Skip to main content

Testberichte: über 450 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Shark AI360 Saugroboter RV2500SEU mit Absaugstation

(4 / 5 bei 173 Stimmen)

Preisvergleich

Amazon Staubsauger Logo

379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
- Details

379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)36 Watt
Betriebsgeräusch (dB)68dB
EnergieeffizienzA

Gesamtbewertung

96%

"sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis"

96%
sehr gut

Shark AI360 Saugroboter RV2500SEU mit Absaugstation im Test: Überzeugt der vollautomatische Robotersauger? 

Ich habe mir vom US-amerikanischen Hersteller SharkNinja schon etliche Handstaubsauger und Akkusauger angeschaut. Auch der Shark AI360 Saugroboter hat mich als vollautomatische Reinigungslösung natürlich interessiert. Der erste Eindruck war auf jeden Fall positiv: Der Robotersauger ist in der Lage, seinen Staubtank selbst an der Absaugstation zu entleeren, die bereits zum Lieferumfang gehört. Das erspart erfahrungsgemäß eine Menge Arbeit, denn das ständige Entleeren nach jeder Reinigung ist bei anderen Saugrobotern definitiv nervig. 

Meiner Meinung nach hat der Shark AI30 Saugroboter ein ansprechendes Design, das sich gut in die Umgebung einfügt. Weitere Highlights sind das innovative Lasernavigationssystem inklusive automatischer Hinderniserkennung und die selbstreinigende Bürste, die Haarverwickelungen vermeiden soll. Das alles bekommst Du für eine unverbindliche Preisempfehlung von knapp 600 Euro. Der Shark Robotersauger ist also nicht das günstigste Modell, aber bis zur absoluten Spitzenklasse ist auch noch Luft. Ich war neugierig und habe mit dem Shark AI360 Saugroboter einen Test durchgeführt. In den nächsten Abschnitten liest Du, womit mich dieser Staubsaugerroboter überzeugen konnte, wo er schwächelt und wem ich ihn mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. 

Shark AI360 Saugroboter RV2500SEU mit Absaugstation

Die Ausstattungsdetails des Shark AI360 sind vielversprechend 

Zunächst habe ich in meinem Test zum Shark AI360 Saugroboter die Ausstattung genauer unter die Lupe genommen. Positiv fiel mir gleich auf, dass ein fortschrittliches Lasernavigationssystem (LDS) mit an Bord ist. Das ist erfahrungsgemäß eine sehr effiziente Art der Navigation. Aber: Durch den dafür notwendigen LiDar-Turm ist eine etwas höhere Bauhöhe nicht zu vermeiden. Den Laserdistanzsensor nutzt der Haushaltshelfer, um sich zuverlässig in der Wohnung zu bewegen. 

Auch Möbelstücke oder andere Hindernisse werden erkannt, sodass der Shark AI360 Saugroboter darum herum navigiert. Verbessert wird die Hinderniserkennung durch AI, die auch mittelgroße und kleinere Gegenstände in der Wohnung erkennen soll. Ich gehe später noch darauf ein, ob das im Test gut funktioniert hat. Grundsätzlich soll die Reinigung mit dem Shark AI360 Saugroboter Bahn für Bahn und systematisch erfolgen, um eine hohe Raumabdeckung zu erzielen. Das führt aber dazu, dass die Reinigung etwas länger dauern kann. Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale habe ich Dir in der folgenden Liste zusammengefasst: 

  • Farbe: Schwarz/Grau
  • Gewicht: 5 Kilogramm 
  • Abmessungen: 10 x 34x 34 Zentimeter 
  • Wattleistung: 36 Watt
  • Akkulaufzeit: 120 Minuten 
  • AI 360 Laserlicht 
  • präzise Matryx Grild Navigation für hohe Raumabdeckung 
  • mit Self-Empty-Absaugstation mit integrierter Anti-Allergen-Versiegelung 
  • selbstreinigende Bürstenrolle mit PowerFins 
  • UltraClean Modus für stark frequentierte Bereiche 
  • Anti Hair Wrap gegen Haarverwickelungen 
  • automatische Rückkehr zur Ladestation mit anschließender Wiederaufnahme der Arbeit 
  • WLAN-fähig und Steuerung per App
  • Sprachsteuerung per Amazon Alexa oder Google Assistant 
  • kein Wischmodus vorhanden 

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber bei mir haben die diversen Features aus der Produktbeschreibung definitiv das Interesse geweckt und ich wollte es genauer wissen. 

