Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Philips FC8710/01 Saugroboter: schlank, leise und leistungsstark? 

(4 / 5 bei 76 Stimmen)

450,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Juli 2020 21:42
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)25 Watt
Betriebsgeräusch (dB)58 dB
EnergieeffizienzA

Gesamtbewertung

73%

"gut"

staubsauger-berater.de Teststrecken Ergebnis
73%
reiner Hartbodensauger

Mit einem Kaufpreis von ungefähr 300 Euro positioniert sich der Philips FC8710 im unteren Mittelfeld der Staubsauger Roboter – also dort, wo sich häufig die Preis-Leistungs-Empfehlungen tummeln. Wir haben uns den auf dem Datenblatt vielversprechenden Saugroboter genauer angesehen und zeigen in diesem ausführlichen Testbericht, wie er gegen iRobot Roomba & Co. besteht!

Technische Daten und die erste Überraschung

Philips FC8710/01 SmartPro Compact leise Staubsauger RoboterSchauen wir uns zunächst an, welche Performance der Roboter des niederländischen Unternehmens auf dem Papier bringt. Dabei werden wir gleich einige Eigenheiten bemerken, die andere – auch wesentlich teurere – Modelle nicht bieten:

  • Der Philips FC8710 ist unglaublich schlank und passt mit einer Bauhöhe von 6 Zentimetern auch unter Schränke, die anderen (ebenfalls dünnen) Geräten wie dem iRobot Roomba 782 den Zugang verwehren. Damit handelt es sich um einen der kompaktesten Staubsauger Roboter überhaupt und Sie sollten unbedingt weiterlesen, wenn Sie häufig unter Sofas und Regalen saugen müssen.
  • Gleichzeitig ist der Roboter mit einer Lautstärke von nur 58 dB(A) einer der leisesten Saugroboter auf dem Markt. Ebenfalls sehr leise ist der Miele Scout RX1, doch das Gerät von Philips stellt selbst diesen Sauger in den Schatten. Sie sind lärmempfindlich? Dann ist der Philips FC8710 vielleicht genau die richtige Investition, denn der Unterschied zu Geräten mit 65 dB(A) und mehr fällt frappierend aus.
  • Unter der sehr dünnen Konstruktion leidet natürlich die Aufnahmefähigkeit für Staub und Schmutz, sodass das Fassungsvermögen nur 0,25 Liter beträgt. Das ist nicht viel, aber je nach Haushalt vielleicht trotzdem genug. Letztendlich wäre ein Volumen von wenigstens 0,4 Litern wünschenswert gewesen. Der wesentlich günstigere Severin RB7025 beispielsweise bietet gleich 0,35 Liter.
  • Der Akku reicht aus, um das Gerät bis zu 120 Minuten mit Strom zu versorgen. Dabei handelt es sich um Laborwerte, die in freier Wildbahn praktisch nie erreicht werden. Zwischen 100 und 110 Minuten können Sie aber (je nach Wohnungsgrundriss und Einrichtung) erwarten, womit sich der Philips FC8710 auch für größere Wohnungen eignet.

Die Technik liest sich somit recht beeindruckend: Philips hat einen der sowohl leisesten als auch dünnsten Saugroboter im Angebot. Ob darunter die Leistung leidet, werden wir in einem späteren Abschnitt besprechen. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Funktionen des Roboters.

Was kann der Philips FC8710?

Hinsichtlich des Komforts wichtiger als die technischen Daten selbst sind häufig die Funktionen. Sie bestimmen, wie autonom der Staubsauger Roboter arbeiten und Ihnen damit das Leben erleichtern kann. Trotz des relativ günstigen Preises spart Philips hier nicht und stattet das Gerät mit allerlei interessanten Features aus:

