Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

MEDION MD 18379 Wischroboter

(4 / 5 bei 132 Stimmen)

279,95 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2020 03:42
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)22 Watt
Betriebsgeräusch (dB)55 dB
EnergieeffizienzA

Medion MD 18379 Wischroboter im Test

Der Wischroboter Medion MD 18379 unterscheidet sich im Wesentlichen von einem Saug- und Wischroboter dadurch, dass dieser ausschließlich zum Wischen der Böden genutzt werden kann. Der Saugroboter mit Wischfunktion zeiht meist ein Mikrofasertuch hinter sich her , welches dauerhaft befeuchtet wird. Der Wischroboter Medion MD 18379 befeuchtet den Untergrund mit sauberem Wasser, reinigt den Boden und nimmt anschließend das verunreinigte Wasser wieder auf. Hierbei sind Frischwasser- und Schmutzwassertank getrennt. Wir haben den Medion MD 18379 getestet und waren sehr neugierig auf das Ergebnis. Denn dieses System sollte dem herkömmlichen Putzen doch sehr nahe kommen, wenn nicht sogar übertreffen.

MEDION Wischroboter mit intelligenter Navigation (80 Min Laufzeit, vollautomatische Nassreinigung, 0,8 l Wasserbehälter, MD 18379) schwarz - 3

Hier wird das Ausspülen des Putzlappens nicht in schmutzigem Wasser stattfinden, es steht ständig frisches Wasser zur Verfügung. Das Wischergebnis eines Saug- Wischroboters hat uns bei unseren ganzen Testprodukten zwar teilweise positiv überrascht, allerdings waren wir von der reinen Wischfunktion nicht überzeugt. Jedenfalls konnten wir nie erkennen, dass dieses System mit dem herkömmlichen Putzen zu vergleichen war. In keiner Weise.

Die technischen Daten des Medion MD 18379 Wischroboter

Wenn wir die technischen Details des Gerätes betrachten, dann fällt natürlich sofort auf, dass dieser Wischroboter bei einer Betriebszeit von ca. 80 Minuten lediglich eine Fläche von 25 m² schafft. Das ist allerdings ausschließlich dem kleinen Frischwasserbehälter zu verdanken. Denn dieser hat nur eine Füllmenge für 25m² Reinigungsfläche. Der Akku selber hält ungefähr für eine Reinigungsfläche von 60 m² durch.  Auf den ersten Blick sollte man denken, dass dieser Wischroboter ausschließlich für kleine Räume gedacht ist. Wir werden in unserem Medion MD 18379 Test noch ausführlich hierauf eingehen.

  • Größe: 285 x 118 mm
  • Gewicht: 3,6 kg
  • Nassreinigungsfunktion
  • Li-Ion Akku 14,4 Volt / 2500 mAh
  • Geräuschpegel: 50 bis 55 dB
  • Betriebszeit ca. 80 Minuten
  • Ladezeit ca. 5 Stunden
  • Bedienung per Fernbedienung
  • Frischwassertank ca. 0,8 L, reicht für eine Reinigungsfläche von ca. 25 m²
  • Reinigt mit einer Reinigungswalze
  • Schmutzwassertank ca. 0,9 L
  • Reinigungsleistung 22 Watt
  • Luftfilter
  • Hindernis- und Treppenerkennung
  • Vier Reinigungsmodi:
    • Automatikmodus
    • Punktuelle Reinigung
    • Flächenmodus
    • Randreinigung

Vier unterschiedliche Reinigungsmodi

Der Medion MD 19379 Wischroboter hat unterschiedliche Reinigungsmodi, die Sie in der Fernbedienung auswählen können.

