Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Medion MD 16192: preislich attraktiver Saugroboter unter der Lupe

(4.5 / 5 bei 310 Stimmen)

122,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Juni 2019 22:02
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)22 Watt
Betriebsgeräusch (dB)70 dB
EnergieeffizienzA

Gesamtbewertung

79%

"gut"

staubsauger-berater.de Teststrecken Ergebnis
79%

Bevor Sie weiter lesen: Der MD 16192 war hier der absolute Verkaufsschlager. Er ist aber nur noch begrenzt verfügbar. Sein Nachfolger ist der MEDION MD 18500 – hier im Test.
ModellPreis
1 Medion MD 18500 - 11 MEDION MD 18500 Saugroboter

173,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Juni 2019 22:04
Testbericht - Details
Kommt jetzt der Preis-Leistungs-Kracher? Der Medion MD 16192 Saugroboter kostet ungemein verlockende 149,99 Euro (zu einem anderen Preis als UVP ist der Staubsauger Roboter (noch?) nicht erhältlich) und erfüllt bei einem Blick auf das Datenblatt trotzdem viele Details, die ansonsten teureren Geräten vorbehalten sind. Wir haben uns angesehen, ob unter dem absoluten Kampfpreis nicht vielleicht die Qualität leidet und wie er sich gegen die iRobot Roombas und vergleichbare Saugroboter schlägt.

Der Blick auf den Medion MD 16192 Saugroboter

Der Name scheint umständlich und kompliziert zu sein, dem Gerät selbst schadet das selbstverständlich nicht:  Der Medion Saugroboter arbeitet bis zu 80 Minuten ohne erneutes Laden, wobei dies der absolute Maximalwert ist. Mehr als 70 Minuten konnten wir aus dem Gerät in unserem Test nicht herausholen. In sehr gleichmäßig eingerichteten Wohnungen ohne Gegenstände auf dem Boden wird die Angabe vielleicht tatsächlich erreicht, doch in einem durchschnittlichen Haushalt mit Tischen und Stuhlbeinen liegt der Laborwert außerhalb der Reichweite.

Besser als Gedacht fällt jedoch die Ladezeit aus: Dreieinhalb Stunden soll der Medion MD 16192 benötigen, um seine 2.200 mAh wieder vollständig zu füllen. Wenn der Staubsauger Roboter seine Arbeit jedoch erfüllt, bevor der Akku überhaupt vollständig entleert ist, benötigt er logischerweise weniger Zeit. Wir haben nie länger als drei Stunden warten müssen. Je kleiner Ihre Wohnung ist, desto schneller lädt sich der Saugroboter auch wieder auf. Eine Füllstandsanzeige liegt jedoch nicht vor, sodass Sie nie genau wissen, wann das Gerät voll ist und somit entleert werden muss (bis der Roboter an der absoluten Kapazitätsgrenze kratzt und sich bemerkbar macht).

Viel Ausstattung fürs Geld

Sehr überrascht waren wir nach einem Blick auf den Inhalt der Verpackung. In den folgenden Abschnitten gehen wir daher etwas detaillierter auf die Ausstattung des Medion MD 16192 ein:

Fernbedienung inklusive

Gerade im Hinblick auf die teuren iRobot Roombas überrascht uns die Tatsache, dass eine Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ist. Der Staubsauger Roboter kann mit diesem kleinen (und zugegebenermaßen sehr hässlich designten) Gerät entweder direkt gesteuert oder sogar programmiert werden. Ob wir den Saugroboter direkt am Gerät bedienen oder via Fernbedienung, hat keinen Unterschied gemacht: Stets reagierte er sofort auf unsere Befehle. Es handelt sich allerdings um eine Infrarotfernbedienung, Sichtkontakt muss also gegeben sein. Bluetooth wäre eine attraktive Lösung gewesen, aber in diesem Preisbereich war das wohl nicht zu realisieren. Gerne erwähnen wir, dass eine Fernbedienung insbesondere für ältere Personen oder Käufer mit Behinderungteilweise ein echter Segen sein kann.

Programmierung an Bord

Toll: Sie können den Medion MD 16192 sogar programmieren. Wenn Sie sich ein Gerät von iRobot zulegen möchten, müssen Sie mindestens 340 Euro für den Roomba 650 investieren, denn kleinere Modelle beherrschen diese Funktion nicht. Einen kleinen Haken gibt es dennoch: Die Programmierung in diesem Staubsauger Roboter funktioniert nur universell für die gesamte Woche. Sie programmieren also entweder alle sieben Tage auf einmal oder gar keinen. Frühe Arbeit in der Woche, während Sie das Gerät am Wochenende erst mittags losfahren lassen möchten? Das geht leider nicht. Dies ist ein erheblicher Nachteil gegenüber teureren Modellen – aber immerhin ist eine Programmierung überhaupt möglich, was in dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit ist.