Programmierung im kleinen Rahmen

Ja, der Philips FC8710 verfügt über eine Programmierungsfunktion, mit der Sie dem Saugroboter bestimmte Zeiten für den Arbeitsbeginn einimpfen können. Aber: Uhrzeiten können Sie nur für einen Zeitrahmen innerhalb der nächsten 24 Stunden speichern. Bevor Sie ins Bett gehen, könnten Sie dem Gerät also befehlen, am nächsten Tag um 10:00 Uhr morgens mit der Arbeit zu beginnen – beispielsweise. Es ist erfreulich, dass es überhaupt eine Programmierung gibt, aber gleichzeitig müssen Sie sich jeden Tag um diese Form der Bedienung kümmern. Vergessen Sie es, fährt auch der Staubsauger Roboter nicht los. Gleichzeitig ist die Funktion also praktisch, aber auch mit einem erheblichen Wartungsaufwand verbunden. Das nächstteurere Modell in Philips Portfolio in Form des FC8820/01 unterstützt eine Programmierung für die ganze Woche.

Fernbedienung inbegriffen

Philips FC8710/01 SmartPro Compact Robotersauger 2 Reinigungsstufen, Vorprogrammierung, Fernbedienung - 3Sehr praktisch ist die beigelegte Fernbedienung: Über Infrarot (Sie müssen sich also in Sichtweite des Geräts befinden) senden Sie dem Philips FC8710 Befehle und lassen ihn dadurch mit der Arbeit beginnen, aufhören oder auch zur Station zurückkehren. Dazu ändern Sie den Reinigungsmodus oder lenken ihn in bestimmte Richtungen. Eine Programmierung ist mit der Fernbedienung aber leider nicht möglich. Letztendlich erhalten Sie keine komplett neuen Funktionen durch den Einsatz dieser Hilfe, sondern erleichtern sich nur die Bedienung ein wenig. Praktisch kann diese Funktion immer dann sein, wenn Sie schnell für Ruhe sorgen müssen (weil vielleicht das Telefon klingelt) und Sie nicht hinter dem Staubsauger Roboter herlaufen möchten.

Die Reinigungsmodi im Überblick

In dieser Disziplin lässt sich der Saugroboter nicht lumpen und bietet gleich vier unterschiedliche Modi an. Diese teilen sich wie folgt auf und sollen, laut Philips, alle erdenklichen Anwendungsfälle abdecken:

  • Spiralmodus
    Ähnlich wie bei anderen Geräten mit Spot-Reinigung geht der Philips FC8710 hier in einer Spirale vor, dessen Radius immer größer wird. Sie haben eine kleine Schlüssel Kartoffelchips über dem Boden verstreut? Dann ist dieser Modus Ihr Freund. Von diesem Anwendungsfall abgesehen gibt es aber keinen Grund, jemals auf den Spiralmodus zu setzen, denn die anderen Modi eignen sich besser für die Reinigung einer kompletten Wohnung.
  • Z-Modus
    In diesem Modus bewegt sich der Staubsauger Roboter zwar auf geraden Linien fort, aber bei jeder Kollision mit Objekten ändert er seine Richtung um 90°. Am besten können Sie sich diese Funktion vorstellen wie eine Billardkugel, die Sie in ein Zimmer stoßen und deren Rotation niemals endet. Der Saugroboter schaltet automatisch in diesen Modus, wenn er größere, offene Flächen erkennt.
  • Zufallsmodus
    iRobot lässt grüßen: Nach einem völlig willkürlichen Muster durchquert der Roboter das Zimmer und ändert seine Richtung dabei nach Belieben. Was chaotisch und nicht besonders effizient klingt, sorgt am Ende dennoch für einen sauberen Fußboden. Sie müssen dem Gerät nur vertrauen und ein wenig Zeit geben.
  • Wandmodus
    Wenn Ihnen die Reinigung an Fußleisten, Wänden und Schränken besonders wenig Spaß macht, ist dieses Muster Ihr Freund: Der Philips FC8710 fährt dann parallel an Wänden entlang und ignoriert das Innere eines Zimmers komplett. Das kann auch dann praktisch sein, wenn Sie beispielsweise mit einem gewöhnlichen Staubsauger den Raum reinigen und sich für die Außenbereiche auf den Roboter verlassen möchten.

