Skip to main content

Testberichte: über 200 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Roboter Staubsauger - Vergleich, Kaufberatung, Vorteile und populäre Marken

Unser Saugroboter Vergleich ermöglicht es Ihnen einen Staubsauger Roboter für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Wir haben über 100 Staubsauger Roboter auf unserer Teststrecke getestet. Alle Ergebnisse aus unseren Tests sind hier abrufbar. Sie haben hier auch die Möglichkeit Ihre individuellen Anforderungen anhand von 20 Kriterien einzugeben. Wir zeigen Ihnen alle passenden und verfügbaren Saugroboter. Die Ergebnisse können Sie später weiter eingrenzen. So finden Sie den für Sie passenden Staubsauger Roboter schnell und zielsicher.

 

Die besten Saugroboter im Vergleich: Unsere Testsieger nach Preis-/Leistung

Wir haben in unseren Testberichten jeden Saugroboter ausführlich auf allen Bodenbelägen ausprobiert. Die Ergebnisse haben wir in den detaillierten Testberichten festgehalten. So bieten wir einen guten Überblick der unterschiedlichen Modelle im Saugroboter Vergleich. Unsere Saugroboter Testsieger beurteilen wir anhand des Preis-/Leistungsverhältnisses, so dass Sie hier auch günstige Modelle finden, die ordentlich saugen, aber eben nicht die besten Funktionen bieten. Insofern empfehlen wir Ihnen die Testberichte auch bei unseren Staubsauger Roboter Testsiegern zu lesen.

Unsere Testsieger des Saugroboter Vergleich Tests:

12345
ILife V5s Pro - 8 Top in Saugen & Wischen Eufy 11s 15c MAX Staubsauger Roboter super leise & stark Neato Robotics D450 945-0343 Saugroboter Exklusive Tier Edition, Intelligenter Staubsauger-Roboter mit Ladestation, Wi-Fi und App, Roboterstaubsauger kompatibel mit Alexa - 1 für Tierhaare Ecovacs DEEBOT OZMO 950 Referenz Saugen&Wischen iRobot Roomba i7+ mit Absaugstation Referenzklasse
Modell Zaco V5s Pro: Saugroboter mit Wischfunktioneufy 11s MAX SaugroboterNeato D450 SaugroboterEcovacs Deebot Ozmo 950 Saug-& WischroboteriRobot Roomba i7+ bzw. i7 Plus (i7558) Saugroboter
Bewertung
Preis

ab 129,99 € 139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

239,99 € 269,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

449,99 € 579,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 469,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 849,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtDetailsTestbericht - DetailsTestbericht - DetailsTestbericht - DetailsTestberichtKaufen

 

Per Filter direkt zum passenden Saugroboter

Sie haben hier die Möglichkeit Staubsauger Roboter passend nach ihren Wünschen per Filter auszuwählen. Es werden alle Modelle angezeigt, die zu ihren individuellen Kriterien passen. Alle Testberichte bzw. Updates hierzu sind aus Januar 2020

Bei Einsatz des Filters bitte beachten:

  • Nicht zu viele Kriterien gleichzeitig eintippen.
    Besser im Anschluß das Ergebnis verfeinern.
  • Die Berechnung kann einige Zeit dauern!
17 1299
Kaufpreis des Saugroboters
0 465
maximal zu reinigende Fläche
der Saugroboter hat unseren Test auf Kurz- und Langflorteppich bestanden
0 140
Zur Unterfahrt von Möbel: Wie ist die maximale Höhe in Millimetern des Saugroboters
0 30
Was ist die max. Höhe von Hindernissen in Millimeter die der Saugroboter passieren muss
verfügt der Saugroboter über einen HEPA Filter und ist somit für Allergiker zu empfehlen
kann über WLAN ins Netzwerk eingebunden werden und ist per APP erreichbar / programmierbar
Saugroboter fährt wahllos (chaotisch) oder navigiert gezielt?
Saugroboter setzt die Reinigung fort auch wenn zwischenzeitlich geladen wurde
Der Saugroboter findet eigenständig seine Docking Station zum Laden
Der Saugroboter kann auf eine Zeit programmiert werden, zu der er an jedem Tag startet
für jeden Wochentag kann eine eigene Startzeit festgelegt werden
Filter zurücksetzen

 

Einen Haushalt wirklich sauber zu halten kostet Kraft und Zeit. Dagegen gibt es jedoch eine gute Lösung: Saugroboter aus unserem Vergleich. Wer seine Freizeit lieber angenehmeren Dingen widmet als dem Staubsaugen, wird von dieser technischen Errungenschaft mit Sicherheit begeistert sein. Warum sich also selbst mit einem Staubsauger abquälen, wenn es doch deutlich einfacher geht?

Im Vergleich ist der Saugroboter zu anderen Staubsaugerarten in vielen Punkten deutlich im Vorteil. Wer körperlich eingeschränkt, krank oder nicht ganz fit ist, weiß diese selbsttätigen Saugwunder besonders zu würdigen. Warum also nicht die Kraft und Zeit sparen, dabei auch noch fähig zu sein, andere Dinge erledigen zu dürfen? Wir haben uns intensiv dem Vergleich der Saugroboter gewidmet, dabei vieles Interessante für Sie entdeckt. So fällt Ihnen eine Kaufentscheidung deutlich leichter, denn Sie wissen gleich worauf es wirklich ankommt.

 

Was ist ein Saugroboter?

Bei dem Wort Saugroboter denken viele an eine Maschine humanoider Gestalt, welche einen Staubsauger bei sich trägt. Nun wissen wir es inzwischen besser und reale Saugroboter sind viel praktischer und vor allem kleiner. Sie sind das Ergebnis aus verschiedenen Entwicklungen im Bereich der Sensortechnik, der Informatik und natürlich der Staubsauger-Technologie. Dass kleine programmierte Computer-Chips uns das Denken, Regeln oder Steuern abnehmen kennen wir aus vielen Situationen des alltäglichen Lebens. Selbst unsere Fahrzeuge erledigen viele Dinge automatisch und wir stehen kurz vor dem Sprung in das autonome Fahren.

Angesichts der vielfältigen Möglichkeiten durch die Computer-Technologie ist es kein Wunder, dass Maschinen uns auch bei alltäglichen Aufgaben im Privatleben behilflich sind. Sie mähen alleine den Rasen, reinigen den Pool und Saugen die Wohnung für uns. Autonomes Saugen setzt allerdings einige Fähigkeiten der Staubsauger Roboter voraus, wenn wir ihn nicht an jeder Wand in eine andere Richtung drehen wollen. Die Herausforderung der Entwickler von Saugrobotern besteht aus mehreren Hürden, einen autonom arbeitenden Saugroboter serienreif zu machen.