Virtuelle Lichtschranken

Ebenfalls verblüffend ist die Tatsache, dass dem Medion MD 16192 eine virtuelle Wand beiliegt. Funktionell unterscheidet sich diese nicht von Modellen, die auch bei iRobot-Geräten in der Verpackung zu finden sind: Nehmen Sie die virtuelle Wand in die Hand, stellen Sie sich an einem beliebigen Ort in Ihrem Haushalt auf und errichten Sie auf diese Weise eine Lichtschranke. Kommt es zu einer Kollision mit dem unsichtbaren Infrarotlicht, dreht der Saugroboter sofort um. Bei uns klappte das hervorragend. Die Batterien der virtuellen Wand müssen Sie früher oder später wiederaufladen. Schade, dass Medion keine Akkubatterien in den Lieferumfang legt, aber für etwa 150 Euro kann man eben nicht alles haben.

Hinsichtlich der Ausstattung kann sich der Medion MD 16192 also durchaus mit wesentlich teureren Staubsauger Robotern messen, was wir überaus erstaunlich finden. In den nächsten Abschnitten sehen wir uns an, wie sich das Gerät im Alltag schlägt und ob nicht doch irgendwann deutlich wird, wieso das Gerät so günstig ist.

Die Saugleistung im Alltag

Haben Sie schon einmal einen iRobot Roomba bei der Arbeit gesehen? Dann wissen Sie auch, wie der Medion MD 16192 arbeitet: Er fährt sehr chaotisch über den Fußboden und folgt dabei offenbar keinem System. Wie eine Billardkugel springt er von Wänden und Schränken ab, manchmal hält er auch mitten in der Fahrt an und wechselt einfach, scheinbar willkürlich, seine Richtung. In diesem Fall liegt kein Defekt an Ihrem Staubsauger Roboter vor, denn das Chaos gehört zum Plan. Am Ende muss sich das Gerät nicht vor Robotern verstecken, die gerade Linien abfahren – wie etwa beim Vorwerk Kobold VR200 –, denn das Ergebnis kann einfach überzeugen. Solange das Resultat gut ausfällt, möchten wir die Methode auch nicht kritisieren.

Auch fühlt sich der Medion MD 16192 auf diversen Untergründen wohl. Glatte Flächen gefallen ihm dabei, wie allen Saugrobotern, am besten, aber auch auf Teppich gibt er eine gute Figur ab. Nicht ganz so überzeugt waren wir von der Saugleistung auf sehr hohen Teppichen. Mitunter kommt er dann etwas schwierig voran, außerdem saugt er nicht alle Krümel aus den wirklich tiefen Verflechtungen im Teppich. Außerdem: Sehr hohe Teppiche (von 1,5 Zentimeter Höhe und mehr) saugt er gar nicht, weil er sie einfach nicht erklimmen kann. Andere Geräte mit Kletterfunktion leisten hier bessere Dienste. Teppiche zählen also nicht zum Spezialgebiet dieses Staubsauger Roboters.

Übrigens: Hinsichtlich der Lautstärke und auch der Leistung macht Medion keine Angaben. Im Alltag rangiert er subjektiv auf dem 70-dB(A)-Niveau von Geräten wie dem Kobold VR100 von Vorwerk und ist damit nicht unbedingt leise. Planen Sie keine Saugarbeit direkt neben Ihnen, wenn Sie ein wenig Ruhe benötigen. Hinsichtlich der Leistung hält sich der Hersteller ebenfalls bedeckt, aber wir haben bereits beim Teppich festgestellt, dass das Gerät mit den Topmodellen anderer Unternehmen nicht komplett konkurrieren kann. Glatte Oberflächen meistert der Roboter aber problemlos.

Der Unterschied zu den Topmodellen

Während unseres Tests haben wir gemerkt, warum dem Medion MD 16192 eine virtuelle Wand beiliegt: Er braucht sie einfach. Denn dieser Staubsauger Roboter geht nicht zimperlich mit anderen Gegenständen auf dem Boden um, dekorative Figuren oder kleine Tische aus Holz rammt er ebenso wie Blumenvasen oder auch Objekte aus Glas. Kollisionen gehören ohne virtuelle Wand leider zum Alltag. Nur größeren Objekten nähert sich der Saugroboter langsamer, hier scheinen die Sensoren bessere Arbeit abzuliefern. Wenn Sie viele kleine, möglicherweise empfindliche Objekte auf dem Boden stehen haben, sollten Sie den chaotisch agierenden Roboter auf keinen Fall unbeaufsichtigt arbeiten lassen.

