Skip to main content

Testberichte: über 450 Staubsauger & Saugroboter auf unserer Teststrecke im Vergleich

Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL

(3.5 / 5 bei 69 Stimmen)

Alle (3) anzeigen Preisvergleich

Amazon Staubsauger Logo

649,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
- Details
Saturn Elektro Logo Staubsauger

659,99 € 669,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
Ansehen
Logo MediaMarkt Staubsauger

669,99 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
Ansehen
Preisverlauf
Hersteller
Staubsauger Typ
Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)30 Watt
Saugleistung (Pa)3300Pa
Betriebsgeräusch (dB)71dB
EnergieeffizienzA

Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL Test

Der Miele Scout RX3 Home Vision ist ein klassischer, reiner Saugroboter ohne eine integrierte Wischfunktion. Er ist nicht mit einem Laser ausgestattet, sondern nutzt zur Orientierung die 3D- Kameranavigation mit zwei HD-Kameras im Frontbereich, die Gyro- und Infrarot Sensorik. Nicht die optimalste Navigationsmethode, da überzeugen die lasernavigierten Staubsaugerroboter mehr.

Für Hindernisse und Treppenabgänge sind selbstverständlich noch weitere Sensoren vorhanden. Karten werden erstellt, allerdings sind diese nicht ganz so exakt gezeichnet, wie ich es von den lasernavigierten Geräten gewohnt bin. Demnach ist auch das Einzeichnen von Sperrbereichen oder / und Reinigungsbereichen etwas fummeliger und nur auf gut-Glück möglich.

Der große Lithium Ionen Akku hat eine Kapazität von 5.200 mAh und schafft eine Arbeitszeit von knapp 150 Minuten.

Mein Kurzfazit zum Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL

Grundsätzlich steht Miele für qualitativ hochwertige und einwandfrei verarbeitete Produkte. Auch der Miele Scout RX3 Home Vision ist aus hochwertigen Materialien hergestellt und die Verarbeitung ist nahezu perfekt. Mit seinen technischen Möglichkeiten setzt er teilweise Akzente aber dennoch hinkt der Miele vielen Konkurrenzmodellen hinterher. Und wenn Du dann noch weißt, dass der Miele (Deutsche Markenqualität) in Korea produziert wurde, ist es dahin mit der Deutschen Wertarbeit.

Optisch kann der Miele Scout RX3 Home Vision bei mir punkten, weil er sich im Vergleich von vielen anderen Geräten deutlich abgrenzt. Die Saugleistung auf Hartböden hat mich schier beeindruckt. Die beiden 20-armigen, schwenkbaren Bürstenköpfe (Seitenbürsten) machen einen hervorragenden Job. Auch in Ecken, an Möbelkanten und in echt schwierigen Bereichen der Räume bleiben die Seitenbürsten absolut zuverlässig. Unbeeindruckt bin ich allerdings von der Navigation und dem Reinigungsergebnis auf Teppichen. Als er meinen Fransenteppich im Wohnzimmer befahren wollte, hat er sich tatsächlich in den Fransen so verheddert, dass er nicht mehr wusste, wo er sich befand. Die komplette Navigation war gestört und der Reinigungsvorgang wurde immer wieder abgebrochen. Sehr befremdlich für mich.

Die Bildübertragung der beiden Frontkameras ist gut.

Die Kartierung kann mich allerdings im Test nicht überzeugen. Viel zu ungenau, so dass ein Arbeiten mit den Karten zwar möglich, aber echt fummelig ist.

Technische Details zum Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL

Die Besonderheit und das Erkennungsmerkmal des Miele Scout RX3 Home Vision sind natürlich die beiden kleinen Frontkameras. Hiermit können Live Bilder der eigenen vier Wände erstellt werden. Der große Lithium Ionen Akku hat eine Kapazität von 5200 mAh und hält im Test ca. 150 Minuten durch. In dieser Zeit schafft der RX3 Staubsaugerroboter eine Gesamtfläche von 120 m². Er ist recht schnell unterwegs, verhaspelt sich allerdings auch gerne mal in seiner Orientierung und weiß nicht mehr, wo er sich im Raum befindet. Hierzu aber später noch mehr. Die technische Grundausstattung sieht wie folgt aus:

  • Gewicht: 3,2 Kilogramm
  • Größe: 35,4 x 35,4 x 8,5 cm
  • Nennleistungsaufnahme: 30 Watt
  • Akku: Lithium-Ionen-Akku
  • Akku-Kapazität: 5200 mAh
  • Saugkraft: 3300 pa
  • Ladezeit: 240 Min.
  • Akkulaufzeit: bis 140 Min.
  • empfohlene Reinigungsfläche: 120m²
  • 3D Smart Navigation
  • Kamera- Gyroskop – und Infrarotsensorik
  • Zeit- und Wochenprogrammierung
  • Bereichsabgrenzung per Magnetband
  • Mit Fernbedienung
  • Optional App-steuerbar
  • Live-Bildübertragung via App
  • Alexa kompatibel
  • Hindernisüberwindung: 1,7 cm
  • Automatische Teppicherkennung
  • Reinigungsstatus-Anzeige via App
  • Virtuelles Mapping mit Ausschlussbereichen
  • Selbstständige Rückfahrt in die Ladestation und Akku-Ladung
  • AirClean Plus Filter 3- stufig, (Vorfilter, HEPA-Filter und Abluftfilter)
  • Farbe: Schwarz-Rosè-Gold
  • APP-Steuerung
  • Sprachsteuerung
  • Fassungsvermögen des Schmutzbehälters: 0,4 Liter
  • Lautstärke: 71 dB

Erster Eindruck und Lieferumfang

Der erste Eindruck vom Miele Scout RX3 Home Vision ist erwartungsgemäß sehr gut. Die attraktive, und schräg nach vorne verlaufende Zierleiste auf der Oberseite des Gerätes ist in Rosègold gehalten und gefällt mir sehr gut. Er wertet den Roboterstaubsauger auf und schafft ein sehr modernes und ansprechendes Design. Im Vergleich zu den meisten anderen Saugrobotern schafft er mit seinem Aussehen auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal. Bei den Abmessungen unterscheidet er sich kaum von den Konkurrenzmodellen.

Auf der Oberseite befindet sich ein digitales Display und einige Bedienelemente. Hier kannst Du den Status ablesen und einige, wenige Befehle erteilen ohne die Fernbedienung oder das Smartphone in die Hand zu nehmen.

Aufgrund des fehlenden Laserturms fällt dieser Saugroboter schön flach aus. In meinem Test konnte er so problemlos unter den Möbeln saugen. Auch an Stellen, die für einen herkömmlichen Bodenstaubsauger unerreichbar sind.

Unter dem Gerät befindet sich eine Hauptbürste aus Borsten und Lamellen, zwei große Hinterräder und die beiden Seitenbürsten. Diese stehen sehr weit aus dem Gerät heraus und bestätigen im Test meine Vermutung, dass dieser Staubsaugerroboter keine Probleme mit der Ecken und Randreinigung hat.

Ebenso befinden sich unter dem Gerät verschiedene Sensoren, die dafür zuständig sind, dass der Roboter an Hindernissen bremst, keine Treppe hinunter fällt und die Ladestation selbstständig findet.

Verschiedene Seitenbürsten im Lieferumfang enthalten

Sicherlich erwähnenswert ist, dass der Miele Scout RX3 Home Vision mit einer Fernbedienung geliefert wird. So kann er auch ohne Smartphone oder Tablett gesteuert werden. Die Batterien sind übrigens auch im Lieferumfang enthalten. Was sich sonst noch im Paket befindet, hier eine kurze Übersicht:

  • Saugroboter Miele Scout RX3 Home Vision
  • Ladestation mit Netzteil
  • Fernbedienung incl. Batterien
  • Magnetband zur Abgrenzung von bestimmten Bereichen
  • vier Seitenbürsten (jeweils zwei Paare mit unterschiedlichen Borsten)
  • 1 AirClean Filter
  • Bedienungsanleitung

Lange nicht mehr gesehen habe ich Magnetbänder, mit denen ich im Test Bereiche abgegrenzt habe, die nicht befahren werden sollen. Bei den lasergesteuerten Roboterstaubsaugern werden diese Bereiche in der gezeichneten Karte eingetragen. Auch bei dem Miele Scout RX3 Home Vision ist dies möglich, aber die virtuell gezeichneten Karten werden nicht akkurat dargestellt. Somit ist es mir in meinem Test schier unmöglich, eine exakte Position bzw. einen exakten Bereich einzuzeichnen. Da kann ich auch verstehen, aus welchem Grunde Miele seinem RX3 Home Vision ein Magnetband mit liefert.

Das ist meiner Meinung nach für den verlangten Anschaffungspreis und den Hersteller Miele sehr dürftig und nicht auf dem Stand der Technik!

Die beiden Augen des Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL

Die beiden Augen sind sicherlich das Aushängeschild des RX3.  Mit den Kameras kann der Nutzer und auch ich in meinem Test Bilder der eigenen Räumlichkeiten aufzeichnen und live wiedergeben. Damit ist der Miele Scout RX3 Home Vision eine Art „fahrende Überwachungskamera„. Allerdings kann ich aus Erfahrung sagen, dass es hier in Sachen Datenschutz großen Widerstand in Deutschland gibt. Wenn auch Du Bedenken hast, kannst Du allerdings das WLAN-Modul entfernen. Das hat aber wiederum den Nachteil, dass die App nicht mehr nutzbar ist. natürlich dienen die beiden vorderen Augen zusätzlich zur Objekterkennung.