Ein ganz wichtiger Faktor bei Saugrobotern ist die Sensorik. Sie sorgt dafür, dass der Saugroboter Hindernisse erkennt. Das ermöglicht ihm grundsätzlich überhaupt den Verlauf von Wänden in einem Raum festzustellen. Sensoren kennen wir auch von Autos, wenn sie zum Beispiel mit einer Parkhilfe ausgerüstet sind. Sie können den Abstand zu Hindernissen messen und je nach Resultat der Messung, unterschiedliche Aktionen einleiten. Nicht anders ist es bei einem Saugroboter. Er benutzt dazu je nach Modell Infrarotlicht, Laser oder Ultraschall. So kann er Hindernissen ausweichen und auch den Verlauf der Wände in einem Raum erkennen bzw. messen. Modelle der gehobenen Klasse fertigen sogar Karten von den Räumen an und wissen dann auch, wo sie sich genau in dem jeweiligen Raum befinden. In einem Saugroboter Test zeigt sich welches System am besten funktioniert.

iRobot Roomba 782 Staubsauger Roboter im Vergleichstest auf Holzdielenboden

 

Wie funktioniert ein Saugroboter?

Es lässt sich streiten welche Eigenschaft in dem Zusammenspiel verschiedener Technologien die Wichtigste für einen Saugroboter ist. Fehlt eine, wird er nicht oder nur bedingt funktionieren. Durch die verschiedenen Bereiche (Sensorik, Reinigungsleistung und Datenverarbeitung) kann ein Saugroboter sehr unterschiedliche Testergebnisse in einem Saugroboter Vergleich erhalten. Ideal ist natürlich ein Saugroboter der überall mit Bestmarken punktet. Leider ist das nicht bei jedem Modell der Fall und auch häufig am Preis feststellbar.

Die Saugleistung in einem Saugroboter Vergleich

Es nützt nichts wenn ein Saugroboter wie von Geisterhand durch die Wohnung saust und der Schmutz liegen bleibt. Um eine Saugleistung zu erzielen, bedient sich ein Saugroboter moderner Staubsauger-Technologie. Fast alle Modelle basieren dabei auf der Zyklon-Technologie, da sie sich auch in kleinen Gehäusen verwirklichen lässt. Im Vergleich zu herkömmlichen Staubsaugern besteht also kaum die Wahl zwischen beutellosen Modellen oder Staubsaugern mit Beuteln. Das bringt einige Vorteile mit sich und spart sogar Kosten, denn Staubsaugerbeutel werden weggeworfen wenn sie voll sind. In den meisten Saugroboter Vergleichen sind praktisch nur Saugroboter mit Zyklon-Technologie vertreten, selbst dann, wenn der Schmutzauffangbehälter ein wiederverwendbarer Beutel ist.

Warum keine Beutel im Saugroboter?

Neben den Folgekosten plagen Staubsauger mit Beutel noch andere Nachteile. Der Luftstrom der angesaugten Luft mit Schmutz passiert den Staubsaugerbeutel, welcher wie ein Filter den Schmutz festhält. Die Luft tritt dann weitgehend gereinigt durch enge Poren wieder aus dem Beutel aus. Ist der Beutel noch leer stellt das kein Problem dar und der Staubsauger entwickelt seine volle Saugleistung. Diese „optimale“ Saugleistung wird auch gerne von den Herstellern in den Prospekten angegeben.

Füllt sich der Beutel immer mehr mit Schmutz, bekommt der Luftstrom entsprechend mehr Widerstand. Die Saugleistung wird dadurch also immer mehr abnehmen. Die Auswirkung von Schmutz zeigt sich erst spürbar, wenn der Staubsaugerbeutel nahezu voll ist. Kleinere Staubpartikel führen aber schon vorher zu einer Verminderung der Saugleistung, da sie die Poren nach und nach zusetzen. Hier muss aber die Luft durch, sodass es kaum etwas bringt den Schmutz aus dem Beutel zu fingern. Er ist und bleibt ein Wegwerfprodukt und lässt die Saugleistung sinken, bis er gewechselt wird.

Saugroboter setzen auf Zyklon-Technologie

Um eine hohe Saugkraft auf kleinem Raum zu generieren, ist die Zyklon-Technologie sehr gut geeignet. Dabei ging es dem Vorreiter der Zyklon-Technologie James Dyson bei der Entwicklung um die oben genannten Nachteile. Er war es leid, das die Saugkraft bei Staubsaugern mit Beuteln ständig nachließ und regelmäßig der Staubsaugerbeutelkauf Kosten verursachte. Um auf einen Staubsaugerbeutel verzichten zu können war eine völlig neue Technologie notwendig, da der Staubsaugerbeutel ja den Schmutz ausfiltert.

Die benötigte Technologie fand James Dyson in der Zyklon-Technologie. Der Luftstrom im Staubsauger wird dabei in eine sehr hohe Rotationsgeschwindigkeit versetzt. Dadurch schleudert die Zentrifugalkraft die schwereren Schmutzpartikeln nach außen. Dort werden sie durch Öffnungen in einen Sammelbehälter überführt, den Schmutzauffangbehälter. Dieser ist meistens als zylinderförmiges Behältnis ausgeführt, kann aber auch ein Beutel sein. Im Unterschied zur Technik mit Staubsaugerbeuteln, wird der Luftstrom nicht mehr durch den Beutel geführt. Dadurch wirkt sich auch der Füllstand nicht mehr auf die Saugkraft aus. Der Behälter oder Auffangbeutel kann jederzeit geleert werden und der Staubsauger ist dann ohne Folgekosten wieder voll einsatzbereit. Diese Methode funktioniert je nach Modell unterschiedlich gut, wie in einem Saugroboter Vergleich festgestellt werden kann.

So ist es möglich selbst in den kleinen Saugrobotern eine beachtliche Saugleistung zu erzeugen. Sie ist aber je nach Modell und Preissegment unterschiedlich und im Regelfall nicht mit der Saugleistung großer Bodenstaubsauger zu vergleichen. In Bodenstaubsauger steht mehr Platz zur Verfügung und es werden auch stärkere Gebläsemotoren verbaut. Teilweise bedienen auch sie sich der Zyklon-Technologie, müssen aber nicht zwingend mit dem Stromverbrauch eng kalkulieren. Das ist besonders bei Staubsaugern wichtig, welche ihre Energie aus Akkus beziehen, wie es bei Saugrobotern der Fall ist.

iRobot Roomba 782 Staubsauger Roboter passt unter das Bett

Navigation und Sensoren der Saugroboter im Vergleich

Die Sensoren sind die „Augen“ der Saugroboter. Sie sehen natürlich nicht wirklich, sondern orten Hindernisse und messen Abstände. So können sie weitgehend Kollisionen mit Hindernissen vermeiden. Wände erkennen sie dadurch ebenfalls und können sich an ihnen entlang arbeiten. Auch der Boden wird durch Sensoren erkannt. Das ist wichtig um Abstürze an Treppenabgängen zu vermeiden. Modelle der gehobenen Klasse vermögen sogar besonders verschmutzte Stelle wahrzunehmen oder zwischen glatten Böden und Teppichen zu unterscheiden. Sie erhöhen dann automatisch die Saugleistung, was besonders bei Teppichen nötig ist. Wir testen Saugroboter deshalb immer auf unterschiedlichen Bodenarten, weil nicht jeder Saugroboter alles gut kann.

Um einen Raum abzuarbeiten, bedienen sich Saugroboter unterschiedlicher Methoden bzw. Programmierungen. Es gibt das systematische Prinzip und das chaotische Prinzip. Chaotisch heißt aber nicht, dass sie besonders gut für chaotische Wohnungen sind.

