigentlich nicht viel zu sagen, er erklärt sich von selbst. Der Aufsatz mit der Abziehlippe wird lediglich auf das Gerät gesteckt. Beim Zusammenbau hören Sie einen Klick, somit rasten die beiden Kunststoffteile perfekt ineinander ein. Bei Kärcher haben wir bereits mehrfach fest gestellt, das die Verarbeitung und die Arretierungen perfekt in einander passen. Es entstehen keine Kanten und die Verbindungen klappern nicht. Der Schmutzwassertank befindet sich im Gerät. Es passen 100 ml. Schmutzwasser hinein.

Der Wischbezug muss auf die Sprühflasche gesteckt werden. Für den Halt sind Gummibänder und ein Klettverschluss verantwortlich. Achten Sie auf einen korrekten Sitz des Wischbezuges.

Der Akku ist meist vorgeladen und sollte vor der ersten Anwendung voll aufgeladen werden. Die Aufladung dauert ca. 3 Stunden und das Gerät kann dann ca. 35 Minuten genutzt werden.Aufladung kann ca. 35 Minuten.

Zubehör ist optional erhältlich

Reicht Ihnen das mit gelieferte Zubehör nicht aus, oder haben Sie besonders große, hohe, oder kleine Fenster, können sie im Zubehör so einiges dazu kaufen. Die Palette reicht hier von zusätzlichen Wischbezügen, einer Verlängerung für besonders hohe Fenster oder auch einer kleineren Absaugdüse. Das Reinigungskonzentrat können Sie in jedem Baumarkt, der den Hersteller Kaercher im Sortiment hat, nach kaufen. Evtl. können Sie aber auch im Internet nach Alternativen für das Reinigungskonzentrat suchen, das Sie selber herstellen. Hier gibt es viele hilfreiche Vorschläge von interessieren Nutzern.

Für noch mehr Komfort bei der Reinigung bietet Kärcher auch eine Hüfttasche an. So können Sie das gerät immer bei sich tragen und müssen es nicht auf dem Boden abstellen.

Die Reinigungsleistung

Wer hasst es nicht, Fenster zu putzen. Bei uns sahen die Fenster nach der Reinigung meist schlimmer aus als vor der Reinigung. Der Kärcher WV2 Plus sorgt laut Hersteller für eine einfache und streifenfreie Reinigung, die im Handumdrehen erledigt ist. Sie sprühen die Reinigungsflüssigkeit mit der Sprühflasche auf, wischen mit dem Wischbezug die Fensterflächen sorgfältig ab und nehmen das Schmutzwasser mit dem Absauger wieder auf. So einfach soll die Reinigung von statten gehen. Und dabei kann der WV2 Plus nicht nur Fensterflächen reinigen, sondern er kann noch einiges mehr. Er reinigt alle glatten Flächen, wie Duschkabinen, Glastüren, Küchenoberflächen, Spiegel, Glastische, Fliesenspiegel und auch den Wintergarten oder  Dachfenster. Besonders praktisch finden wir das Absaugen von Duschkabinen nach dem Duschen. Der Kärcher WV2 Plus steht seitdem in unserem Badezimmer. Benutzt man diesen jedes Mal nach dem Duschen, entstehen keine Kalkablagerungen oder Wasserflecken.

Große Flächen sind wirklich schnell gereinigt. Sehr große Fenster müssen aufgrund Ihrer Breite natürlich beim Abziehen aufgeteilt werden. Achten Sie darauf, dass sich keine Fusseln oder sonstige kleinere Schmutzpartikel in der Abziehlippe befinden. Das würde Streifen hinterlassen. Am besten gehen Sie nach jedem Vorgang mit einem Tuch über die Abziehlippe.

Dadurch das der Kärcher WV2 Plus nur mit einer Abziehlippe geliefert wird, ist das Reinigen kleinerer Flächen ein wenig schwieriger. Bei Sprossenfenstern oder sonstigen kleineren Flächen müssen Sie teilweise mit einem Tuch an den Kanten nacharbeiten. Oder Sie besorgen sich auf Amazon die kleinere Saugdüse aus dem Zubehörbereich.

Unser Kärcher WV2 Plus Alltagstest

Bei unserem Alltagstest haben wir erst einmal unsere Kinder schön einige unserer Fenster mit fettigen und beschmierten Händen verschmutzen lassen. Wir haben das Reinigungskonzentrat nach Anweisung eingefüllt und los ging es.

Einsprühen, wischen und wieder abziehen. Das ist eigentlich auch schon alles. Für die besonders stark verschmutzten Stellen sollten Sie ordentlich von dem Reiniger auftragen und dieses auch gut mit dem Wischtuch verteilen.  Tragen Sie zu wenig von dem Reiniger auf, dann entstehen Streifen.  Der Sauger saugt das Wasser zuverlässig auf. An den unteren Rändern (bis dahin, wo der Sauger das Wasser abzieht) gehen wir allerdings mit einem trockenen Geschirrtuch nach. Ebenso wischen wir die Abziehlippe nach jedem Saugen einmal ab.  Die Ränder und auch die Fensterflächen sind immer streifenfrei sauber.

Auch das Entleeren des Auffangbehälters ist überhaupt kein Problem. Einfach den Behälter heraus nehmen und das Schmutzwasser aus schütten. Den Behälter danach mit klarem Wasser ausspülen und fertig ist die Reinigung. Natürlich können Sie den Wischbezug in der Maschine waschen. Zwischendurch dachten wir, dass der Wischbezug mehrere Fenster nicht durch hält, weil er bereits nach dem ersten Fenster ziemlich verschmutzt war. Aber auch das war überhaupt kein Problem.

Alle unsere Fenster hat das Gerät allerdings nicht mit einer Akkuladung geschafft. Ich muss aber auch sagen, dass wir viele und große Fenster haben.  Aber egal, eine Etage war mit einer Akkuladung erledigt. Die zweite Etage machen wir dann, wenn der Akku wieder voll geladen ist, oder wenn uns die Lust überkommt 🙂

Unser Fazit

Das geringe Gewicht und die einfache Anwendung machen den Kärcher WV2 Plus besonders praktisch in der Anwendung. Bei richtiger Handhabung und ein wenig Nacharbeiten mit einem trockenen Geschirrtuch ist der Fenstersauger eine unglaubliche Hilfe bei der Fensterreinigung. Es bedarf zwar ein wenig Übung, aber hat man den Dreh raus, dann sind die Fenster wirklich streifenfrei gereinigt.

Sehr von Vorteil ist auch die Hygienische Behälterentleerung und die vielseitige Einsatzmöglichkeit.

Wir empfehlen das Gerät zwar uneingeschränkt weiter, allerdings sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht für ein wenig mehr Geld nicht eher den Kärcher WV5 Premium kaufen sollten. Hier ist für 3,– € mehr noch die schmale Abziehlippe im Lieferumfang enthalten. Und zusätzlich ist bei diesem Gerät der Akku nicht fest verbaut. So können Sie bei Nachlassen der Akkufunktion einfach den Akku austauschen. Oder Sie bestellen sich einfach bei Amazon einen zweiten Akku dazu, den Sie bei größeren Reinigungsaktionen einfach mit dem leeren Akku austauschen können.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
EnergieeffizienzA

Preisverlauf


63,67 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. Oktober 2019 20:24

63,67 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. Oktober 2019 20:24