Automatikmodus

Der Wischroboter fährt im Automatikmodus ca. 80 Minuten lang kreuz und quer durch den Raum und wischt dabei Böden und die Ränder. Letzteres allerdings nur bedingt. Die Ränder müssten Sie im Anschluss an den Automatikmodus nochmals im Randreinigungsmodus nacharbeiten.   Ein bestimmtes Muster verfolgt der Medion hierbei nicht. Er erkennt Hindernisse und geht mit diesen besonders vorsichtig um. So stößt er kaum an die Hindernisse, oder stoppt unmittelbar bei der Berührung. Dann dreht der Roboter in eine andere Richtung und setzt seinen Reinigungsdurchgang fort.

Punktuelle Reinigung

Besonders zu empfehlen ist die punktuelle Reinigung, wenn Sie irgendetwas verschüttet haben, oder sich die Verschmutzung nur an einer bestimmten Stelle befindet. Denn bei der punktuellen Reinigung konzentriert sich der Roboter auf eine Fläche von ca. 80 x 80 cm. An diese Stelle können Sie den Medion MD 18379 mit der Fernbedienung wie ein ferngesteuertes Auto schicken. Starten Sie dann die punktuelle Reinigung, wird die Fläche innerhalb weniger Minuten komplett sauber gewischt.

Flächenmodus

Wie bereits erwähnt, wischt der Roboter mit einer Frischwasserfüllung von 0,8 Litern lediglich eine Fläche von 25 m². Da die Räume bei uns beispielsweise wesentlich größer sind, haben Sie die Möglichkeit des Flächenmodus. Hierbei reinigt der Roboter eine Fläche mit einer Größe von 5 x 5 Metern. Er orientiert sich hierbei an dem Startpunkt. Er reinigt 2,5 rechts und 2,5 links vom Startpunkt und dann 5 Meter geradeaus. Sie können dann den Frischwassertank auffüllen (der Roboter bittet sogar darum, wenn das Frischwasser aufgebraucht ist) und den Roboter dann an einer anderen Stelle aufstellen.

Randreinigung

Wie der Name schon vermuten lässt, widmet sich der Medion MD 18379 bei diesem Modus ausschließlich den Rändern wie Möbelkanten oder Wandabschlussleisten. Dieser Modus macht im Anschluss an den Automatikmodus absolut Sinn. Denn im Automatikmodus werden die Ränder nur sporadisch gewischt.  Eine separate Reinigung dieses Bereichs ist unbedingt erforderlich.

 

Erster Eindruck und der Lieferumfang des Medion MD 18379

Der Wischroboter von Medion kann nicht mit einem Saug-Wischroboter verglichen werden, auch nicht vom Aussehen. Das einzige was die beiden Geräte gemeinsam haben, ist die runde Bauform. Allerdings ist der Medion MD 18379 kleiner, dafür allerdings höher. Logisch, denn es müssen schließlich auch zwei Wasserbehälter im Gerät Platz finden.

Qualitativ wirkt er sehr gut verarbeitet, allerdings wurde bei diesem Gerät, was das Kunststoff betrifft, nicht die hochwertigsten Materialien verwendet. Wobei der durchsichtige Wasserspeicher einen sehr stabilen Eindruck macht und nicht beim ersten Sturz gleich platzen sollte.

Sofort fällt auf, dass die Ladestation als Schale ausgeformt ist und das der Roboter hier aus eigener Kraft nicht angefahren werden kann. Das bedeutet, dass Sie den Roboter nach dem Reinigungsvorgang immer in die Ladestation heben müssen, was vom Gewicht her bei 3,6 Kg kein Problem sein sollte. Allerdings fährt der Roboter dann natürlich auch nicht selbstständig in die Ladestation um sich aufzuladen. Klingt ungewöhnlich, hat allerdings den Sinn, dass der von der Unterseite doch sehr nasse Roboter nicht auf dem Boden stehen bleibt. Hierbei könnten empfindliche Untergründe beschädigt werden. Hierzu aber später noch mehr.