Chaos im Saugroboter Vergleich?

Die Idee hinter dem chaotischen Reinigungsprinzip ist, das ein Saugroboter der oft genug die willkürlich die Richtung ändert irgendwann alles gereinigt hat. Es mag unglaublich klingen, aber mit dieser Methode wird tatsächlich eine Fläche zu 80 bis 90 % erfasst und gereinigt. Die Verbleibenden 10 bis 20 % werden in der Regel fast immer bei der nächsten Reinigung erfasst. Im regelmäßigen Einsatz hält also ein Saugroboter mit dieser Methode auch die Wohnung sauber. Dabei werden natürlich einige Stellen unweigerlich mehrmals überfahren. Sollte beim ersten Durchgang nicht alles aufgesaugt worden sein, stehen die Chancen gut das es beim zweiten Mal restlos sauber wird.

Wer sich vorstellt es wäre die Arbeitsweise von einem Angestellten und der Chef schaut dabei zu, ist froh dass Saugroboter ja prädestiniert in Abwesenheit des Benutzers zur Tat schreiten. Aber es hat natürlich auch Nachteile, welche im Vergleich zu der systematischen Arbeitsweise klar werden. Warum dann Hersteller überhaupt dieses chaotische Prinzip anwenden liegt an den Herstellungs- und Entwicklungskosten. Die chaotische Arbeitsweise stellt keine hohen Anforderungen an die Sensoren und es muss auch keine virtuelle Karte erstellt werden. So lassen sie die Kosten senken und das Produkt kann günstiger in den Verkauf kommen.

Systematische Arbeitsweise im Saugroboter Vergleich

Systematisch klingt intelligent, effektiv und gründlich. Genauso könnte das Ergebnis eines Saugroboter Tests lauten, wenn die systematische Arbeitsweise alleine bewertet wird. Tatsächlich arbeitet der Saugroboter bei der systematischen Arbeitsweise alle Bereiche ab, zu denen er Zugang hat und ihn nichts daran hindert. So wird der Boden Streifen für Streifen abgesaugt. Es gibt also im Normalfall keine vergessenen bzw. durch Zufall versäumte Stellen. Da keine Stelle mehrmals gereinigt wird, ist der Zeitaufwand natürlich geringer, insofern die Fahrgeschwindigkeit nicht niedriger ist.

Neu ab i7: Ein Pinsel vor dem Sensor schützt diesen vor Staub. Die Navigation ist so verbessert.

Weniger Zeitaufwand gewinnt umso mehr an Bedeutung, wenn man die Stromversorgung bedenkt. Saugroboter benutzen Akkus zur Stromversorgung. Sie können nur eine bestimmte Zeit arbeiten, nämlich  bis der Akku leer ist. Dann fährt der Saugroboter zur Ladestation und lädt den Akku über Stunden wieder auf. Schafft es der Saugroboter nicht die gesamte Wohnung innerhalb der Akkulaufzeit zu reinigen, verlängert sich die Reinigungszeit um Stunden.

Das systematische Abarbeiten der Wohnung erhöht damit die Chancen, innerhalb einer Akkulaufzeit fertig zu werden. Saugroboter welche mit virtuellen Karten arbeiten bieten noch einen Vorteil. Müssen sie ihre Arbeit unterbrechen, weil der Akku geladen werden muss, merken sie sich die Stelle wo sie die Arbeit abbrechen. Sie fahren dann zur Ladestation, laden Akku wieder auf und kehren an die Stelle zurück. Sie setzen ihre Arbeit dann nahtlos wieder fort, was ebenfalls Zeit spart. Ein Saugroboter mit chaotischem Reinigungssystem kann darauf verzichten, denn er fährt ja sowieso nach dem Aufladen wieder kreuz und quer durch die Wohnung.

 

Ausstattungsmerkmale und Funktionen in einem Saugroboter Test

Saugroboter können je nach Preissegment sehr unterschiedliche Ausstattungen aufweisen. Oft sind durch die Ausstattungen auch erst einige Funktionen möglich.

Grundsätzliche Ausstattungen und Funktionen

Zur grundsätzlichen Ausstattung gehört bei den meisten Herstellern der betriebsbereite Saugroboter inklusive der Ladestation. Der Saugroboter sollte früh genug merken, wenn die Kapazität des Akkus zur Neige geht. Früh genug bedeutet, dass er auch in einer großen Wohnung noch über genügend Restenergie verfügt, die entfernte Ladestation zu erreichen. Die meisten Saugroboter setzen bei unterbrochener Arbeit ihre Tätigkeit selbsttätig wieder fort, wenn sie die Ladenotwendigkeit bei der Saugtätigkeit erwischt hat.

Modelle mit Kartographierungs-Software können sogar dort weiter saugen, wo sie zuletzt den Saugvorgang unterbrachen. Bei Modellen mit chaotischer Navigation ist das nicht von Belang, da sie sowieso unsystematisch die Wohnung abarbeiten.

Neben den Seitenbürsten, welche auch Schmutz aus den Ecken fegen können, wird für Teppiche eine Teppichbürste oder Walze benötigt. Auch in Wohnungen ohne Teppich sind die Walzen nützlich, wenn sie hartnäckigen Schmutz von glatten Böden entfernen.

Fast alle Saugroboter haben in unserem Saugroboter Vergleich mehr als nur einen Modus. Sie können dadurch in einen bestimmten Modus bei der Reinigung versetzt werden. Dann fahren sie zum Beispiel nur an den Wänden entlang oder erhöhen die Leistung für Teppiche und gegen grobe Verschmutzungen. Ein anderer Modus ist zum Beispiel der Punkt-Modus. Dabei fährt und saugt der Saugroboter um eine bestimmte Stelle herum. Im Automatik-Modus wird in der Regel die ganze Wohnung „normal“ gereinigt.

Zusätzliche Ausstattungsmerkmale und Funktionen

Diese Ausstattungen sind nicht grundsätzlich bei jedem Saugroboter vorhanden und nicht jeder benötigt sie auch. Hier sollte beim Kauf auf die Anforderungen in der eigenen Wohnung geachtet werden. Zusätzliche Ausstattungen erhöhen den Preis von Saugrobotern und wer sie nicht benötigt, bezahlt vielleicht zu viel.

Fernsteuerungen

Saugroboter ermöglichen unterschiedliche Funktionen. Bei günstigen Modellen lassen sich die Funktionen am Saugroboter durch Tasten aktivieren. Wer es bequemer haben möchte kann einen Saugroboter mit Fernbedienung kaufen. Sie ermöglichen dann die Steuerung bzw. den Wechsel der Funktionen bequem vom Sofa aus.

Wer eine größere Wohnung hat muss auf die Reichweite der Fernbedienung achten. Es ist vorbei mit der Bequemlichkeit, wenn man dem Saugroboter im 5 Meter Abstand mit der Fernbedienung hinterherlaufen muss.