Ist das WLAN-Modul entfernt, kann der Staubsaugerroboter RX3 Home Vision ausschließlich manuell am Gerät oder mit der beiliegenden Fernbedienung gesteuert werden. Aber das ist meiner Meinung nach auch nicht der Sinn eines solchen Gerätes. Und wer Wert auf Datenschutz legt, der wird sich eh keinen Roboterstaubsauger mit zwei Kameraaugen kaufen, denke ich.

Hindernisse erkennt er übrigens sehr gut. Mit den tief sitzenden Kameras kann der Saugroboter auch kleinere Hindernisse erkennen und stoppt den Roboter vor einem Anstoß. Das klappt im Test hervorragend und ist im Vergleich zu vielen anderen Geräten deutlich besser.

Die Navigation des Miele Scout RX3 Home Vision ist leider nicht die Beste

Ein großes Problem in meinem Test ist leider die nicht ausgereifte Navigation. Im Vergleich zu lasernavigierten Saugrobotern hinkt der RX3 Staubsaugerroboter Welten hinterher. Das zeigt sich auch ganz deutlich in meinem Test. Zwar wirbt Miele ganz klar mit den zwei Frontkameras und den Live Bildern in HD-Qualität, aber die Navigation profitiert auf keinen Fall von dieser Art der Navigation. Er ist leider nicht in der Lage, sich störungsfrei in der Wohnung zu bewegen. Die Kartendarstellung ist so schlecht, dass ich in meinem Test keine korrekten No-Go-Areas einzeichnen kann. Außerdem kann mit der dargestellten Karte nicht gearbeitet werden. Du kannst Dir nur Information über die Reinigungsfläche, den Akkustand und den Zustand der Seitenbürsten / HEPA Filter ansehen.

In meinem Test hat der Miele Scout RX3 Home Vision sehr oft gehakt, hat sich mit seinen Seitenbürsten unter den Teppichen verkantet und wusste oft nicht mehr, wo er sich im Raum befand. Bei Dunkelheit, oder bei sehr schlechten Lichtverhältnissen findet er sich überhaupt nicht zurecht.

Sehr gut hingegen geht der RX3 mit flachen Hindernissen um. Hier sind die beiden Kameraaugen sehr hilfreich. Auch Hindernisse und Abgründe werden sehr gut erkannt. Kaum ein Zusammenstoß im Test, und wenn doch, dann wirklich so sanft, dass dies Gerät noch Hindernis schaden nehmen kann. Und natürlich hat der Roboterstaubsauger auch einen Bumper im vorderen Bereich, der einen eventuellen Anstoß nochmals abmildert.

Dennoch frage ich mich aus meiner Erfahrung heraus wirklich, ob er so seinen hohen Anschaffungspreis  bei einer so schlechten Navigation wert ist.

Die Performance auf Hartböden und Teppichen

Überzeugen kann der Miele Scout RX3 Home Vision mit dem Reinigungsergebnis auf Hartböden. Das bedeutet, wenn er den Schmutz findet, saugt er alles auf. Von Staubpartikeln bis hin zu dem, vor dem Test verteilten, Katzenstreu, Kaffeebohnen und auch die Haferflocken. Auch die Rand- und Eckenreinigung klappt mit den 20-armigen Seitenbürsten hervorragend. Die sind hervorragend dafür geeignet, den Schmutz zusammen zu fegen und Richtung Hauptbürste und somit Absaugöffnung zu befördern.   Sie ermöglichen es, wirklich alle Bereiche zu erreichen, die der Staubsauger anfährt. Und das macht er im Vergleich zu vielen anderen Modellen wesentlich besser. Hier merke ich wirklich, das sich Miele nicht zum ersten Mal mit dem Thema Bodenreinigung befasst.

Auch mit wechselnden Oberflächen kommt der Miele Scout RX3 Home Vision in meinem Test gut zurecht. Die großen Hinterräder können Höhenunterschiede von bis zu 17 mm überwinden. Das macht er gut und ohne Fehler.

Grundsätzlich verfügt der Miele über Sensoren für eine Teppicherkennung. Beim Befahren soll er die Saugleistung erhöhen. Im Test hat das allerdings nicht immer funktioniert. Rein zufällig erkennt er einen Teppich und den anderen wiederum nicht. Das ist weder von Florhöhe noch von Flordichte abhängig. Ich hab bei meinem Testbericht mehrere Teppiche mit unterschiedlichen Florhöhen und Dichten zur Verfügung gehabt.