Finden wir dennoch sehr schade, aber natürlich kann die Ladeplattform bei komplettem Auslaufen eines der Behälter, den gesamten Behälterinhalt auffangen. Und genau aus diesem Grund ist ein selbstständiges Anfahren der Ladestation nicht möglich. Hier könnte man höchstens durch eine kleine Anfahrrampe Abhilfe schaffen. Dann müsste allerdings auch der Auffangbehälter umgestaltet werden. Naja, wir warten mal ab, ob sich der Hersteller hier noch etwas anderes einfallen lässt.

Der Lieferumfang und der erste Einsatz des Medion MD 18379

Der Lieferumfang fällt ein wenig mager aus, allerdings braucht dieser Roboter auch nicht so viel Zubehör, wie ein Saug-Wischroboter. Alles Nötige ist dabei, eine große Installation ist vor dem ersten Einsatz nicht nötig. Denn der Wischroboter ist bereits mit einer, der beiden im Lieferumfang enthaltenen Reinigungsrollen bestückt. Sie müssen nur den Wischroboter auspacken, die Ladestation mit dem dazugehörigen Ladekabel verbinden und den Roboter ca. 4 Stunden in die Ladestation stellen. Natürlich muss der Frischwasserbehälter aufgefüllt werden.

Der Lieferumfang beinhaltet folgendes:

  • Medion MD 18379 Wischroboter
  • 2 Reinigungsrollen
  • Fernbedienung incl. 2 x AAA Batterien
  • Ladeplattform
  • Ladekabel
  • Frischwassertank und Schmutzwassertank

Ist der Frischwassertank befüllt, dann können Sie den Wischroboter entweder mit der Fernbedienung oder manuell am Gerät mit den Knöpfen bedienen. Die Funktionen sind bei beiden Steuerungsmöglichkeiten gleich. Sie können den Wischroboter starten, stoppen und zur Ladestation zurück schicken. Zusätzlich können Sie einen der 4 unterschiedlichen Reinigungsmodi auswählen. Am Gerät haben Sie zusätzlich noch eine farbige Anzeige zum Akkustand und eine Meldung, wenn der Frischwasserbehälter aufgefüllt werden muss. Hierbei stoppt das Gerät übrigens automatisch und gibt einen Warnton von sich.

Weitere Funktionen stehen nicht zur Verfügung. Wenn Sie eine W-LAN Anbindung oder eine APP im APP-Store suchen, dann suchen Sie vergebens. Auch steht bei dem Medion MD 18379 keine Möglichkeit einer Zeitprogrammierung zur Verfügung.

 

Zwei getrennte Wasserbehälter

Reine Saug- und Wischroboter fahren mit einem Microfasertuch über die Böden. Hierbei wird das Microfasertuch dauerhaft mit einer Pumpe aus einem Frischwassertank befeuchtet. Dies hat natürlich nicht unbedingt etwas mit dem herkömmlichen Putzen zu tun. Denn das Microfasertuch bleibt dauerhaft unter dem Gerät und wischt das irgendwann schmutzige Tuch, weiter über die Böden. Die einzige Möglichkeit, den Fußboden sauber zu wischen ist die klare Trennung von Frisch- und Schmutzwasser. Hierbei muss das Frischwasser auf den Boden gesprüht werden und mit einer Absaugfunktion wieder abgesaugt werden.

Genau nach diesem Verfahren geht der Wischroboter von Medion MD 18379 vor. Hierfür hat er einen abnehmbaren Vorratsbehälter. Hierin sind die beiden Behälter klar von einander getrennt. Diese lassen sich separat befüllen bzw. entleeren. Zum Entnehmen des Wassertanks muss lediglich eine Sperrtaste MEDION Wischroboter mit intelligenter Navigation (80 Min Laufzeit, vollautomatische Nassreinigung, 0,8 l Wasserbehälter, MD 18379) schwarz - 6entriegelt werden, und schon können Sie den Behälter mit dem Griff entnehmen. Der Vorratsbehälter hat zwei getrennte Behälter, einen kleinen Luftfilter und die Absaugvorrichtung. Dies wirkt im ersten Moment etwas einschüchternd, ist aber nach genauerem Hinschauen ganz leicht. Wie Sie den Behälter füllen bzw. entleeren ist nochmals ganz genau bebildert und, leider nur in englischer Sprache, aufgelistet.