Die meisten Saugroboter mit Fernbedienung ermöglichen die Bedienung am Saugroboter selbst und über die Fernbedienung. Sollte der Hersteller wegen der Fernbedienung die Bedienelemente am Saugroboter eingespart haben, dann Vorsicht. Sind die Batterien an der Fernbedienung leer, wird der Saugroboter erst durch das Einlegen neuer Batterien wieder „gehorchen“. Deshalb auf Ersatzbatterien achten. Ist die Fernbedienung sogar einmal defekt und es gibt keine Bedienelemente am Saugroboter, muss erst die Fernbedienung repariert werden damit der Saugroboter wieder steuerbar ist.

App-Steuerung und Überwachung im Saugroboter Test

Übersicht der Aufgaben die der Roomba Saugroboter erledigt hat

WLAN und Internet werden von vielen Multimedia Geräten genutzt. Saugroboter aus unserem Saugroboter Vergleich im gehobenen Preissegment sind dazu in der Lage. Nach der WLAN-Anbindung des Saugroboters kann er über eine bestimmte App gestartet, gesteuert oder kontrolliert werden. Über das WLAN ist dann auch eine Internetverbindung möglich, wodurch auch von außerhalb der Wohnung diese Möglichkeiten bestehen. So kann zum Beispiel bei überraschendem Besuch der Saugroboter seine Instruktionen vom Benutzer erhalten, während er noch am Arbeitsplatz ist oder beim Einkauf. Auch der Fortschritt der Reinigung lässt sich so überwachen.

Kompatible Geräte sind meistens Smartphones oder Tablets, teilweise auch PCs. Gerade Apps der neuesten Generation verlangen oft auch nach neuen Versionsnummern des Betriebssystems. Hier auf die Kompatibilität achten. Auch bei der praktischen App Steuerungen ist Vorsicht angeraten, wenn diese App die einzige Bedienungsmöglichkeit für den Saugroboter ist. Bei leeren Akkus oder defektem Smartphone, kann dann auch nicht mehr der Saugroboter bedient werden. Oft befinden sich jedoch in einem Haushalt mehrere kompatible Geräte.

Sperrzonen einrichten

Nicht immer soll der Saugroboter jede Stelle in der Wohnung säubern. Die meisten Probleme haben Saugroboter mit Kabeln am Boden. Diese werden oft von den Sensoren nicht als Hindernis gewertet und einfach überfahren. Das geht nicht immer gut und besonders an Stellen wo viele Kabel liegen kann sich der Saugroboter festfahren, wie wir in unseren Saugroboter Tests gemerkt haben. Manche Kabel werden auch einfach weggeschoben wodurch Geräte heruntergerissen werde können, zum Beispiel Tischlampen.

Ein weiterer Grund Stellen von der Reinigung auszuschließen können Haustiere sein. Ihr Futterplatz ist zwar häufig schmutzig, aber mit verstreutem Nassfutter ist auch ein Saugroboter überfordert. In unserem Saugroboter Vergleich verklebte das nasse Futter die Seitenbürsten und Teppichwalzen und wurde durch die Räder weitflächig verteilt. Nicht nur die Wohnung sieht danach nicht besser aus, sondern auch die Reinigung des Saugroboters macht dann unnötig viel Arbeit. Zudem erschrecken auch viele Haustiere, wenn sich der Saugroboter ihrem „heiligen“ Futterplatz nähert. Hunde können dabei auch aggressiv werden und ihr Futter vor dem Roboter verteidigen. Für Hundeangriffe fehlt den Saugrobotern die Panzerung.

Es gibt also viele Gründe, warum ein Saugroboter manche Stellen meiden sollte. Deswegen lassen sich bei gut ausgestatteten Saugrobotern Sperrzonen einrichten. Bei Saugrobotern mit Kartographierungs-Software kann das auf virtuellem Wege geschehen. Hier lassen sich dann in der Karte einzelne Bereiche sperren. Andere Saugroboter benötigen dazu Signalgeber. Diese werden zum Beispiel an zwei Stellen aufgestellt und der Saugroboter überfährt nicht die Zwischenlinie. Diese Signalgeber können im Lieferumfang enthalten sein oder nachträglich für einige Modelle bestellt werden.

Saugen und Wischen

Einige Saugroboter können nicht nur Saugen sondern Wischen auch dazu. Es handelt sich dann um sogenannte Wisch-Saugroboter. Neben den üblichen Ausstattungsmerkmalen zum Saugen, besitzen sie auch einen befüllbaren Wassertank. Unter dem Saugroboter wird dann ein Wischtuch angebracht und das Wasser aus dem Tank befeuchtet das Tuch kontinuierlich. So wird nach dem Saugen die ganze Fläche auch gleich geputzt.

EcoVacs Deebot Ozmo 930-Wischroboter

Saugen und Wischen gleichzeitig: hier mit dem Ecovacs Ozmo 950

In unseren Saugroboter Vergleichen klappte das ganz gut, aber hat auch diverse Nachteile. So kann zum Beispiel ein Saugroboter mit angebrachtem Wischtuch keinen Teppich mehr saugen. Er fährt sich in der Regel einfach fest. Zum anderen wird niemand mit einem kleinen Wischtuch die ganze Wohnung wischen wollen, ohne das Tuch zwischendurch einige Male zu reinigen. Da kommt das autonome Arbeiten des Saugroboters über seine Grenzen hinaus.

Durch den Wassertank erhöht sich meistens auch die Bauhöhe. Niedrige Bauhöhe ist aber ein Trumpf für Saugroboter, wenn sie auch unter Möbeln und Betten reinigen sollen.

Schmutzrückhaltevermögen (Filterung)

Jede Art von Staubsauger saugt Schmutz und Staub ein. Der Unterschied besteht darin was er davon wieder an die Raumluft abgibt. Je nach Filtertechnik werden nicht alle Bestandteile aus der angesaugten Luft entfernt. Dazu müssten die Filter so engmaschig sein, dass kaum noch Luft austreten könnte. Auf der anderen Seite würden sie sich auch sehr schnell zusetzen und den Luftdurchgang blockieren. Deswegen verfügen praktisch alle Staubsauger über mehrere Filter bzw. Filtertechniken. Staubsauger mit Staubsaugerbeutel filtern das Meiste aus der Ansaugluft durch den Beutel. Danach kommen aber noch ein oder zwei Filter zum Einsatz, um den kleineren Partikeln Herr zu werden. Die Abluft wird also immer sauberer, aber selten völlig frei von allen Kleinstpartikeln.

In unseren Saugroboter Vergleichen gibt es ebenfalls große Unterschiede in dem Rückhaltevermögen für Kleinstpartikel. Oft reicht den meisten Benutzer die übliche Ausfilterung der Schmutzpartikel aus. Das was durchgelassen wird ist mit dem Auge als Partikel nicht sichtbar, kann aber mit der Zeit zu einer Schicht auf Schränken, Türrahmen usw. anwachsen. Für Babys und Kleinkinder ist aber ein hygienisches Umfeld sehr wichtig, da ihre Immunkräfte schwächer als von Erwachsenen sind.

Ganz besonders empfindlich reagieren Allergiker auf Allergene in der Wohnung. Linderung erfahren sie, wenn die Konzentration der Allergene in der Wohnung abnimmt. Normale Staubsauger machen jedoch genau das Gegenteil. Sie holen mit ihrer Saugkraft die Allergene aus allen Ecken und dem Teppich hervor. Nach einer Rundreise durch den Staubsauger werden sie von der normalen Filtertechnik nicht erfasst und verlassen den Staubsauger mit der Abluft. Beim Saugen steigt dann die schon grundsätzlich vorhandene Konzentration noch weiter an.