Treppenstufen und unsere Galerie erkennt der Roboter ohne Probleme und es gab keinen Absturz durch die Galerie in die unten liegende Etage.

Auch fällt die Höhe von 8 Zentimetern zwar recht gut aus, doch andere Modelle (wie der Roomba 782) sind nur 7 Zentimeter hoch und passen daher noch besser unter Schränke, Betten & Co. Wenn Sie diese Abmessungen nicht stören – umso besser. Planen Sie den Einsatz aber auch unter Regalen und ähnlichen Möbelstücken, sollten Sie vorher nachmessen. Ebenso gut wie andere Geräte macht er seine Arbeit an Treppen und in vergleichbaren Arealen, was bedeuten soll, dass auch der Medion MD 16192 niemals herunterfällt – auch wenn er teilweise verdächtig schnell auf Abgründe zurast.

Die Reinigung unter der Lupe

Nachdem der Medion MD 16192 automatisch wieder zur Ladestation zurückgekehrt ist, können Sie ihn vergleichsweise einfach reinigen. Mit einem Druck auf die Oberseite öffnen Sie den Staubsauger Roboter und entnehmen den darin befindlichen Plastikbehälter. Der ist sogar mit einem kleinen Griff ausgestattet und lässt sich einfach mit einem feuchten Tuch komplett säubern – sehr schön. Der Behälter ist abgeschlossen, wodurch Sie nicht unnötig mit Staub in Kontakt kommen müssen, wenn Sie sehr vorsichtig sind. Mehr als zwei Minuten sollte diese Reinigung nicht dauern.

Bei den Bürsten des Medion Saugroboters ist eine Reinigung etwas aufwendiger, da sich Schmutz und Staub bauartbedingt nun einmal darin verfangen. Möchten Sie einen wirklich wartungsfreien Saugroboter kaufen, müssen Sie sich nach Modellen wie dem Roomba 871 (der wesentlich teurer ist) umsehen. Ersatzbürsten liegen übrigens im Lieferumfang des MD 16192 bei, sodass auch nach eventuellem Verschleiß nicht sofort ein zusätzliches Paar gekauft werden muss. Insgesamt empfinden wir die Reinigung durchaus als angenehm und der Preisklasse angemessen und hätten auch keine bessere Methode erwartet.

Allergiker: Der Medion MD 16192 Saugroboter bietet trotz des günstigen Preises einen HEPA-Filter an, der problemlos ausgetauscht werden kann. Üblicherweise spült man diesen auch einfach mit Wasser aus, trocknet diesen und kann ihn weiter verwenden.

Fazit: Empfehlung für den kleinen Geldbeutel oder unnötige Ausgabe?

Angesichts des Preises hinterlässt der Medion MD 16192 einen sehr überzeugenden Auftritt. Sie bekommen hier eine Ausstattung, die Sie sonst nur bei Geräten für 300 Euro und mehr vorfinden werden. Programmierung, virtuelle Wände, Fernbedienung: Dieser Staubsauger Roboter gibt sich keine Blöße und bekommt von uns daher ganz klar eine Empfehlung als Preis-Leistungs-Wunder. Auch das Saugergebnis selbst kann überzeugen. Weniger angetan waren wir von der Performance auf langhaarigen Teppichen sowie der nur sehr rudimentären Programmierfunktion. Auch die Kollisionen mit leichten, kleinen Gegenständen treiben einem Besitzer zahlreicher Blumenvasen die Schweißperlen auf die Stirn. Können Sie über diese Details hinwegsehen, bekommen Sie jedoch ein ordentliches, wenngleich auch nicht herausragendes Gerät für wenig Geld.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)22 Watt
Betriebsgeräusch (dB)70 dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)80 mm
Schwellen- / Steighöhe (in mm)12 mm
max. empfohlene Fläche (qm)90 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
Laufzeit / Ladung (Minuten)70 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)180 Minuten
ReinigungsmodusChaotisch
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
App / WLAN
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)300 ml
Staubbehälter Füllanzeige
Ersatzfilter (Stück)1 Stück
Ersatz Seitenbürsten (Stück)2 Stück
Reinigungswerkzeug (Stück)1 Stück

Preisverlauf


122,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Juni 2019 22:02

122,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Juni 2019 22:02