Shark Saugroboter überzeugt mit einigen Alleinstellungsmerkmalen 

Falls Du schon andere Testberichte der Produkte des US-amerikanischen Herstellers SharkNinja von mir gelesen hast, ist Dir natürlich klar, dass die Marke ihre Sauger gerne mit etwas ungewöhnlicheren Features ausstattet. Auch der Shark AI360 Saugroboter hat einige Alleinstellungsmerkmale zu bieten, die Du bei der Konkurrenz so nicht finden wirst. 

Dazu gehört zum Beispiel der UltraClean-Modus. Diesen kannst Du über die App auswählen und einschalten. In diesem Modus reinigt der Saugroboter Deinen Boden gleich in zwei Durchläufen nacheinander. Er fährt jede Bahn zweimal ab, um spätestens im zweiten Durchgang auch hartnäckige Ablagerungen und Verunreinigungen zu entfernen. Empfohlen wird der UltraClean-Modus für Bereiche, die stark frequentiert sind – also etwa für Wohnzimmer, Flur oder Küche. Aber auch für Teppiche ist der UltraClean-Modus geeignet, die dadurch um bis zu 30 Prozent besser gereinigt werden. 

Ein weiteres Highlight, das Du so nicht bei jedem Saugroboter findest, ist die Anti-Tierhaar-Bürstenrolle an der Unterseite. Sie verfügt über die eigens von Shark entwickelten PowerFins. Diese sorgen dafür, dass der Shark AI360 Saugroboter einen kontinuierlichen Bodenkontakt hat. Auf diese Weise können auch stärkere Ablagerungen gut beseitigt werden. Ich kann schon vorwegnehmen, dass die rotierende Hauptbürste sowohl auf Teppichen als auch auf Hartböden gute Saugergebnisse hinterlässt. Die Anti-Hair-Wrap-Technologie verhindert, dass sich Haare darin verwickeln können. Deshalb eignet sich der Shark AI360 Saugroboter natürlich perfekt für Haushalte, in denen Hunde oder Katzen leben. 

Lieferumfang: nicht so vielfältig wie erhofft 

Ich muss sagen, angesichts des hohen Anschaffungspreises hätte ich mir beim Shark AI360 Saugroboter doch einen etwas größeren Lieferumfang erhofft. Zusätzlich zum Robotersauger bekommst Du lediglich folgendes Zubehör mitgeliefert: 

  • zwei Ersatz-Seitenbürsten 
  • Absaugstation 
  • Kurzanleitung
  • Bedienungsanleitung

Mir fehlt zumindest ein Reinigungswerkzeug und auch ein Austauschfilter wäre schön gewesen. 

Funktionsweise der Absaugstation 

Die Absaugstation ist aber natürlich ein Highlight des Shark AI360 Saugroboters. Das rechteckige Design wirkt modern und ergänzt den Robotersauger perfekt. Der Staubsaugerroboter merkt, wenn sein Staubtank voll ist und fährt dann automatisch seine Absaugstation an. Dort wird der Inhalt des Behälters in den Schmutztank der Station gesaugt, der mit bis zu 900 Millilitern ein höheres Fassungsvermögen bietet.

Laut Hersteller reicht es, den Schmutzbehälter der Absaugstation einmal in vier Wochen zu entleeren, was einfach auf Knopfdruck funktioniert. Durch das Füllfenster behältst Du den Füllstand im Blick. Praktisch finde ich, dass die Absaugstation beutellos mit der Zyklon-Technologie arbeitet. Unnötiger Müll wird dadurch vermieden. Zudem brauchst Du keine Ersatzstaubbeutel kaufen, wie das bei anderen Entleerungsstationen häufig üblich ist. 