Um auch diese kleinsten Partikel ausfiltern zu können bedarf es besonderer Filter. Sie können auch kleinste Partikel festhalten, ohne die Durchlässigkeit für Luft zu blockieren. Sie arbeiten nicht wie gewöhnliche Filter mit engen Maschenweiten, sondern machen sich andere physikalische Gesetze nutzbar. Diese hocheffizienten Filter heißen HEPA-Filter und werden nach ihrer Abscheideleistung entsprechend klassifiziert. Für Allergiker sind die Ausführungen als H13 oder H14 wichtig. Sie halten selbst Pollen oder andere Allergene im Staubsauger zurück.

Diese effektive Filterung gibt es auch bei Saugrobotern. Besonders für Allergiker ist die Kombination eines Saugroboters mit HEPA-Filter besonders hilfreich. Sie müssen sowieso viel öfters als nicht betroffene Menschen saugen und durch die Saugroboter kommen sie beim Saugen nicht mit Allergenen in Kontakt.

Einen Schwachpunkt treffen wir bei unseren Saugroboter Vergleichen dennoch häufig an – die Entleerung des Schmutzbehälters. Durch das Ausschütten des Behälters staubt es häufig und dann kommen auch Allergene zum Teil wieder an die Luft.

Lautstärke

Wie bei allen Staubsaugern gibt es auch bei den Saugrobotern erhebliche Unterschiede in der Lautstärke des Betriebsgeräuschs. Nun muss man ja bei einem Saugroboter nicht wie bei anderen Staubsaugerarten beim Saugen anwesend sein. Aber ein leiser Saugroboter kann auch in Anwesenheit seines Besitzers arbeiten ohne zu stören. Ganz besondere Bedeutung bekommt die Lautstärke, wenn der Saugroboter nachts saugen soll. Einige Modelle aus unserem Saugroboter Vergleich sind so leise, dass Nachtarbeit kein Problem ist.

Tipp: Allergiker sollten die Leerung des Schmutzbehälters anderen Personen überlassen. Am besten werden sie außerhalb der Wohnung in die Mülltonne gegeben. So bleiben die Allergen dann auch wirklich aus der Wohnung.

Eufy RoboVac 30C Staubsauger Roboter

Welche Vor- und Nachteile haben Saugroboter vorzuweisen?

Natürlich gibt es bezüglich der automatischen Sauger Vor- und Nachteile. Wir haben diese für Sie aufgelistet, sodass Sie sich leichter dafür oder dagegen entscheiden können. Wie immer gehen wir hier sehr unvoreingenommen vor. Zugrunde liegen zu unseren Meinungen zahlreiche Vergleiche von Saugrobotern.

Die Vorteile

  • Saugroboter sind ideale Haushaltshilfen, da sie selbständig das Saugen für Sie erledigen. Je nach Modell sogar noch zusätzlich ein feuchtes Wischen der Böden.
  • Praktisch ist auch, Sie müssen während der Saugroboter saugt oder wischt nicht anwesend sein. Theoretisch können Sie in dieser Zeit sogar ihre Einkäufe erledigen. Eine zusätzliche App ermöglicht sogar einen kontrollierten Zugriff von außerhalb.
  • Für Menschen mit Allergien ist ein Staubsaugen in ihrer Abwesenheit besonders empfehlenswert.
  • Einen großen Nutzen haben Sie auch, wenn Sie unter gesundheitlichen Einschränkungen zu leiden haben. Auch während Erkrankungen sind Saugroboter hilfreich die Wohnung sauber zu halten, ohne das Sie sich selbst abmühen müssen.
  • Die Reinigungsergebnisse sind auf glatten Böden sehr gut. Haben Sie nur wenig Teppichfläche, ist der zusätzliche Kauf von einem Bodenstaubsauger eventuell sogar überflüssig.
  • Ein selbstständiges Aufladen seiner leeren Akkus macht den Saugroboter noch besser.
  • Dank virtuelle Wände oder Sperrzonen fährt der Roboter nicht an von Ihnen gewünschten auszulassenden Stellen.
  • Intelligente Programme und Sensoren verhindert ein beschädigen von Gegenständen.

 

Die Nachteile

  • Möchten Sie sich einen automatischen Sauger kaufen, sollte dieser eine sehr gute Qualität vorweisen. Dafür müssen Sie eventuell tiefer in die Tasche greifen, denn die Preise liegen teilweise über denen eines qualitativ guten Bodenstaubsaugers.
  • Haben Sie in ihren Räumen hauptsächlich Teppich mit hohem Flor liegen, ist der Saugroboter nicht die beste Kaufentscheidung für Sie.
  • Bei den meisten Saugrobotern lässt das Fassungsvermögen für den eingesaugten Schmutz und Staub zu wünschen übrig. Planen Sie daher ein Entleeren des Staubbehälters oder das Wechseln des Filters häufiger ein.
  • Ein weiter Nachteil ist, dass die Saugroboter technisch noch nicht an die absolut optimalen Grenzen angelangt sind. Voll gestellte Räume, dunkle Böden und Ecken machen es den Saugrobotern oftmals noch sehr schwer, akkurat und unfallfrei zu arbeiten. Aus diesem Grund sind immer wieder neue Updates der Hersteller verfügbar.

 

Worauf gilt es beim Kauf des Saugroboters zu achten?

Generell gibt es keine Empfehlung, welcher Saugroboter für wen geeignet ist. Das kommt daher, dass ja jede Wohnung anders ist. Teppiche zum Beispiel stellen an Saugroboter ganz andere Ansprüche als glatte Böden. Wer zudem Polster und Treppen reinigen möchte, wird auf jeden Fall einen zusätzlichen Staubsauger zu dem Saugroboter benötigen. Unsere Saugroboter Vergleiche zeigen, wie Saugroboter sich unter allen Anforderungen schlagen. Die unterschiedlichen Ergebnisse lassen sich dann zu den Anforderungen Ihrer Wohnung anwenden.

Haben Sie zum Beispiel keine Treppen und kaum oder keinen Teppich, wird ein Saugroboter eine Allein-Lösung darstellen. Für die Polster ist dann ein kleiner Handstaubsauger hilfreich. Steht von vornherein fest dass ihre Wohnung wegen Treppen oder hohem Teppich einen Bodenstaubsauger benötigt, darf dennoch ein Saugroboter viel Arbeit und Zeit für die anderen Räume abnehmen. Dann muss es auch nicht das saugstärkste und teuerste Modell sein.

Im Vergleich bei den Saugrobotern haben wir unterschiedliche Ausstattungen vorgefunden. Was bei dem einen Modell zum Lieferumfang gehört, muss nicht automatisch für einen anderen Saugroboter gelten. Abhängig ist das von den Herstellern und deren verschiedenen Modellen. Wir haben uns daher mit der Frage beschäftigt, worauf Sie vor dem Kauf achten sollten. Was ist Ihnen wichtig und was eher eine Nebensache? Entscheiden Sie nun selbst.