Das Befüllen ist absolut einfach. Den Behälter einfach unter den Wasserhahn halten, die Öffnung ist groß genug, dass kein Trichter benötigt wird. Ein kleiner Gummiverschluss verschließt jeweils den Frischwassertank sowie den Schmutzwassertank. Diese verschließen hervorragend, es hat sich kein Tropfen Wasser bei unserem Medion MD 18379 Test selbstständig gemacht.

 

Reinigen mit dem Medion MD 18739 Wischroboter

Beim seiner Arbeit geht der Medion eigentlich ziemlich simpel vor. Er sprüht aus seinem Frischwassertank permanent Wasser auf den Boden. Hier kommt dann die rotierende Reinigungsbürste zum Einsatz. Dies dreht sich und rotiert so über den Boden. Dabei wischt Sie den ganzen Schmutz weg, der anschließend zusammen mit dem Schmutzwasser wieder aufgesaugt wird.

Der Wischroboter geht bei seiner Arbeit ziemlich langsam aber durchaus gründlich vor. Je nach eingestelltem Reinigungsmodus fährt er entweder an den Rändern, einen bestimmten Bereich ab oder einfach kreuz und quer durch die Wohnung. Hierbei merkt sich der Roboter nicht, wo er gereinigt hat und welche Flächen noch gereinigt werden müssen. Auch ein bestimmtes Muster ist kaum zu erkennen. Der Roboter fährt so lange geradeaus, bis er auf ein Hindernis stößt. Dann hält er an, dreht sich in eine andere Richtung und führt seine Reinigung fort. Er stoppt erst mit seinem Reinigungsdurchlauf, wenn der Frischwasserbehälter komplett entleert ist.

Was der Roboter später an Schmutz entfernt hat, wird Sie wundern. Denn der Schmutzwasserbehälter war nach unserem Medion MD 18379 Test sehr dreckig. Das Entleeren des Behälters ist schnell erledigt.

Was uns auch sehr gut gefällt ist, dass der Roboter an seinen Ausgangspunkt zurück kehrt. Das bedeutet, Sie stellen ihn auf einen Bereich im Raum, wo der Untergrund nicht empfindlich ist, wie beispielsweise Fliesen. Genau zu diesem Punkt kehrt der Roboter nach der Arbeit zurück. So wird es niemals passieren, dass der nasse Untergrund des Roboters auf empfindliche Böden stehen bleibt.

Negativpunkte bei der Reinigung

Bei allem Licht, gibt es natürlich auch immer ein wenig Schatten, der aber unseren Gesamteindruck vom diesem Wischroboter beeinträchtigen kann. Denn der ist nach unserem Medion MD 18379 Test haben wir, zwar unerwartet aber dennoch ein sehr positiven Gesamteindruck gewinnen können.

Was natürlich den Roboter vollenden würde wäre, wenn er selbstständig in die Ladestation fahren könnte um sich vollautomatisch wieder aufzuladen. Dann müssten Sie nicht zuhause sein um dem Roboter zu helfen, ins eine Ladestation zu klettern. Könnte er das selbstständig, dann würden wir uns wünschen, dass das Gerät genau an der Stelle mit der Reinigung weiter macht, wo er vor der Akkuladung aufgehört hat. Denn durch die kleine Reinigungsfläche, die der Roboter mit einer Frischwasserfüllung schafft, müssen Sie das ganze schon genau im Auge behalten. Allerdings können Sie natürlich die Bereichsreinigung wählen und den Roboter nach der Akkuladung genau dort hinsetzen, wo er mit seiner Bereichsreinigung noch nicht sauber gemacht hat. Hierfür müssen Sie allerdings zuhause sein und der Roboter reinigt im Endeffekt doch nicht völlig selbstständig, wie wir es von den ganzen Saugrobotern gewöhnt sind.