Die Entleerung ist schnell erledigt, aber relativ lautstark. Das ist bei der Konkurrenz aber nicht anders. Sobald der Staubbehälter abgesaugt wurde, nimmt der Robotersauger seine Arbeit wieder auf und fährt mit unverminderter Saugkraft mit der Reinigung fort. Bei der Absaugstation ist vor allem die Anti-Allergen-Versiegelung hervorzuheben. Es handelt sich hierbei um einen HEPA-Filter, der bis zu 99,9 Prozent sämtlicher Allergene aus der Raumluft herausfiltert – auch Feinstaub. Demzufolge trägt der Shark AI360 Saugroboter dazu bei, dass die Atemluft angenehm sauber bleibt. 

Verarbeitung und Optik – kaum Raum für Kritik 

Der Shark AI360 Saugroboter lässt in puncto Optik und Verarbeitung eigentlich keinen Platz für Beanstandungen. Das Gehäuse ist mit zehn Zentimetern etwas höher, was an dem Laserturm auf der Oberseite liegt. Womöglich passt der Robotersauger daher nicht unter jedes Möbelstück. Falls Du willst, dass auch unter den Möbeln gereinigt wird, solltest Du vorab besser nachmessen. 

Von diesem kleinen Kritikpunkt abgesehen ist das Design gut durchdacht, modern und ansprechend. Hier haben Konkurrenzprodukte keinerlei Vorsprünge. Das Gehäuse ist zum Großteil aus Kunststoff gefertigt, wirkt aber dennoch robust und hochwertig. Auch die Absaugstation ist von hoher Qualität und verspricht eine lange Lebensdauer. 

Die Handhabung des Shark AI360 Saugroboter ist kinderleicht 

Damit ein Saugroboter ein positives Testurteil bekommen kann, sollte er sich natürlich auch einfach bedienen lassen. Das trifft auf den Shark AI360 Saugroboter aber definitiv zu. Du hast zunächst zwei Bedienelemente direkt am Gerät – Clean und Dock. Der erste Knopf startet die Reinigung, der zweite schickt den Saugroboter zur Ladestation. Drei blaue LEDs sind ebenfalls vorhanden. Sie informieren über: 

  • Akkuladezustand 
  • Fehleranzeige
  • WiFi-Signal 

Willst Du keine der beiden Tasten am Gehäuse für die Steuerung verwenden, kannst Du auch die SharkClean-App oder Sprachbefehle über Google und Alexa nutzen. Die Ersteinrichtung sowie die Verbindung mit dem Smartphone gestalteten sich im Test problemlos. Das heimische WLAN wurde sofort erkannt und innerhalb weniger Minuten konnte ich die App nutzen. 

Unten am Gerät gibt es noch zwei Seitenbürsten, das Akkufach, drei Räder, die Abgrundsensoren, den Filter und die Hauptbürste. Da letztere weitgehend selbstreinigend ist, musst Du nur gelegentlich die Seitenbürsten von Haaren befreien sowie das Gehäuse abwischen. Die automatische Entleerungsstation nimmt Dir zudem viel Arbeit ab, da Du den Staubbehälter nicht selbst entleeren musst. Dieser ist auch recht klein geraten, sodass es auf jeden Fall ein Pluspunkt ist, dass der Shark AI360 Saugroboter eine Absaugstation mitbringt. 

Was hat die App zu bieten?

Ich persönlich bevorzuge ja die Bedienung via App, weil Du hier die meisten Optionen zur Auswahl hast. Du kannst den Shark AI360 Saugroboter individuell auf Deine Anforderungen abstimmen. Da die Benutzeroberfläche intuitiv gestaltet ist, kommen auch Anfänger ohne lange Einarbeitungszeit hier gut zurecht. 

Beim Staubsaugen erzeugt der Roboter eine digitale Karte aller Räume. Diese kannst Du Dir dann in der App ansehen und bearbeiten. So hast Du die Möglichkeit, den Saugroboter in bestimmte Räume zu schicken, die Reinigungszeiten zu programmieren, den Roboter anzupingen und ihn zurück zur Absaug- und Ladestation zu schicken. Zudem kannst Du No-Go-Areas definieren, die der Saugroboter überhaupt nicht befahren darf. 