  • Wichtig ist immer, ob die Akku-Kapazität für ihre Ansprüche und der zu saugenden Fläche für Sie zufriedenstellend ist. Muss nachgeladen werden? Entspricht dann noch die Ladezeit und Reinigungszeit Ihren Vorstellungen?
  • Sind Sie im Glauben das eine Ladestation bei allen Modellen dabei ist, müssen wir Sie leider enttäuschen. Überprüfen Sie das bitte bei dem Anbieter und seinen Angaben zu dem Lieferumfang.
  • Fährt der Saugroboter die Ladestation in Eigenregie an?
  • Passt das Modell zu ihren Bodenbelägen. In unserem Vergleich der Staubsaugerroboter entdecken wir hier immer wieder unterschiedlich starke Leistungen.
  • Verfügt der Saugroboter über einen Timer und einen Schmutzsensor?
  • Sind im Lieferumfang Staubsaugerbeutel enthalten? Welche Menge?
  • Lassen sich sogenannte virtuelle Wände einrichten?
  • Arbeitet der Saugroboter auch in ihrer Abwesenheit?
  • Ist ein HEPA-Filter vorhanden? Kann das Modell damit ausgerüstet werden?
  • Liegt eine Fernbedienung bei?
  • Wie aufwendig gestaltet sich die Wartung?

Ebenfalls könnte ihre Wohnung für einige Saugroboter zusätzliche Hürden bereithalten – Türschwellen. Es bietet sich an einen Saugroboter alle Wohnräume säubern zu lassen. So ist natürlich die Arbeitserleichterung am größten. Einzelne Räume sind aber häufig durch Türschwellen voneinander getrennt. Die Höhe kann aber manchen Saugroboter den Weg versperren. Je nach Modell haben sie nur eine sehr begrenzte Steigfähigkeit und können manche Türschwellen nicht überfahren. Auch höhere Teppiche stellen ein unüberwindbares Hindernis für Saugroboter dar. In jedem Saugroboter Vergleich achten wir auf solche Details.

Haben Sie empfindliche Parkett- oder Laminatböden, benötigen Sie einen Saugroboter der keine Beschädigungen an der Oberfläche zurücklässt. Oft geschieht das gar nicht bei dem Reinigungsvorgang, sondern durch das Fahren. Die Räder sollten dazu keinen Abrieb hinterlassen und möglichst groß sein. Kleine Räder blockieren oft, wenn sie auf glatten Böden auf kleine Steinchen treffen. Sie werden nicht einfach überfahren, sondern über den Boden geschoben. Das hinterlässt natürlich Kratzer auf empfindlichen Oberflächen.

Wenn Sie mit dem Saugroboter unter niedrigen Möbeln oder Betten saugen wollen, ist natürlich die Bauhöhe ganz wichtig. Modelle mit Wisch-Funktion sind wegen dem benötigten Wassertank meistens etwas höher. Das gleich gilt für Saugroboter mit größeren Auffangbehältern.

 

Unsere aktuellen Testberichte von Staubsauger Robotern im Überblick



Referenzklasse iRobot Roomba i7+ bzw. i7 Plus (i7558) Saugroboter

ab 849,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Top Saugroboter iRobot Roomba 980 / 981

ab 479,00 € 693,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
App-Steuerung iRobot Roomba 960 Staubsaug-Roboter

ab 399,99 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Saugroboter der auch schrubbt! Cecotec Conga 4090

ab 299,00 € 499,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis-/Leistung Testsieger iRobot Roomba 865 Testbericht

306,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Saugen/Wischen ECOVACS Deebot OZMO 930

359,00 € 599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Referenzklasse iRobot Roomba i7 / i7156 Saugroboter

ab 699,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Saugen & Wischen
360 Mobiles S6 Saugroboter

ab 272,70 € 399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
mit App iRobot Roomba 691 & 695

ab 399,00 € 549,00 €

Version 691
Top für Hartboden Ecovacs Deebot N79S Saugroboter

199,00 € 249,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
super leise & stark eufy 11s MAX Saugroboter

239,99 € 269,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Populäre Hersteller von Roboter Staubsaugern

Mit der steigenden Beliebtheit der Saugroboter nimmt auch die Nachfrage immer stärker zu. Deshalb ist es kein Wunder, dass mittlerweile viele Hersteller das Potential erkannt haben und eigene Staubsauger Roboter auf den Markt bringen. Die Testsieger aus unserem Vergleich stammen insbesondere von folgenden Herstellern:

Was sind die drei Top-Hersteller für Saugroboter?

Einige Hersteller haben sich auf dem Gebiet der Saugroboter einen guten Namen gemacht. Die Modelle fallen sehr häufig positiv auf, wenn wir Saugroboter testen. Zuverlässigkeit und Bedienungsfreundlichkeit ist bei vielen anderen Herstellern leider nicht immer im gleichen Maße wie bei den folgenden Herstellern gegeben:

iRobot

Den Hersteller iRobot können wir Ihnen ans Herz legen, wenn Sie auf der Suche nach ausgereiften Modellen sind. iRobot ist ein Vorreiter für automatische Saugroboter mit sehr guten Testergebnissen. Die Modelle haben stets eine überzeugende Saugkraft und gute Hinderniserkennung.

Einen Saugroboter Vergleich der iRobot Modelle finden Sie hier.

Ecovacs

Der 1998 gegründete Hersteller Ecovacs bietet viele Alternativen zu den iRobot Modellen. Ecovacs gehört zu den drei führenden Herstellern von Haushaltsrobotern und ist in China mit 65 % Marktanteil der Marktführer. Wenn wir Saugroboter testen sind fast immer Saug- oder Wischroboter dieses Herstellers mit dabei. Die Resultate sprechen für Ecovacs. Oft fallen uns die durchdachten und nützlichen Features der Modelle auf.

Einen Saugroboter Vergleich der Ecovacs Modelle finden Sie hier.

Neato Robotics

Im Vergleich mit iRobot und Ecovacs nehmen wir sehr gerne Saugroboter von Neato mit auf die Teststrecke. Die Modelle können sich sehr gut behaupten und haben selten Schwächen. Auch bei Wohnungen mit hohen Anforderungen an die Sensorik ist Neato eine Empfehlung wert. Hohe Qualität und gute Benutzerfreundlichkeit sind in dieser Klasse schon selbstverständlich. Neato Saugroboter sind auch wegen des guten Preis-/Leistungsverhältnis sehr beliebt.

Einen Saugroboter Vergleich der Modelle von Neato finden Sie hier.

Die Top Modelle der Marktführer von Saugrobotern im Vergleich

123
Ecovacs DEEBOT OZMO 950 Referenz Saugen&Wischen Neato Robotics D750 Saugroboter Premium-Paket, Eckenreinigung mit exklusivem Haustierzubehör für Teppiche und Hartböden, App/Alexa kompatibel - 1 für Tierhaare iRobot Roomba i7+ mit Absaugstation Referenzklasse
Modell Ecovacs Deebot Ozmo 950 Saug-& WischroboterNeato Robotics D750iRobot Roomba i7+ bzw. i7 Plus (i7558) Saugroboter
Preis

ab 469,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

559,90 € 659,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 849,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

95%

"Überragend"

-

98%

"Überragend"

Bewertung
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)40 Watt61 Watt33 Watt
Betriebsgeräusch (dB)66 dB69 dB66 dB
EnergieeffizienzAAA
Preis

ab 469,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

559,90 € 659,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 849,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testbericht - DetailsTestbericht - DetailsTestberichtKaufen

 

Gibt es Alternativen?