Insgesamt ist es natürlich hervorragend, dass Philips derartig viele Modi im Roboter unterbringt, ein vergleichbares (aber günstigeres) Gerät wäre etwa der Severin RB7025 mit drei Modi. Alle Muster funktionierten in unserem Test wie beworben.

Die Sensoren im Philips FC8710

Philips FC8710/01 SmartPro Compact Robotersauger 2 Reinigungsstufen, Vorprogrammierung, Fernbedienung - 5Jetzt kommen wir womöglich zu einer leichten Achillesferse des Staubsauger Roboters. Insgesamt sechs unterschiedliche Sensorentypen befinden sich im Inneren des schlanken Gehäuses. Diese sollen dazu dienen, die Kollision mit Objekten zu verhindern. Im Praxiseinsatz funktioniert das fast immer hervorragend – aber eben nur fast. Bei besonders kleinen und/oder dunklen Objekten erkennt das Gerät das Hindernis nicht immer. Das muss nicht schlimm sein (wenn es beispielsweise nur um ein Paar Hausschuhe geht), aber im Fall von Blumenvase & Co. reicht eben auch ein kleines Risiko aus, um mitunter zu großen Schäden zu führen. Wie gesagt: Diese Aussetzer passieren selten und insgesamt machen die Sensoren ihre Arbeit fast wie versprochen. Für ein wirklich ruhiges Gewissen müsste die Erkennungsrate aber 100 % betragen.

Ebenfalls zu Problemen kommt es auf dunklen Teppichen auf Parkett oder anderen harten Fußböden. Eigentlich kann der Philips FC8710 Hindernisse mit einer Höhe von bis zu 1,3 Zentimetern überwinden. Handelt es sich jedoch um ein sehr dunkles Stück Teppich (Schwarz, dunkles Grau oder ein tiefes Blau sind geeignete Kandidaten), glaubt der Staubsauger Roboter, einen Abgrund vor sich zu sehen. Er dreht dann um und Sie können ihn nicht zur Mitarbeit überreden, solange Sie ihn nicht selbst auf den Teppich setzen. Schwören Sie also vornehmlich auf Teppiche der genannten Art in Ihrem Haushalt, sollten Sie sich die Anschaffung gut überlegen oder dazu bereit sein, die Teppiche selbst mit einem gewöhnlichen Staubsauger zu reinigen.

Keine Begrenzung für den Roboter

Ebenfalls in diese Kerbe schlägt die Tatsache, dass sich der Saugroboter nicht auf virtuelle Wände oder ähnliche Begrenzungen versteht. Das heißt, dass Sie keine Möglichkeit haben, bestimmte Areale von einer Reinigung auszunehmen. Denken wir noch einmal an das Beispiel mit der Blumenvase, die nicht immer erkannt wird: Theoretisch könnten Sie dann virtuelle Wände errichten, um dem Gerät den Zugang zu verweigern. Diese Wände werden jedoch erst ab einem teureren Modell (dem erwähnten Philips FC8820/01) unterstützt. Sie müssen sich also blind auf die Technik im Staubsauger Roboter verlassen. Auch in einem Preisbereich von weniger als 300 Euro hätten wir erwartet, dass das Unternehmen diese vergleichsweise verbreitete Technik unterstützt.

Arbeiten mit dem Philips FC8710

In jedem Test kommen wir an den Punkt, wo sich der Staubsauger Roboter auf diversen Fußböden beweisen muss. Wir teilen diesen Aspekt in zwei Bereiche auf:

Die Reinigung auf Hartfußböden

Mit diesem Begriff meinen wir Fliesen, Stein, Parkett, Laminat, Kunststoff und vergleichbare Böden. Hier fällt auf, dass der Philips FC8710 seine Arbeit ausgesprochen gut macht, solange es sich um verhältnismäßig lose herumliegenden Schmutz handelt. Diese Eigenschaft teilt er sich jedoch mit ausnahmslos allen anderen Geräten dieser Art, sodass wir diesen Erfolg nicht zu hoch anrechnen möchten. Probleme bekommt er jedoch hin und wieder mit Tierhaaren, die er einfach übersieht und auf dem Fußboden liegenlässt – sehr merkwürdig. Möglicherweise handelt es sich um ein Problem mit der Leistung, die der Hersteller leider nicht genau spezifiziert. Da es sich um einen der leisesten Roboter auf dem Markt handelt, wäre die Annahme einer nicht ausreichenden Performance jedoch nicht unvernünftig. Insgesamt bietet sich auf diesen Fußböden jedoch ein sauberes, gepflegtes Erscheinungsbild.