Alles in allem ist die SharkClean-App meiner Meinung nach gut gelungen – sowohl optisch als auch funktional. Ein paar Abstriche musst Du bei der Übersetzung einzelner Funktionen machen. Zudem ist der Funktionsumfang nicht ganz so vielfältig wie bei der teureren Konkurrenz von Ecovacs oder Roborock. Mir gefällt die App aber dennoch. 

Die Navigation und Hinderniserkennung im Test 

Im Test mit dem Shark AI360 Saugroboter fiel mir schnell auf, dass das Gerät eine wirklich effiziente Navigation an den Tag legt. Der Roboter orientierte sich gut in der Wohnung und übersah keine Treppenstufen. Möbelstücken wich er zuverlässig aus. Auch kleinere Hindernisse soll der Shark AI360 Saugroboter erkennen – sowohl bei Licht am Tag als auch nachts im Dunkeln. Tatsächlich zeigte der Test, dass selbst Spielzeuge oder Hausschuhe für den Shark AI360 Saugroboter keine große Herausforderung sind. Zu dunkel darf es aber nicht in den Räumen sein, da der Shark AI360 Saugroboter kein LED-Nachtlicht hat. 

Einschränkend muss ich zugeben, dass die AI-Hinderniserkennung genauso wie bei der Konkurrenz nicht zu 100 Prozent funktioniert. Kabel beispielsweise werden gerne mal übersehen und überfahren. Abgesehen davon bin ich mit der Lasernavigation aber sehr zufrieden. Die Navigationsleistung hat sich im Vergleich zum Shark IQ RV100SEU, dem Vorgänger dieses Geräts, auf jeden Fall deutlich verbessert. 

Shark AI360 Saugroboter RV2500SEU mit Absaugstation Bürsten Unterseite

Wie bewerte ich die Akkuleistung? 

Laut Hersteller soll der Lithium-Ionen-Akku eine Betriebszeit von maximal 120 Minuten erreichen. Im Test lag sie aber nur bei etwa anderthalb Stunden. Dann fuhr der Shark AI360 Saugroboter zurück zur Ladestation, um seinen Akku aufzuladen. Der Ladeprozess dauert leider vergleichsweise lange. Erst nach fast sechs Stunden ist der Shark AI360 Saugroboter wieder einsatzbereit. 

Dann setzt er seine Reinigung an der Stelle fort, an der er wegen der nachlassenden Akkuleistung zuvor unterbrochen wurde. Ich finde, der Akku kann sich sehen lassen und genügt auch für größere Wohnungen. Allerdings hätte ich mir doch gewünscht, dass der Ladevorgang etwas schneller über die Bühne gebracht wird. 

Auch das Saugergebnis überzeugt beim Shark AI360 Saugroboter 

Die Saugkraft ist in drei Stufen einstellbar und genügt meiner Meinung nach auf jeden Fall. Für stark verschmutzte Bereiche wie den Eingangsbereich oder die Küche ist der UltraClean-Modus ideal. Hier arbeitet der Robotersauger noch einmal doppelt so intensiv, um auch hartnäckigen Verunreinigungen den Kampf anzusagen. Dabei ist es egal, ob es sich um Teppich oder Hartboden handelt. Ich wollte natürlich im Test genau wissen, wie gut die Saugleistung nun auf diversen Untergründen ist. Daher habe ich ein bisschen Schmutz in der Wohnung verteilt und eine Teststrecke angelegt. 

Auf harten Böden fand ich das Saugergebnis definitiv überzeugend. Ein Großteil des Schmutzes wurde aufgenommen – egal, ob es sich um Sand, Steinchen oder Müsli handelte. Auch auf Niedrigflorteppichen konnte der Robotersauger gute Reinigungsergebnisse erzielen. Selbst feinen Sand holte er aus den Fasern. Lediglich im Randbereich blieben teilweise noch mehr Verunreinigungen zurück. Wie erwartet sind vor allem Hochflorteppiche problematisch, da der Robotersauger es einfach nicht schafft, den Schmutz aus den Tiefen der Fasern zu holen. Das sieht aber bei der Konkurrenz ganz ähnlich aus. Ein Vorteil ist, dass sich lange Haare oder Tierhaare wegen der Shark Anti-Hair-Wrap-Technologie nicht in den Bürstenrollen verfangen. 