Die Geräte der Top Marken stehen für eine gute Reinigungskraft, ein innovatives Navigationssystem und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Doch auch die Geräte von Eufy, Moneual, Miele und Philips gehören in vielen Vergleichen zu den Testsiegern.

Aktuell gibt es immer mehr Marken die ausschließlich auf Amazon verkauft werden. Hierbei handelt es sich um Hersteller zumeist aus Fernost, die in Eigenregie im Amazon Marktplatz verkaufen. Viele davon entwickeln sich später weiter in Hersteller, die auch über andere Handelskanäle verkaufen (wie Cecotec oder Zaco) – andere bleiben „Eintagsfliegen“. Gute Geräte haben wir hier von 360 und Tesvor getestet.

 

Wichtige Aspekte, die Sie beim Kauf eines Staubsauger Roboters beachten sollten

Sie haben sich entschieden, einen Staubsauger-Roboter zu kaufen? In diesem Fall gibt es ein paar Aspekte, die Sie bei Ihrem Kauf berücksichtigen sollten. Es gibt zwar einige günstige Saugroboter auf dem Markt, allerdings ist es nicht die beste Idee, einfach das erstbeste preiswerte Gerät zu kaufen. Bei sehr günstigen Modellen müssen Sie einige Einschränkungen in Kauf nehmen. Allerdings muss es auch nicht zwangsläufig ein sehr teurer Saugroboter sein. Mit einem der Testsieger aus unserem Staubsauger Roboter Vergleich sind Sie prinzipiell gut beraten. Darüber hinaus haben wir Ihnen nachfolgend die wichtigsten Kriterien aufgelistet, die Sie bei der Auswahl des Staubsaugroboters beachten sollten.

Größe des Staubbehälters

Viele Staubsaugroboter verfügen über einen Staubbehälter. Er muss entsprechend groß sein, damit viel Staub und Schmutz aufgefangen werden kann. Die Staubbox füllt sich umso schneller, je größer und je verschmutzter die Fläche ist, die gereinigt werden soll. Aus diesem Grund sollten Sie ein Modell mit einem großen Staubbehälter wählen, wenn Sie hauptsächlich große Räume saugen lassen möchten oder der Verschmutzungsgrad bei Ihnen besonders hoch ist, beispielsweise weil Haustiere im Haushalt wohnen. Ein Vergleich der Größen lohnt sich.

Höhe des Staubsauger Roboters

Der Durchmesser des Roboters spielt eine eher untergeordnete Rolle für Ihren Kauf, allerdings ist die Höhe durchaus relevant. Geräte, die zu hoch sind, gelangen nicht unter Ihre Möbel und Schränke. Deshalb sind sie nicht in der Lage, unter dem Sofa oder unter dem Bett zu saugen. Messen Sie daher genau unterhalb Ihren Möbelstücken nach, damit Sie wissen, wie hoch Ihr Staubsauger Roboter maximal sein sollte. Zudem ist es ratsam, die Höhe der Teppiche auszumessen. Obwohl die meisten Saugroboter kleine Absätze überwinden können, bewältigen sie eine Höhe von mehr als zwei Zentimetern in der Regel nicht. Alle Angaben hierzu in unserem Saugroboter Vergleich.

Akkulaufzeit und -ladezeit

Ecovacs Deebot SaugroboterBeim Kauf eines Staubsauger Roboters spielt der verbaute Akku eine bedeutende Rolle. Vor dem Kauf sollten Sie überprüfen, ob der Saugroboter selbstständig zu seiner Ladestation zurückfährt, sobald sich der Akku leert, denn das ist ein großer Vorteil. Informieren Sie sich auch, wie viele Stunden der Akku zum vollständigen Laden benötigt. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie den Roboter nicht täglich zu festgelegten Zeiten saugen lassen möchten, sondern ihn eher spontan einsetzen wollen.

Auch die Akkulaufzeit ist natürlich wichtig. Je länger der Akku durchhält, desto größer ist die Fläche, die der Staubsaugroboter in dieser Zeit reinigen kann. Ein durchschnittliches Gerät benötigt ungefähr 30  Minuten, um eine 25 Quadratmeter große Fläche zu säubern. Zudem kommt es darauf an, dass der Akku hochwertig ist. Durch das permanente Laden und Entladen ist die Lebenszeit ohnehin begrenzt. Minderwertige Akkus gehen noch schneller kaputt. Meistens ist es nicht möglich, den Akku selbst auszutauschen, sodass Sie sich im Falle einer defekten Batterie entweder direkt einen neuen Staubsauger Roboter kaufen oder sich an den Kundendienst wenden müssen.

Navigationssystem des Saugroboters

Die derzeit innovativsten – und damit auch teuersten – Staubsauger Roboter auf dem Markt bieten die Möglichkeit, die Reinigungsfläche vorher genau zu programmieren. Dadurch wird die Präzision auf ein Maximum erhöht, denn die Roboter bewegen sich nicht chaotisch durch den Raum und säubern wirklich alle Ecken gründlich. Etwas preiswerter sind die Modelle, die nach dem ersten Saugvorgang die Fläche speichern und somit beim nächsten Mal den optimalen Weg finden. Viele Testsieger aus unserem Vergleich können Ecken, Türschwellen und Möbelstücke erkennen und vor der Kollision umfahren. Das ist auf jeden Fall von Vorteil, denn dadurch werden Kratzer und Beschädigungen an empfindlichen Gegenständen in Ihrer Wohnung ebenso vermieden wie gefährliche Abstürze Ihres Roboters. Prinzipiell ist es daher wichtig, dass Sie sich vor dem Kauf genau über das jeweilige Navigationssystem informieren, mit dem der Staubsaugroboter arbeitet.

Reinigungsleistung

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die eigentliche Reinigungsleistung des Staubsauger Roboters. Günstige Modelle wischen lediglich mit einem Mikrofasertuch trocken durch, während Geräte aus dem mittleren Preissegment auch Haare und anderen losen Schmutz aufsaugen. Einige der Testsieger aus unserem Saugroboter Vergleich sind mit einer praktischen Wischfunktion ausgestattet. Falls Sie sich wünschen, dass Ihr Staubsauger Roboter auch leichten Oberflächenschmutz von Ihren Hartböden entfernt, sollten Sie auf jeden Fall ein Gerät mit Wischfunktion auswählen. Besonders praktisch sind die Exemplare, die einen integrierten Wassertank nutzen, um nach dem Saugen feucht durchzuwischen. Preiswertere Roboter verwenden dafür ein Mikrofasertuch, das Sie vor der Reinigung anfeuchten müssen. Falls Sie viel Wert auf ein hohes Maß an Hygiene in Ihrem Zuhause legen, sollten Sie sich die Staubsauger-Roboter mit UV-Lampe genauer anschauen. Sie beseitigen Keime und Bakterien auf Ihren Böden.