Verwöhnt sind wir mittlerweile auch mit der APP Steuerung von Saugrobotern. Dies würde allerdings für den Medion MD 18379 nur Sinn machen, wenn er selbstständig in die Ladestation fahren könnte. Denn dann wäre der Roboter auch von unterwegs aus zu steuern. Allerdings würde die APP Steuerung auch nur Sinn machen, wenn Sie die Karten des Raumes auf dem Smartphone oder Tablet angezeigt bekommen und so den Reinigungsplan des Wischroboters nachverfolgen könnten.  Oder für die Einzeichnung von No-Go Areas macht die APP Sinn. Das ist aber alles bei dem Medion MD 18379 Wischroboter nicht der Fall.

Restfeuchte auf den Böden?

Bei unserem Medion MD 18379 Test waren die Ergebnisse je nach Untergrund ein wenig unterschiedlich. Denn der Wischroboter hat zum Abziehen der Feuchtigkeit eine Gummilippe. Beim Endergebnis kommt es ganz auf die Beschaffenheit des Untergrundes an.  Ist der Untergrund absolut gerade, dann werden Sie von der zuvor verteilten Feuchtigkeit nichts mehr sehen. Das klappt wunderbar, der Boden ist sofort trocken. Handelt es sich allerdings um ein wenig unebenere oder rauere Untergründe, dann verbleibt einiges an Feuchtigkeit auf dem Boden. Wie beispielsweise auf Fliesen. Wenn diese tiefe Fugen haben, dann bleibt Restfeuchte in den Fugen stehen. Genauso sieht es aus bei Fugen in Holzböden. Wenn diese gut versiegelt sind, dann sollte die Reinigung mit dem Medion MD 18379 kein Problem sein. Absolut abraten würden wir allerdings von dem Einsatz auf unversiegelten Böden. Das wird den Böden auf keinen Fall auf Dauer gut tun.

 

Den Medion MD 18379 Wischroboter säubern bzw. reinigen

Auf dieses Prozedere waren wir ebenfalls vor unserem Test sehr gespannt. Denn schließlich nimmt der Medion das ganze Schmutzwasser auf, was er auf unseren Untergründen eingesaugt hat. Deshalb haben wir im vorhinein erwartet, dass die Reinigung viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Dem ist aber erfreulicherweise überhaupt nicht so. Die Reinigung ist schneller erledigt, als gedacht.

Hierzu müssen Sie nur den Wasserbehälter entnehmen, den Gummistopfen lösen und das schmutzige Wasser entfernen. Dieses lässt sich leicht und schnell über dem Waschbecken oder einem sonstigen Abfluss entleeren. Anschließend können Sie den Behälter halb mit klarem Wasser füllen, kräftig schütteln und anschließend wieder ausleeren. Sie können zusätzlich die beiliegende Flaschenbürste benutzen. Diese erreicht zwar auch nicht alle Ecken, aber wenn Sie den Behälter nach dem Gebrauch immer direkt ausleeren und mit klarem Wasser ausspülen, dann sollten auch keine festsitzenden Verschmutzungen entstehen.

Sollte der Roboter während der Arbeit beispielsweise kein Wasser mehr in seinem Frischwassertank haben, dann spricht der Roboter mit Ihnen. Das ist sehr nützlich, weil wir so keine Bedienungsanleitung studieren müssen, um den Fehler zu lesen. Allerdings spricht die Stimme ausschließlich in englischer Sprache.