Am schwächsten fiel das Reinigungsergebnis bedauerlicherweise im Randbereich sowie in den Ecken aus. Zwar hat der Robotersauger Seitenbürsten, die den Schmutz aus den Ecken holen sollen, aber das klappt nicht so gut. Die Seitenbürsten sind einfach etwas zu kurz, sodass sie unglücklicherweise keine guten Ergebnisse erzielen. 

Shark AI360 Saugroboter RV2500SEU mit Absaugstation im Praxistest

Fazit: Der Shark AI360 Saugroboter ist ein überzeugender Haushaltshelfer 

Meiner Meinung nach ist dem Hersteller SharkNinja mit diesem Saugroboter wirklich ein solider und praktischer Haushaltshelfer gelungen. Hier findest Du noch einmal eine Übersicht aller Vorteile und Nachteile des Saugroboters von Shark. 

Pro: 

  • ansprechendes und modernes Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • innovative Navigation
  • intuitive App
  • beutellose Absaugstation entleert Staubbehälter automatisch 
  • UltraClean Modus für hartnäckige Verschmutzungen
  • selbstreinigende Bürste dank Anti-Hair-Wrap-Technologie 

Contra: 

  • ohne Wischfunktion
  • das Aufladen dauert lange
  • Bauhöhe vergleichsweise hoch 
  • Kanten werden nicht gründlich gesäubert 

Es handelt sich beim Shark AI360 Saugroboter um den ersten Saugroboter dieser Marke, der eine LDS-Navigation mitbringt. Positiv hervorzuheben ist ganz klar, dass er mit unterschiedlichen Grundrissen ebenso gut zurechtkommt wie mit Hindernissen unterschiedlicher Größe. Treppen und Möbelstücke werden zuverlässig erkannt und auch kleinere Hindernisse umfährt der Robotersauger in aller Regel rechtzeitig. Auch bei der Handhabung und der Verarbeitung kann ich nichts beanstanden.

Die vom Hersteller angegebene maximale Betriebszeit konnte der Shark AI360 Saugroboter bei mir im Test nicht ganz erreichen. Dennoch ist sie meiner Meinung nach auch für größere Wohnungen ausreichend. Etwas ungünstig ist, dass die Ladezeit vergleichsweise lang ist. Zudem musst Du vorher abmessen, ob der Robotersauger mit seinen zehn Zentimetern Bauhöhe unter Deine Möbel passt. Richtig gut gefallen hat mir die Absaugstation, weil sie Dir viel Arbeit abnimmt und Zeit spart. Du musst sie nur einmal monatlich ausleeren und hast keine Folgekosten, weil sie beutellos ist. 

Zu guter Letzt ist auch die Reinigungsleistung je nach Bodenart als gut bis sehr gut zu betrachten. Das kann die Konkurrenz kaum besser. Ich komme zu dem Schluss, dass der Shark AI360 Saugroboter Dir ein wirklich sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Willst Du jede Menge moderne Technik, aber nicht so viel ausgeben wie für die Topmodelle anderer Hersteller, dürfte der Shark AI360 Saugroboter Dich auf jeden Fall begeistern. Meiner Meinung nach ist er der derzeit beste Robotersauger der US-amerikanischen Marke. 

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)36 Watt
Betriebsgeräusch (dB)68dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)100 mm
Wischfunktion
Mop / echtes Wischen
Absaugstation
App-Steuerung
Hinderniserkennung
Schwellen- / Steighöhe (in mm)10 mm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
NavigationsmodusNavigiert / Linear
virtuelle Karte
Karte mit Sperrzone
Laufzeit / Ladung (Minuten)120 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)360Minuten
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)350 ml
Staubbehälter Füllanzeige
Ersatz Seitenbürsten (Stück)2 Stück

Preisvergleich

Shop Preis
Amazon Staubsauger Logo

379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
bei ansehen

379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details im Shop

ab 379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.

379,99 € 599,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.