Skip to main content

Testberichte: über 450 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Mähroboter im Vergleichstest

Nachdem automatisierte Staubsauger in unseren Häusern und Wohnungen für Sauberkeit sorgten, hielten Mähroboter Einzug in unsere Gärten. Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Marken und Modellen und die Preise variieren enorm. Um so wichtiger ist es, vor dem Kauf eines Mähroboters genau zu prüfen, ob das ausgewählte Gerät die gewünschten Anforderungen erfüllen kann und ob der Mähroboter überhaupt für das Gelände geeignet ist, auf dem er seinen Dienst verrichten soll. Welche Modellvarianten mit welchen Eigenschaften erhältlich sind und worauf du beim Kauf eines neuen Mähroboters achten solltest, beleuchtet dieser Test, in dem zugleich die besten Modelle vorgestellt werden.

Was ist ein Roboter-Rasenmäher?

Roboter-Rasenmäher, auch Automover genannt, erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit – und sie sind eine praktische Lösung für alle, die ihren Rasen mit minimalem persönlichen Aufwand gepflegt halten möchten. Die meisten Mähroboter sind batteriebetrieben und haben eine lange Akkulaufzeit. Sie eignen sich gut für diejenigen, die einen mittelgroßen oder kleineren Rasen haben. Es gibt aber auch Modelle, die großflächig und sogar auf verwinkelten oder geteilten Grundstücken arbeiten können.

Vor- und Nachteile von Mährobotern

  • Automatisches Mähen: Der größte Vorteil von Mährobotern besteht darin, dass sie das Gras automatisch schneiden können, ohne dass jemand anwesend sein muss. Das Mähen lässt sich mit einem Timer so einstellen, dass an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten gemäht wird. Richtig eingestellt, navigieren sie selbständig um Hindernisse herum und über unebenes Gelände.
  • Zeitersparnis: Da der Mähroboter selbstständig arbeitet, sparen sie die Zeit, die der Hobbygärtner sonst für das Rasenmähen aufgewendet hätte.
  • Gleichmäßige Ergebnisse: Die Mähroboter bewegen sich in zufälligen Mustern über den Rasen und sorgen so für einen gleichmäßigen und feinen Schnitt. Die meisten Modelle verfügen über eine Mulchfunktion, die das geschnittene Gras fein verteilt und als natürlichen Dünger auf dem Rasen verteilt.
  • Wartung: Roboter-Rasenmäher erfordern weniger Wartung als herkömmliche Rasenmäher, müssen aber dennoch gelegentlich gereinigt und überwacht werden.
  • Niedriger Geräuschpegel: Sie sind relativ leise, wodurch sie sich für Wohngebiete eignen, weil die Nachbarn nicht gestört werden.
  • Begrenzte Kapazität: Roboter-Rasenmäher eignen sich am besten für kleine und mittelgroße Rasenflächen, für größere Flächen sind möglicherweise mehrere Roboter oder recht große Mähroboter erforderlich.
  • Witterung: Einige Mähroboter haben Schwierigkeiten beim Mähen bei regnerischem oder nassem Wetter.
  • Kosten: Roboter-Rasenmäher sind in der Anschaffung meist teurer als herkömmliche Rasenmäher.
  • Installation: Bei den meisten Mährobotern muss ein Begrenzungskabel rund um den Rasen verlegt werden, um den Mähbereich abzugrenzen und zu verhindern, dass der Roboter Fehler macht. Doch es kommen immer mehr satellitengesteuerte Mähroboter auf den Markt, bei denen man die Mähfläche virtuell festlegen kann.
  • Programmierung: Mähroboter müssen programmiert und es muss eingestellt werden, wie und wann gemäht wird. Verschiedene Hersteller verfügen hierfür über unterschiedliche moderne Schnittstellen und Apps, die allerdings teils etwas kompliziert oder umständlich zu bedienen sind.
  • Diebstahlgefahr: Mancherorts sind Mähroboter eine Anziehungskraft für Diebe. Allerdings verfügen viele Mähroboter über integrierte Sicherheitsfunktionen wie Alarme und PIN-Codes, um Diebstahl zu verhindern.

Was beim Kauf eines Mähroboters zu beachten ist

Bevor ein Mähroboter gekauft wird, ist es wichtig, den Rasen zu vermessen und die örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Je komplexer der Rasen, desto ausgereifter muss der Rasenmäher sein. Die Preisspanne für einen Mähroboter für den privaten Gebrauch ist immens. Viele Mähroboter erfüllen ähnliche Anforderungen und für ein einfacheres Grundstück kann eine günstigere Variante völlig ausreichend sein. Es kann jedoch sinnvoll sein, eine etablierte Marke zu wählen, die über einen schnellen Service und Ersatzteile verfügt, falls etwas kaputt geht oder beispielsweise neue Messerklingen erforderlich werden. Wichtige Aspekte der Kaufentscheidung, die auch Bewertungspunkte bei diesem Mähroboter-Test waren, sind:

Kapazität, Schnittbreite und Schnittzeit

Die Flächenkapazität, also wie groß die Rasenfläche ist, an die der Rasenmäher angepasst ist, ist ein wichtiger Aspekt.

Es gibt Rasenmäherroboter, die Rasenflächen bis zu 5.000 Quadratmeter schneiden können. Wer einen noch größeren Rasen hat, sollte über die Anschaffung mehrerer Roboter nachdenken, die parallel arbeiten können.