Die Reinigung auf Teppichen

Hier muss man unterscheiden: Zimmer, die komplett mit kurzem, verhältnismäßig hartem Teppich ausgelegt sind, reinigt der Saugroboter in ansprechender Qualität. Aufgrund der beschriebenen, nicht komplett überzeugenden Leistung bleibt womöglich hier und da ein Krümel liegen, aber das Gesamtergebnis überzeugt. Schwieriger wird es auf Langflorteppichen: Diese erkennt das Gerät entweder gar nicht (siehe unseren Abschnitt über die Sensoren) oder aber die Performance reicht nicht aus, um Dreck und Staub aus den tieferen Gefilden des Teppichs zu ziehen. Dafür verheddert er sich aber erfreulich wenig in Teppichfransen, sodass manuelle Rettungsaktionen nur selten vorkommen sollten. Insgesamt gibt es klar bessere Staubsauger Roboter auf Teppichuntergrund, aber bei Abwägen aller Vor- und Nachteile bleibt dennoch ein positiver Gesamteindruck im Raum.

Ende des Saugvorgangs und einfache Reinigung

Philips FC8710/01 SmartPro Compact Robotersauger 2 Reinigungsstufen, Vorprogrammierung, Fernbedienung - 7Nach getaner Arbeit kehrt der Philips FC8710 selbstständig wieder zur Station zurück. Dort lädt er sich dann auf und Sie können gleichzeitig den Behälter entnehmen und reinigen. Aufgrund des beschriebenen, relativ kleinen Volumens von 0,25 Litern müssen Sie (je nach Verschmutzungsgrad) mit zwei bis vier Reinigungen pro Woche bei einer täglichen Nutzung rechnen. Allerdings geht dieser Vorgang sehr schnell und der Saugroboter hilft Ihnen sogar dabei: Eine LED zeigt an, wann er gereinigt werden möchte. Der Vorgang dauert dann nur wenige Minuten, auswaschen sollten Sie den Behälter aber nicht. Philips weist ausdrücklich darauf hin, keine Flüssigkeiten zu verwenden.

Fazit

Die Vorteile bei diesem Staubsauger Roboter umfassen eindeutig den vergleichsweise günstigen Preis sowie die Flut an Funktionen, die in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist. Fernbedienung, Programmierung, vier unterschiedliche Modi und dazu gibt es einen sehr zurückhaltenden Geräuschpegel kombiniert mit einer wirklich flachen Bauweise. Zu bemängeln gibt es nur die teilweise nicht zu 100 % überzeugende Erkennungsrate von Objekten und die Tatsache, dass eine Begrenzung durch virtuelle Wände nicht möglich ist. Ebenfalls problematisch ist das Problem der Erkennung von dunklen Teppichen als Hindernis.

Wenn Sie sich an diesen Nachteilen nicht stören und auch die 24-Stunden-Periode währen der Programmierung in Ordnung finden, erhalten Sie einen preisgünstigen, guten Staubsauger ohne echte Highlight aber auch ohne echte Schwächen.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)25 Watt
Betriebsgeräusch (dB)58 dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)120 mm
Schwellen- / Steighöhe (in mm)13 mm
max. empfohlene Fläche (qm)80 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
Laufzeit / Ladung (Minuten)100 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)210 Minuten
ReinigungsmodusChaotisch
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
App / WLAN
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)250 ml
Staubbehälter Füllanzeige

Preisverlauf


450,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Juli 2020 21:42

450,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Juli 2020 21:42