 

Das Reinigungsergebnis beim Medion MD 18379 Test

Bevor wir den Wischroboter auf die Arbeit geschickt haben, hat ein Saugroboter die Wohnung meist erst vom groben Schmutz befreit. Den Wischroboter haben wir anschließend meist im Automatikmodus los geschickt. Grundsätzlich hält der Akku für einen Zeitraum von ca. 80 Minuten durch. Allerdings ist der Frischwasserbehälter bereits nach ca. 25 m² leer. Das meldet allerdings die „freundliche Stimme“ des MEDION Wischroboter mit intelligenter Navigation (80 Min Laufzeit, vollautomatische Nassreinigung, 0,8 l Wasserbehälter, MD 18379) schwarz - 7Roboters. Allerdings ist dies natürlich während Ihrer Abwesenheit ein Problem. Was uns allerdings gut gefällt ist, dass der Roboter sehr zuverlässig an seinen Ausgangspunkt zurück gekehrt ist. So blieb er bei unserem Medion MD 18379 Test kein einziges Mal auf dem Parkett stehen. Gott sei dank, denn das ist sehr empfindlich.

Das Reinigungsergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Durch die zwei separaten Wasserbehälter wird permanent frisches Wasser benutzt und das schmutzige Wasser in den Schmutzwasserbehälter eingesaugt. Schmutzpartikel wie Haare oder Sand werden ebenfalls mit eingesaugt, deshalb ist es bei einer „normalen“ Verschmutzung eigentlich auch nicht unbedingt nötig, den Raum vorher abzusaugen. Allerdings kann dies auch nicht schaden. Wenn sich beispielsweise zu viele Haare um die Reinigungsbürste wickeln, dann kann es passieren, dass sich die Reinigungsbürste fest fährt. Außerdem haben Sie dann später weniger Aufwand, wenn Sie den Wischroboter reinigen möchten.

Da der Medion MD 18379 Wischroboter mit der rotierenden Reinigungsbürste ans Werk geht und auch permanent frisches Wasser auf die Böden spritzt, ist das Reinigungsergebnis wesentlich besser als das eines Saug- Wischroboters. Denn der zieht lediglich einen feuchten Wischlappen dauerhaft über die verschmutzten Böden.

 

Unser Testfazit zum Medion MD 18379

Unser Fazit aus unserem Medion MD 18379 Test fällt mit kleinen Mängeln sehr gut aus. Das Reinigungsergebnis ist sehr gut, wenn er auch in den Fliesenfugen Wasser stehen lässt. Der Roboter ist im Betrieb deutlich hörbar, da ein Gebläse das Schmutzwasser absaugt. Aber mit den 55 Dezibel Höchstbelastung hält sich der Geräuschpegel noch in Grenzen.

Sehr gut gefallen uns die beiden Tanks, denn so kommt das Frischwasser mit dem Schmutzwasser nicht in Berührung. Die rotierende Reinigungsbürste macht einen guten Job. Wobei starke bzw. verkrustete Verschmutzungen nicht gelöst werden. Aber hier hat man auch beim herkömmlichen Wischen seine Probleme.

Schade, das der Roboter nicht vollautomatisch zur Ladestation fahren kann und keinen größeren Frischwassertank hat. Denn dann könnte er evtl. kleine Wohnungen mit einem Durchgang reinigen.  Dadurch das nach 25 m² der Frischwassertank aufgefüllt werden muss, schafft er bei uns leider nicht einmal ein Viertel vom Wohn-, Esszimmer.

Wir würden mal sagen, dass der Ansatz für die vollautomatische Reinigung gut ist mit den beiden getrennten Wassertanks und der rotierenden Bürste. Und wenn Sie eh zuhause sind und in der Zeit dann andere Arbeiten erledigen, kann der Roboter in der Zeit die Böden wischen. Für die Befüllung des Frischwassertanks müssten Sie dann allerdings verfügbar sein.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)22 Watt
Betriebsgeräusch (dB)55 dB
EnergieeffizienzA

Preisverlauf


279,95 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2020 03:42

279,95 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2020 03:42