Je größer die Flächenkapazität des Rasenmähers ist, desto weniger Stunden benötigt er zum Mähen pro Tag. Mit einer übergroßen Flächenkapazität lässt sich ganz einfach vermeiden, dass der Roboter zu unerwünschten Zeiten mäht, beispielsweise dann, wenn für gewöhnlich die Kinder im Garten spielen.

Die Schnittbreite der Maschinen variiert und je breiter sie ist, desto schneller geht der Schnitt. Ein Mähroboter mit einem 56 cm-Messer ist rund dreimal schneller als ein Modell mit einer 18 cm langen Klinge.

Auch lange Schnittzeiten sind von Vorteil. Die Mähzeit, ein wichtiges Leistungsmerkmal in diesem Vergleichstest der Mähroboter, verrät Ihnen, wie lange der Mähroboter unterwegs sein kann, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Eine lange Mähzeit führt dazu, dass das Mähen vorzugsweise tagsüber erfolgt. Diese Geräte sind in der Regel so ausgelegt, dass sie zur Ladestation fahren, sobald der Akku zur Neige geht. Ist die Batterie wieder voll, setzt das Gerät das Mähen dort fort, wo es zuvor aufgehört hat. Dabei spielt es für die meisten Modelle keine Rolle, zu welcher Uhrzeit weiter gemäht wird, diese Roboter arbeiten auch nachts.

Geländeeigenschaften

Gibt es hügelige Bereiche des Rasens? Dann ist es wichtig zu schauen, welchen Neigungsgrad der Rasenmäher bewältigen kann. Es gibt Mähroboter mit Spezialreifen, die Steigungen von bis zu 70 % bewältigen können, was einem Gefälle von 35° entspricht.

Weist der Rasen mehrere Engstellen auf oder ist er in verschiedene Zonen unterteilt, sollte der Rasenmäher auch hierauf angepasst sein. Einige Modelle sind in der Lage, enge Passagen mit einer Breite von lediglich 60 Zentimetern zu durchfahren. Dies ist ein kritischer Bewertungspunkt im Test der Mähroboter.

Lautstärke

Der Motor des Mähroboters gibt ein leichtes Brummen von sich. Hier liegt zumeist nicht das Problem, wenn ein Mähroboter aufdringlich laut ist. Oft liegt es an der mangelnden Schallisolierung um das Schnittwerk, denn dort entsteht häufig der meiste Lärm. Viele Mähroboter liegen bei etwa 68 dB. Die leisesten Modelle haben eine Lautstärke von flüsterleisen 58 dB, was im Test der Mähroboter Extrapunkte gab.

Messerklinge

Die Größe der Messerklingen variiert. Der Vorteil kleiner Messer besteht darin, dass sie das Gras feiner schneiden, als ob es mit einer Schere geschnitten würde und dass der Geräuschpegel geringer ist.

Wenn jedoch sehr kleine Zweige auf dem Boden liegen, ist es besser, in ein Modell mit größeren Stahlmessern zu investieren, die das Gras mit mehr Kraft schneiden. Kleine Messerklingen müssen fast immer mehrfach in der Sommersaison ausgetauscht oder nachgeschliffen werden, während große Messerklingen normalerweise eine ganze Saison lang und länger halten. Es empfiehlt sich, die Schärfe der Klingen in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Scharfe Messer machen das Mähen effizienter und sorgen dafür, dass das Gras seine grüne Farbe besser behält.

Technische Fähigkeiten

Viele Mähroboter verfügen über intelligente vernetzte Systeme und eine App-Steuerung. Bei einigen Geräten, die über ein integriertes WLAN- und GSM-Modul verfügen, kann über die Stimme und mit einem Mobiltelefon die Steuerung und Programmierung erfolgen. Zudem senden diese Geräte eine Benachrichtigung, wenn der Roboter feststeckt. Ist der Mähroboter mit GPS ausgestattet, kann die genaue Position des Gerätes über das Mobiltelefon festgestellt werden. Einige Modelle verfügen außerdem über eine spezielle Kameratechnik, die die Umgebung liest und die Richtung ändert, wenn störende Elemente wie Personen zu nahe kommen. Inzwischen gibt es sogar Modelle, bei denen die Kameras als Einbruchschutz genutzt werden können. Hier mähen die Roboter den Rasen und gehen zu programmierten Zeiten oder bei verdächtigen Bewegungen auf Streife, um Einbrecher zu verscheuchen.

Wettersicherheit

Ein Vorteil ist die einfache Anpassung des Mähschnitts an die Jahreszeit und die Wachstumsgeschwindigkeit des Grases. Einige Mähroboter verfügen über Regensensoren, die die Maschine bei Regen abschalten, andere sind so ausgestattet, dass sie auch bei Regen mähen können.

Darüber hinaus ist zu bedenken, dass es bei Blitzeinschlägen leicht zu erheblichen Schäden am Mähroboter kommen kann. Es ist daher sinnvoll, einen Blitzschutz zu kaufen und zu installieren.



KOWOLL M18EX

599,98 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details
Ecovacs Goat G1

ab 1.299,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Gardena SILENO minimo

622,99 € 749,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
- Details
WORX Landroid PLUS WR167E

745,06 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
- Details
Greenworks Optimow S

ab 499,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
- Details
Robomow RT700

349,00 € 399,00 €

Version für 300m2
- Details
Indego S+ 500

ab 694,00 € 1.019,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
- Details
Husqvarna Automower 315X

2.399,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Details