Größe Ihrer Räume

Nicht alle Roboter Staubsauger sind für jede Wohnung gleichermaßen gut geeignet. Es gibt Modelle, die speziell für kleine Räume ausgelegt sind, während andere sich insbesondere für große Zimmer eignen. Lesen Sie deshalb vor der Anschaffung in der Produktbeschreibung nach, wie groß die Fläche ist, die der Staubsauger Roboter mit einer Akkuladung saugen kann. Bestimmen Sie anschließend die Größe der Räume, die Sie von dem Saugroboter säubern lassen möchten. Preiswerte Einsteiger-Modelle bewältigen eine Fläche von lediglich 30 Quadratmetern. Profigeräte hingegen schaffen zum Teil auch über 100 Quadratmeter.

Betriebslautstärke

iRobot Roomba RobotersaugerBei den einzelnen Staubsauger Robotern gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede hinsichtlich der Lautstärke, die im Betrieb verursacht wird. Falls der Saugroboter über eine Timer-Funktion verfügt und Sie ihn ausschließlich verwenden möchten, wenn Sie ohnehin bei der Arbeit sind, können Sie die Betriebslautstärke in der Regel vernachlässigen. Andernfalls ist der Geräuschpegel wichtig. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie gerne lesen oder fernsehen möchten, während der Roboter Staubsauger Ihren Boden selbstständig reinigt.

Meist liegt die angegebene Lautstärke zwischen 50 und 70 Dezibel. Sie sollten sich aber nicht ausschließlich auf diese Angabe verlassen, denn eigentlich bestimmt die Frequenz der Töne, wie unangenehm ein Geräusch für uns ist. Das bedeutet, dass es sehr schwierig zu beurteilen ist, ob ein Staubsauger Roboter angenehm leise arbeitet oder während der Reinigung störend laut ist. Ziehen Sie deshalb unbedingt die Bewertungen und Testberichte anderer Verbraucher zu Rate, um sich ein umfassendes Bild über den Geräuschpegel der Staubsauger Roboter zu verschaffen.

Ausstattung und Lieferumfang

Auch bei der Ausstattung und dem Lieferumfang gibt es bei den einzelnen Saugrobotern große Unterschiede. Bei manchen Geräten ist die Ausstattung sehr spartanisch, während die meisten Profimodelle mit zahlreichen cleveren Funktionen ausgestattet sind und obendrein auch noch sehr viel Zubehör mitbringen. Beantworten Sie vor dem Kauf eines Staubsaugroboters deshalb die folgenden Fragen, um sich einen besseren Eindruck über die Ausstattung zu verschaffen:

  • Gehört die Ladestation zum Lieferumfang?
  • Ist der Staubsauger Roboter in Lage, selbstständig zu seiner Ladestation zurückzukehren?
  • Wie groß ist die zu Bodenfläche, die der Saugroboter in einem Durchgang reinigen kann?
  • Kann die gesamte Bodenfläche meiner Wohnung in meiner Abwesenheit (Arbeitszeit) inkl. Ladezeiten des Roboters gereinigt werden?
  • Erkennt der Roboter Staubsauger starke Verschmutzungen automatisch und reinigt an diesen Stellen intensiver?
  • Kann der Saugroboter alle Bodentypen in der Wohnung reinigen (Teppich, Fliesen, Parkett, Laminat)?
  • Sind zusätzliche Bürsten im Preis inbegriffen?
  • Erhalten Sie einige Ersatzfilter gratis zu Ihrer Lieferung dazu?
  • Gibt es eine Fernbedienung?
  • Verfügt das Gerät über eine Timer-Funktion?
  • Sind virtuelle Wände im Preis inbegriffen und falls ja, wie viele?
  • Ist der Saugroboter mit einem speziellen Filter für Tierhaare ausgestattet?
  • Ist ein HEPA Filter eingebaut und benötigen Sie diesen?
  • Wie einfach gestaltet sich die Bedienung des Geräts?
  • Wie zeitaufwendig ist die Wartung des Roboters?
  • Ist der Staubsauger Roboter in der Lage, ein Wochenprogramm zu nutzen?

Natürlich benötigt nicht jeder Verbraucher alle Funktionen. Deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf überlegen, welche Features wichtig für Sie sind und worauf Sie verzichten können.

 

Wo gibt es die Saugroboter aus dem Vergleich zu kaufen?

In unseren vielen Vergleichen zu Saugroboter haben wir bestimmt ihr Interesse an dem einen oder anderen Modell wecken können. Nun stellt sich für Sie natürlich die Frage, wo diese käuflich zu erwerben sind. Die größte Auswahl finden Sie im Internet vor. Hier suchen wir auch unsere gewünschten Modelle aus. Uns gefällt die Möglichkeit, jederzeit einen Kauf zu guten Preisen tätigen zu können. Schnäppchen und spezielle Angebote sind im Internet immer vorzufinden.

Bei Kundenbewertungen schauen wir auch immer wieder nach. Uns interessiert natürlich die Meinung anderer Käufer. Die Meinungen sind jedoch sehr unterschiedlich, was oftmals daran liegt, dass ein Modell nicht den eigenen Anforderungen angepasst gekauft wurde.

Anschaffungs- und Folgekosten

Ein solider Staubsauger Roboter muss nicht zwangsläufig teuer sein. Allerdings sollten Sie gerade bei sehr günstigen Geräten genau hinschauen und sich vorher umfassend mithilfe von Test- und Erfahrungsberichten über den Roboter informieren. In der Regel ist es wenig sinnvoll, sich ein Gerät auszusuchen und auf einen Preissturz zu hoffen. Die Preise für Saugroboter sind sehr stabil, weil der Markt momentan noch relativ überschaubar ist und die Nachfrage relativ hoch ist.

Achten Sie auch auf die Folgekosten. Obwohl Sie in der Regel keine Staubsaugerbeutel nachkaufen müssen, können Verschleißteile wie Filter oder Bürsten teuer sein. Für die preiswerten Modelle – die Wischroboter -, die nicht mit einem Sauger ausgestattet sind, benötigen Sie regelmäßig neue Mikrofasertücher, die für die Staubaufnahme dienen. Hier lauert nicht selten eine Kostenfalle, sodass es in manchen Fällen besser ist, direkt ein hochwertigeres Gerät zu kaufen, das ohne die statischen Wischtücher auskommt.

 

Fazit des Saugroboter Vergleichs

Nachdem wir immer wieder intensive Saugroboter Vergleiche durchführen, sind wir nicht nur theoretisch über diese praktischen Geräte bestens informiert. Selbst würden wir immer zu einem Kauf raten, sofern die Bodenbeläge zu dem ausgewählten Modell passen. Grundsätzlich ist die Auswahl der verschiedenen Modelle groß, sodass ein geeignetes Modell auch für ihren Bedarf zu finden ist.

Bei Teppichen mit einem extrem hohen Floor werden Sie noch einen zusätzlichen Bodenstaubsauger benötigen, sofern es sich nicht um einen sehr kleinen Teppich handelt. In der Summe gehören die Saugroboter zu den wirklich genialen technischen Erfindungen – hilfreich und zeitsparend!