 

Mein Testurteil zum Miele Scout RX3 Home Vision HD – SPQL

Grundsätzlich ist der Miele Scout RX3 Home Vision ein einwandfrei und hochwertig verarbeiteter Roboterstaubsauger. Seine Saugleistung sowie die Reinigungsergebnisse sind sehr gut, grundsätzlich ist das Reinigungssystem absolut überzeugend. Mit Hartböden kommt er überdurchschnittlich gut zurecht, mit Teppichböden leider nur mittelmäßig. Seine 20-armigen Seitenbürsten packen den Schmutz, egal wo er sich befindet. Die sind richtig gut, kein Vergleich zu den meisten Konkurrenzmodellen. Die greifen richtig tief in Ritzen beispielsweise unter der schmalen Ritze unter meinem Herd. Allerdings greifen sie auch gerne unter einen Teppich, und damit ist die Navigation gestört, weil er dort hängen bleibt.

Und nun bin ich auch schon bei der echt schlechten Navigation und der damit verbundenen miserablen Kartierung. Hiermit kann ich kaum Arbeiten, weil die Raumzeichnung einfach zu schlecht und ungenau ist. Mit dieser ungenauen Kartierung kann ich weder die richtigen No-Go-Areas einzeichnen, noch richtig nachvollziehen, ob der Miele auch alle Flächen gereinigt hat.

Oft verzettelt er sich im Test bei dem Reinigungsvorgang. Kleinste Veränderungen des Standortes können ihn aus der Bahn werfen. Bei sehr schlechten Lichtverhältnissen oder natürlich bei Dunkelheit hat er auch keine Chance auf eine Bahn- für Bahn Reinigung.

Schade eigentlich, denn bei Miele und vor allen Dingen bei dem hohen Anschaffungspreis sollte man von dem Testergebnis mehr erwarten können. Optisch gefällt mir der RX3 Home Vision Staubsaugerroboter sehr gut, er hebt sich deutlich von den meisten Konkurrenzmodellen ab. Aber leider passt hier so einiges nicht, so dass ich leider keine klare Kaufempfehlung aussprechen kann.

Alternativen

Solltest Du einen Roboter suchen, der eine wesentlich bessere Navigation hat, dann schau Dir doch mal den von mir getesteten Ecovacs Deebot T9 Aivi an, oder den Proscenic M8 Pro oder den Roborock Q7 Max. Alle sind zusätzlich mit Wischfunktion ausgestattet und der Proscenic hat sogar noch eine Absaugstation mit dabei. Alle Geräte haben einen sehr gutes Testurteil und zudem noch einen günstigeren Anschaffungspreis.

Wenn Du das Non-Plus Ultra haben möchtest, dann schau Dir unbedingt den Ecovacs T10 bzw. den Ecovacs Omni X1 an, der mit einer echten Schrubb-Option kommt und so den Boden wirlklich blitzeblank bekommt.

Beutellos
Hartbodentest bestanden
Teppichtest bestanden
ideal für Haustiere
HEPA Filter vorhanden
Saugleistung (Watt)30 Watt
Saugleistung (Pa)3300Pa
Betriebsgeräusch (dB)71dB
EnergieeffizienzA
Durchfahrthöhe (mm)85 mm
Wischfunktion
Mop / echtes Wischen
Absaugstation
App-Steuerung
Hinderniserkennung
Schwellen- / Steighöhe (in mm)17 mm
max. empfohlene Fläche (qm)120 qm
Zeitprogrammierung
Zeitprogrammierung im Wochenrhythmus
NavigationsmodusNavigiert / Linear
virtuelle Karte
Karte mit Sperrzone
Laufzeit / Ladung (Minuten)120 Minuten
Ladezeit (max. in Min.)240Minuten
Anpassung an starken Schmutz automatisch
manuelle Spotreinigung
Absturzsicherung
Selbstaufladung
Multiroom / Etage fertigstellen
Fernbedienung enthalten
Staubbehälter Volumen (ml)0.4 ml
Staubbehälter Füllanzeige
Reinigungswerkzeug (Stück)1 Stück

Preisvergleich

Shop Preis
Amazon Staubsauger Logo

649,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
bei ansehen
Saturn Elektro Logo Staubsauger

659,99 € 669,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
Jetzt bei SATURN ansehen
Logo MediaMarkt Staubsauger

669,99 € 699,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39
Jetzt bei Media Markt ansehen

Preisverlauf


ab 649,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39

649,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 7. Februar 2023 02:39